Mehr

Polygon-Shapefile dauerhaft neu anordnen?

Polygon-Shapefile dauerhaft neu anordnen?


Ich habe ein Skript geschrieben, das ein Polygon-Shapefile der Ausdehnungen aller Tausenden von Rastern in unserer Bibliothek erstellt. Ich möchte den FID so organisieren, dass die Dateien mit den größten Ausdehnungen unten sind, damit ein Interessenbereich leicht ausgewählt werden kann.

Mit FID organisieren - meine ich, dass die Layer (im Shapefile) vom kleinsten bis zum größten Umfang gezeichnet werden sollten, da sonst (wie bei der Layer-Reihenfolge) der Datensatz des Datensatzes mit dem höchsten FID über alles darunter selektiert wird . Dies ist keine einfache (temporäre) Sortierung innerhalb der Karte/Ebene, sondern muss die Reihenfolge, in der die Zeilen in das Shapefile geschrieben werden, dauerhaft ändern.


Sie können das Shapefile nach Bereich oder einem beliebigen Feld neu anordnen, indem Sie OGR. Verwenden Sie die "Order by"-Klausel. Dadurch wird ein neues Shapefile erstellt.

ArcGIS for Desktop (seit 10.0) mit einer Advanced-Lizenz (früher ArcInfo genannt) hat eine Sortieren Befehl.


Es gibt einige inhärente Probleme mit dem, was Sie wollen.
1. Die Shape-Datei ist keine Datenbank. shp ist die Liste der Objekte, dbf ist die Liste der Attribute und shx ist der Index der beiden Tabellen.
Mit anderen Worten, welche Zeile passt zu welcher Zeile in jeder Datei.
WENN Sie die Neuordnung manuell erzwingen (oder es klingt, als ob Sie eine Neunummerierung wünschen), werden Polygona nicht mit Polygona in den Attributen abgeglichen.
Dieses Quadrat stellt nun also ein weiteres Rasterbild dar.
2. Das FID-Feld kann nur von der Software verwaltet werden.
Nur als Hinweis: In Ihrer Frage verweisen Sie auf Ebenen - Ebenen befinden sich nicht "in" einer Formdatei. Ein Shapefile ist "eine" Ebene.

Mein Vorschlag wäre, die Schreibweise der Fußabdrücke neu zu organisieren. Vielleicht Ausgabe nach Jahr? Vielleicht nach Laufwerk oder Pfad?


Schritt für Schritt zum Laden der benötigten Shapefiles

Ich versuche, Entwässerungsfliesenlinien anzuzeigen, die wir für Kunden installiert haben. Wir haben drei verschiedene Installationsmaschinen, die alle unterschiedlich abbilden. Man erzeugt .kml-Dateien und ich bringe sie zum Laden und Anzeigen. Der zweite Fliesenpflug erzeugt .gpx-Dateien, die geladen und angezeigt werden.

Wir kartieren die vom dritten Computer installierte Kachel mit einem Farm-Mapping-Programm, das Shape-Dateien exportiert. Wenn ich versuche, die Shapefiles hinzuzufügen, erhalte ich eine Meldung, dass das Hinzufügen eines unbekannten Koordinatensystems fehlgeschlagen ist.

Gibt es dafür eine Schritt-für-Schritt-Methode? Im Hilfemenü finde ich dazu nichts.

von MarkBockenhauer

ArcGIS Explorer erfordert einen Raumbezug (eine .prj-Datei). In ArcMap mit Toolbox können Sie die Projektion definieren. ArcGIS 10 abgebildet.


Ich habe auch eine .prj-Datei für ein geografisches Koordinatensystem WGS 84 angehängt. Sie können es so umbenennen, dass es Ihrem Shapefile-Namen entspricht. Beispielsweise:

fliesen.shp
fliesen.dbf
fliesen.shx

Benennen Sie die angehängte Datei wgs_84.prj.txt oder tile.prj um und legen Sie sie in den Ordner mit Ihrem Shapefile.

Wenn sich Ihre Shapefile-Koordinaten in WGS 84 befinden, sollte es an der richtigen Stelle in ArcGIS Explorer geladen werden.

Ich habe die angehängte Datei (wgs_84.prj.txt) in den Ordner mit meinen Shapefiles kopiert. Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke, wgs 84 ist für Zentral-Illinois richtig.

Eine davon ist: Smith Mains.shp, Smith Mains.dbf und Smith Mains.shx

Also habe ich Ihre Datei wgs_84.prj.txt in Smith Mains.prj umbenannt und im selben Ordner abgelegt.

Als ich versuchte, das in ArgGIS Viewer zu importieren, erhielt ich immer noch die gleiche Meldung, dass das Koordinatensystem nicht erkannt wurde.

Warum erkennt ArcGIS dieses Problem nicht? Warum lassen sie Sie denken, Sie könnten .shp-Dateien laden, wenn Sie dies nicht können? Warum verraten sie dir nicht all diese kleinen Geheimnisse in ihrem Hilfemenü? Warum haben sie kein Popup-Fenster mit mehreren Auswahlmöglichkeiten für das verwendete Projektionssystem? Wo finde ich ein Programm, das dies richtig macht?


Vor dem Start Ihres Gerätes:

Zugriff auf und Verwendung des ITSI-Portals

Bevor Sie Tag 1 dieser 5-tägigen Einheit beginnen, müssen Sie sich beim ITSI-Portal anmelden und eine Klasse erstellen.

  • Sobald Ihre Klasse ausgewählt ist, klicken Sie auf die Schaltfläche BEARBEITEN, um Aktivitäten zu Ihrer Klasse hinzuzufügen.
  • Die Model My Watershed-Aktivitäten finden Sie auf der Aktivitätsseite "High School Environmental Science".
  • Wählen Sie die entsprechenden Module aus, die Sie zu Ihrer Klasse hinzufügen möchten, indem Sie auf das Kästchen neben jedem Modul klicken.
  • Wenn alle Module ausgewählt sind, klicken Sie auf die Schaltfläche "Diese Klasse speichern".

Sie müssen diese Schritte für jede Ihrer Klassen wiederholen, bevor sich die Schüler anmelden.

  • Nachdem Sie Ihre Klasse gespeichert haben, können Sie eine Vorschau dessen anzeigen, was Ihre Schüler beim Anmelden sehen, indem Sie auf die Schaltfläche "Vorschau" klicken.

Es wäre am besten, Studenten zu haben, die Konten erstellen und sich anmelden, um das ITSI-Portal zu erkunden, bevor Sie mit dem Lehrplan von Model My Watershed beginnen.

* Wenn Schüler ihr Konto erstellen, sollten sie ihren vom ITSI-Portal für sie generierten Benutzernamen und ihr Passwort an einem bekannten Ort aufzeichnen, damit sie leichter darauf zugreifen können. Es gibt die Möglichkeit für Lehrer, den Benutzernamen eines Schülers zu sehen und ein Passwort zu ändern, wenn ein Schüler es vergisst.

Wenn Sie Hilfe benötigen, verwenden Sie die Tutorials im Hilfebereich des ITSI-Portals.

  • Die MMW-App und das Micro Site Runoff-Modell sind beide in die Watershed-Aktivitäten im ITSI-Portal eingebettet.
  • Bitte beachten Sie die Walk Throughs unten für jedes dieser Tools, um mehr über die Modelle und die Verwendung aller Funktionen zu erfahren. Zusätzliche Hilfeinformationen zur Verwendung dieser Tools zusammen mit aufgezeichneten Webinaren finden Sie im Hilfebereich von WikiWatershed.org.

Schritt für Schritt zum Laden der benötigten Shapefiles

Ich versuche, Entwässerungsfliesenlinien anzuzeigen, die wir für Kunden installiert haben. Wir haben drei verschiedene Installationsmaschinen, die alle unterschiedlich abbilden. Man erzeugt .kml-Dateien und ich bringe sie zum Laden und Anzeigen. Der zweite Fliesenpflug erzeugt .gpx-Dateien, die geladen und angezeigt werden.

Wir kartieren die vom dritten Computer installierte Kachel mit einem Farm-Mapping-Programm, das Shape-Dateien exportiert. Wenn ich versuche, die Shapefiles hinzuzufügen, erhalte ich eine Meldung, dass das Hinzufügen eines unbekannten Koordinatensystems fehlgeschlagen ist.

Gibt es dafür eine Schritt-für-Schritt-Methode? Im Hilfemenü finde ich dazu nichts.

von MarkBockenhauer

ArcGIS Explorer erfordert einen Raumbezug (eine .prj-Datei). In ArcMap mit Toolbox können Sie die Projektion definieren. ArcGIS 10 abgebildet.


Ich habe auch eine .prj-Datei für ein geografisches Koordinatensystem WGS 84 angehängt. Sie können es so umbenennen, dass es Ihrem Shapefile-Namen entspricht. Beispielsweise:

fliesen.shp
fliesen.dbf
fliesen.shx

Benennen Sie die angehängte Datei wgs_84.prj.txt oder tile.prj um und legen Sie sie in den Ordner mit Ihrem Shapefile.

Wenn sich Ihre Shapefile-Koordinaten in WGS 84 befinden, sollte es an der richtigen Stelle in ArcGIS Explorer geladen werden.

Ich habe die angehängte Datei (wgs_84.prj.txt) in den Ordner mit meinen Shapefiles kopiert. Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke, wgs 84 ist für Zentral-Illinois richtig.

Eine davon ist: Smith Mains.shp, Smith Mains.dbf und Smith Mains.shx

Also habe ich Ihre Datei wgs_84.prj.txt in Smith Mains.prj umbenannt und im selben Ordner abgelegt.

Als ich versuchte, das in ArgGIS Viewer zu importieren, erhielt ich immer noch die gleiche Meldung, dass das Koordinatensystem nicht erkannt wurde.

Warum erkennt ArcGIS dieses Problem nicht? Warum lassen sie Sie denken, Sie könnten .shp-Dateien laden, wenn Sie dies nicht können? Warum verraten sie dir nicht all diese kleinen Geheimnisse in ihrem Hilfemenü? Warum haben sie kein Popup-Fenster mit mehreren Auswahlmöglichkeiten für das verwendete Projektionssystem? Wo finde ich ein Programm, das dies richtig macht?



dbf-Datei anzeigen, dbf-Datei bearbeiten und dbf-Dateien drucken!
DBF Converter & DBF File Viewer ist ein kompaktes, aber leistungsstarkes Tool zum Anzeigen, Bearbeiten und Drucken von Datenbanken im DBF-Format. DBF Converter & DBF Viewer verwendet eigene Datenbankzugriffstools und benötigt keine externen Treiber für die Verbindung zu Datenbanken (wie ODBC oder BDE) oder zusätzlichen Bibliotheken (.OCX, .DLL). Das Programm ermöglicht Ihnen das Hinzufügen, Löschen, Abrufen, Sortieren, Zappen, Packen von Datensätzen, Anzeigen und Bearbeiten von Dateien in DOS- oder Windows-Zeichensätzen, Abrufen detaillierter Datenbankinformationen, Exportieren in das txt/html/csv/xls/xlsx-Format und Suchen in eine Datei.

Überblick

DBF Converter & DBF Viewer ist ein kompaktes, aber leistungsstarkes Tool zum Anzeigen, Bearbeiten und Drucken von Datenbanken im DBF-Format - Screenshot.
Es unterstützt dBase, Clipper, FoxPro, Visual FoxPro und andere DBF-Dateiformate. Im Gegensatz zu vielen Analoga ist DBF Converter & DBF Viewer vollständig ein Windows 9x/NT/2000/XP/Vista-Programm. Die benutzerfreundliche Grafik macht das Arbeiten mit Datenbanken einfach und problemlos.
Die wichtigsten Teile des DBF Converter & DBF Viewer Codes sind in Assembler geschrieben, daher werden die grundlegenden Operationen schnell ausgeführt und die .exe-Datei ist sehr klein (nur 410 KB!).
DBF Converter & DBF Viewer verwendet eigene Datenbankzugriffstools und benötigt keine externen Treiber für die Verbindung zu Datenbanken (wie ODBC oder BDE) oder zusätzlichen Bibliotheken (.OCX, .DLL).
Mit dem Programm können Sie hinzufügen, löschen, abrufen, sortieren, zappen, Datensätze packen, Dateien in DOS- oder Windows-Zeichensätzen anzeigen und bearbeiten, detaillierte Datenbankinformationen abrufen, dbf-Dateien in das txt/html-Format exportieren, csv und xls/xlsx in . konvertieren dbf-Format, Import/Export aus MS Excel (einschließlich MS Excel 2007!) und Suche in einer Datei. DBF Converter & DBF Viewer wird mit Installer/Uninstaller, Dokumentation im HTML-Format und Beispieldateien geliefert.

Wie benutzt man

Dialogfeld "Dbfview-Spalten"

Zeigt das Dialogfeld Spalten an. Ermöglicht die Auswahl der zu druckenden Felder und die Anzeige nur der benötigten Felder. Außerdem können Sie in diesem Dialog die Feldnamen bearbeiten.

Öffnen von dbt-Dateien in Excel Convert Esri Dbf-Datei

DBF Converter & DBF Viewer für Windows bestellen

Die Online-Bestellung ist einfach und sicher. Sie können die am besten geeignete Zahlungsmethode auswählen: Kreditkarte, Banküberweisung, Scheck, PayPal usw. Gegen eine Registrierungsgebühr erhalten Sie das Recht, das Programm lebenslang zu nutzen und innerhalb eines Jahres kostenlose Updates zu erhalten.

MöglichkeitGerichtsverhandlung Einzelunternehmen Unbegrenztes Geschäft
30 Tage Probezeit --
max. Anzahl Benutzer/Computer
11unbegr.
Kommerzielle Benutzung-
Anzeigen von DBF-Dateien und Datenbankinformationen
Sortieren Sie die DBF-Datei, indem Sie auf eine Spalte klicken
Kopieren Sie den ausgewählten Datensatz in die Zwischenablage
Bearbeitungsmodus-
Suchen Sie nach Text in der DBF-Datei
Drucken von DBF-Dateien
Nach HTML exportieren, .txt
Import aus Excel, csv-
Export nach Excel, csv-
Befehlszeilenunterstützung-
PreisFrei
$69
$199 $99

Anschrift

Für Funktionsanfragen, Fehlerbehebung und allgemeine Hilfe wenden Sie sich bitte an den Kundensupport unter . Stellen Sie sicher, dass Sie Details zu Ihrer DBFView-Version, Ihrem Browser, einem Link (oder relevantem Code) und Ihrem Betriebssystem angeben.rsview32 dbf

Feedback

Lisa C. Stopp - Finanzadministratorin
Ich schaue mir Ihre Website zu Ihrem Produkt DBF View an. Wir verwenden derzeit Excel 2007 auf XP-Betriebssystemen. Wir speichern Excel-Dateien im DBF IV-Format, damit wir sie in andere von uns verwendete Software importieren können. Funktioniert dieses Programm mit Excel 2007 (.xlsx)?

Kundendienstmitarbeiter
Ja, DBFView v3.2 unterstützt den Import von Excel 2007-Dateien (.XLSX-Dateien) in .dbf-Dateien.
Weitere Informationen zum Importieren von XLSX-Dateien in DBFView finden Sie hier.

Mario Secco - Software-Manager
Wir entwickeln Anwendungssoftware mit jeder Art von Datei im DBF-Format. Die erzeugten DBF-Dateien (FoxPro DBFCDX im Windows-Format) unterscheiden sich von den entsprechenden FoxPro-Dateien, die im DOS-Format generiert wurden: Daher können die Dienstprogramme, die ich zur Pflege der DBF-Dateien (hauptsächlich DBU von Clipper) verwende, alle Formate verwalten. Ich sollte mindestens 3 Versionen des gleichen Dienstprogramms haben. Zu diesem Zweck habe ich eine Recherche im Internet gestartet, um ein rationaleres Werkzeug zu finden. Ich habe mehrere sehr gute Produkte von DBF-Managern heruntergeladen, aber sie lösen das Kompatibilitätsproblem nicht. Nur DBFView hat die Hauptfunktion, nach der ich suche: Es erkennt das DBF-Format! Und dann ist die grafische Oberfläche von DBFView sehr benutzerfreundlich, angenehm zu sehen und die exe ist sehr klein.

Byron Pate - Softwareentwickler
Zunächst möchte ich Ihnen sagen, was für ein großartiges Produkt DBFView ist. Ich versuche, eine große dbase-Datei in SQL Server zu konvertieren, und die dbf-Datei bereitet mir viele Probleme, und DBFView hat es mir ermöglicht, die Datensätze mit Problemen zu finden und zu beheben.


GeoTalks Express Arbeiten mit Rasterdaten in Global Mapper Fragen und Antworten

Vielen Dank für Ihre Teilnahme am GeoTalks Express-Webinar Arbeiten mit Rasterdaten in Global Mapper. Registrierte Teilnehmer für dieses Webinar sollten eine E-Mail erhalten haben, die den Zugriff auf die aufgezeichnete Präsentation auf unserem YouTube-Kanal gewährt.

Wenn Sie an detaillierteren Informationen zu den Werkzeugen in Global Mapper, einschließlich der Werkzeuge zur Rasterdatenanalyse, interessiert sind, bieten wir Schulungen mit praktischen Arbeitsabläufen an. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website oder kontaktieren Sie unser Team unter [email protected]legeo.com.

Ich dachte, die GCP-Projektion beziehe sich auf die Projektion des georeferenzierten Bildes. Normalerweise stelle ich dies ein, bevor ich GCPs digitalisiere.

Wenn das zu entzerrende Bild mit einer bestimmten Projektion erstellt wurde, kann die Einstellung Ihrer Arbeitsbereichsprojektion in Konfiguration > Projektion auf dieselbe Projektion helfen, Verzerrungen beim Entzerren des Bildes zu reduzieren. Sie können Daten jederzeit neu projizieren, indem Sie die Arbeitsbereichsprojektion ändern, nachdem das Bild korrigiert wurde.

Die Bodenpasspunktprojektion ist am wichtigsten, wenn Sie Bodenpasspunktkoordinaten eingeben oder Passpunkte aus einer Datei laden. Durch Einstellen dieser Projektion gemäß den Passpunktkoordinatenwerten wird sichergestellt, dass diese richtig interpretiert werden, um das Bild an der richtigen Stelle zu projizieren.

Wie kommt die Projektion des Projekts ins Spiel?

Beim Entzerren von Rasterdaten wird die Arbeitsbereichsprojektion verwendet, um das endgültige entzerrte Bild in der Hauptansicht des Global Mapper anzuzeigen. Wenn das zu entzerrende Bild eine bestimmte Projektion verwendet, kann die Einstellung der Arbeitsbereichsprojektion auf dieselbe Projektion dazu beitragen, Verzerrungen zu reduzieren, sobald das Bild entzerrt wurde.

​Ist es besser, zuerst Punkte hinzuzufügen oder zuerst das Projektionssystem auszuwählen?

Diese Reihenfolge der Aktionen, das Markieren von Kontrollpunkten und das Auswählen einer Projektion spielt keine Rolle. Wenn Sie Passpunkte erstellt und im Korrekturdialog aufgelistet haben und die Passpunktprojektion ändern möchten, fragt Global Mapper, ob Sie die Passpunktkoordinaten neu projizieren oder neu interpretieren möchten.​

Wie viele Kontrollpunkte werden bei der Bildentzerrung benötigt?

Es sind mindestens 2 Punkte erforderlich, es wird jedoch empfohlen, mindestens 4 gleichmäßig über das Bild verteilt zu verwenden. Beginnen Sie damit, einen Punkt in der Nähe jeder Ecke zu platzieren, einen in der Mitte, und fügen Sie bei Bedarf weitere von dort hinzu. Die Mindestpunktzahl für die Berichtigung kann sich je nach verwendeter Berichtigungsmethode ändern.

Wie wäre es mit dem maximalen RMS-Fehler für die Bildkorrektur?

In der Liste Bodenkontrollpunkte gibt der Fehler den quadratischen Mittelwertfehler und den Fehler in X- und Y-Richtung in Pixeln für jede GCP basierend auf der aktuellen Korrekturmethode an. Die automatische Standardmethode verwendet alle Kontrollpunkte in der Gleichung und meldet daher keinen Fehler, es sei denn, es sind mehr als 3 Punkte vorhanden und einer ist deaktiviert.

Welche Optionen für die Entzerrungsmethode haben wir in diesem Bildgleichrichter-Panel?

Im Menü Optionen im Dialogfeld Bildkorrektur können Sie eine bestimmte Methode für den Korrekturprozess auswählen. Weitere Details zu verfügbaren Methoden finden Sie hier in der Global Mapper Knowledge Base.

Gibt es Optionen für affines, zweites oder drittes Polynom, Spline?

Korrekturmethoden sind im Menü Korrekturoptionen verfügbar. Sehen Sie sich die vollständige Liste der Korrekturmethoden auf der Seite der Wissensdatenbank hier an .

Kann ich beim Entzerren von Bildern Dezimalkoordinaten als Lat/Long-Wert eingeben?

Ja, im Fenster Bildkorrektur gibt es die Möglichkeit, Koordinaten einzugeben, um das Bild zu korrigieren.

Wird dadurch das Raster transformiert oder nur verschoben?

Die Entzerrung wandelt die Daten um und passt sie an die im Dialog Entzerrung eingegebenen Passpunkte an. Nachdem Sie ein Bild zuerst entzerrt haben, kann es angepasst werden, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Ebene im Kontrollzentrum klicken und erneut Korrigieren wählen. Die Korrektur des Bildes wird nicht dauerhaft gespeichert, es sei denn, Sie exportieren die Datei über das Menü Datei > Exportieren oder das Exportmenü mit der rechten Maustaste aus dem Kontrollzentrum für diese Ebene.

Ist es möglich, das neue Bild erneut zu korrigieren, wenn das Ergebnis nicht gut aussieht?

Ja, Sie können jederzeit mit der rechten Maustaste auf eine bestimmte Ebene klicken und die Korrektur erneut versuchen oder die Ebene schließen und von vorne beginnen.

Einige Bilder scheinen über Gelände zu drapieren, aber ich hatte einige, die nicht drapiert wurden. Mögliche Gründe, warum das so sein sollte?

Bei Bildern, die nicht auf Gelände drapiert sind, wäre es hilfreich, sicherzustellen, dass die Bilder im Kontrollzentrum in der richtigen Reihenfolge sind, damit sie nicht unter dem Gelände liegen.

​Können Sie eine 3D (x,y,z)-Korrektur durchführen?

Wenn Sie über 3D-Daten wie eine LIDAR-Punktwolke verfügen, besteht die Möglichkeit, einem Lat Lon- oder X- und Y-Punkt den Z-Wert hinzuzufügen.

Haben Sie für diese Analyse Ihr eigenes Vektorgitter erstellt?

Ja, das für die Analyse der Farbstatistik verwendete Vektor-Feature-Raster wurde in Global Mapper mit dem Werkzeug Regelmäßiges Feature-Gitter erstellen erstellt.

Könnten Sie beschreiben, wann Farbstatistiken für ein Projekt verwendet werden? Wann müssten Sie es verwenden?

Wir wissen, dass der Vergleich des Ausmaßes der Landbedeckungsänderung zwischen den Jahren ziemlich häufig zu betrachten ist. Jahr 1 kann eine bestimmte # Wald in einem bestimmten Bild haben und Jahr 5 kann eine andere # haben. Je nachdem, wie Sie diese Werte berechnen, können Sie dann einen Prozentsatz der Änderung zwischen diesen Jahren bestimmen. Die Messung von Veränderungen ist ein gängiges Beispiel für die Erhebung von Statistiken.

Steht Ihre Land Use-Farbpalette zum Download zur Verfügung oder ist sie Teil von Global Mapper?

Die für die Legende der Landbedeckungsdaten verwendete Palette wird aus dem geladenen Paletten-Layer abgeleitet. Wenn ein Palettenbild geladen ist, öffnen Sie Konfiguration > Anzeigeoptionen > Kartenlegende wählen Sie: Legende basierend auf einer Farbpalette anzeigen . In der resultierenden Palette einrichten Dialog können Sie alle nicht benötigten Einträge auswählen und löschen, um die Liste zu aktualisieren. Im Dialog Palette einrichten haben Sie auch die Möglichkeit, Palettendatei speichern damit Sie es später verwenden können.

Gibt es eine Möglichkeit, die verschiedenen Farben der Landbedeckung im Kontrollzentrum unter dem Layer anzuzeigen (wie ArcMap funktioniert)?

​Sie können die Farben der Landbedeckung im Kontrollzentrum nicht anzeigen, aber Sie können sie anzeigen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Ebene klicken und zu Optionen gehen. ​Gehen Sie zur Registerkarte Palette, um die verschiedenen Farben anzuzeigen, die einem Attribut zugeordnet sind.

Können Sie beim Zuschneiden das Polygon puffern? Angenommen, Sie haben einige Grundstücke und möchten etwas mehr als nur die ausgewählten Polygone.

Ja, Sie können das Pufferwerkzeug verwenden, um ein neues Polygon zu erstellen, das um einen bestimmten Betrag größer oder kleiner als das Original ist. Das neue Pufferpolygon kann dann ausgewählt und zum Zuschneiden verwendet werden.

Beeinflusst das Zuschneiden die Dateigröße. (dh sind die Daten nur maskiert?)

Sie würden keine Änderung der Dateigröße eines zugeschnittenen Bildes bemerken, bis Sie Ihre Datei entweder über das Menü Datei > Export exportieren oder mit der rechten Maustaste auf die zugeschnittene Ebene im Kontrollzentrum klicken. Das Zuschneiden der Daten im Arbeitsbereich bedeutet technisch gesehen nur das Maskieren der Datei, wie Sie sie sehen, da Sie das Zuschneiden deaktivieren können und das Originalbild angezeigt wird.

Verändert das Zuschneiden die .jpg-Datei oder wird sie einfach nicht angezeigt?

Wenn Sie ein Bild oder ein Raster in Global Mapper zuschneiden, ist die eigentliche Bearbeitung der Datei erst dann dauerhaft, wenn Sie tatsächlich eine neue Bilddatei exportieren. Es ist wie eine Vorschau, wie es aussehen wird, wenn Sie die Datei tatsächlich exportiert haben.

Können Sie die Transparenz beider Datensätze ändern, nachdem zwei Bilder miteinander vermischt wurden?

​Sie können die Transparenz und auch andere Anzeigeeinstellungen jeder Bilddatei nach dem Mischvorgang noch ändern.​

Können Sie im Werkzeug „Raster zu Vektor“ eine Begrenzungsfarbe (z. B. Schwarz) als Umrissfarbe für Vektorbegrenzungen angeben?

Das Erscheinungsbild jedes Vektor-Features kann geändert werden, und das gleiche gilt für Begrenzungsrahmenkonturen. Nachdem Sie einen Begrenzungsrahmen erstellt haben, können Sie dieses Feature bearbeiten, indem Sie mit der rechten Maustaste auf seinen Layer klicken und zu Optionen > Bereichsstile gehen und dann Stil für das Rendern von Features angeben auswählen. Klicken Sie unter Rahmenstil auf Farbe.

Klicken Sie im Kontrollzentrum mit der rechten Maustaste auf den Layer, für den Sie eine Grenze erstellen möchten, und gehen Sie zu Layer > BBOX/Coverages, um eine Vektorkontur einer Datei zu erstellen.

Wie hast du das drapiert?

In Global Mapper können Sie einen Rasterbild-Layer über Terrain drapieren, indem Sie die Layer im Kontrollzentrum neu anordnen, sodass das Bild über den 3D-Geländedaten angezeigt wird. Öffnen Sie den 3D-Viewer und Sie sollten das Bild auf den 3D-Daten drapiert sehen.

Ist es möglich, normale JPG-Bilder (mit Lat, Lon, Alt) für Drohnen-Orthofotos zu verwenden?

Wenn Sie von einer Drohne aufgenommene Bilder laden, werden sie als Punkt-Feature und nicht als Orthobild geladen. Wenn Sie das Lidar-Modul haben, können Sie den Punkt mit dem Digitizer-Werkzeug auswählen und mit der rechten Maustaste klicken und zu Ausgewählte als Orthoimages laden gehen.

Sie können das Werkzeug Pixel zu Punkte verwenden, um überlappende Bilder aufzunehmen und dann eine Punktwolke, ein Orthobild oder ein 3D-Netz zu erstellen. In der Regel erhalten Sie bessere Ergebnisse, wenn Sie die Bildpunkte als Orthesen platzieren, indem Sie das Werkzeug Pixel zu Punkten ausführen. Sehen Sie sich dieses aufgezeichnete Webinar an, in dem der Pixel-to-Points-Prozess vorgestellt wird.

Woher stammen Ihre LandSat-Daten?

​Im Webinar stammen die Daten vom ​EarthExplorer​.​ In den Online-Quellen ​ findest du sie unter Imagery ​ > Landsat8 Global Imagery (Download via EarthExplorer).

​​Ich habe ein Shapefile eines Ortes, kann ich das entsprechende Satellitenbild importieren?

Sie können Daten aus Online-Quellen basierend auf einem ausgewählten Gebietsmerkmal laden. Wählen Sie dazu zuerst das Flächen-Feature aus, öffnen Sie dann das Dialogfeld Online-Daten, wählen Sie die Quelle aus und laden Sie Daten innerhalb des aktuell ausgewählten Polygons herunter.

Können Sie Rasterebenen mit unterschiedlichen Auflösungen (Zellengröße) kombinieren?

Ja, mit der Dateimenüoption zum Exportieren > Rasterbildformat exportieren können Sie mehrere Ebenen in einer einzigen Exportdatei kombinieren. Die Einstellung für den Probenabstand im Dialogfeld "Exportoptionen" wird standardmäßig auf die Zellengröße des exportierten Bildes mit der höchsten Auflösung eingestellt.

Wie kann ich ein hochauflösendes Bild eines Rasters für eine wissenschaftliche Arbeit speichern?

Beim Exportieren von Daten aus Global Mapper können Sie den Abtastabstand oder die Pixelgröße für die generierte Bilddatei festlegen. Der Standardwert für diese Exportparameter ist die Auflösung des zu exportierenden Bildes. Sie können den Musterabstand verkleinern, um die Größe des Ausgabebilds zu verringern, aber dadurch werden einige benachbarte Pixel derselben Farbe erstellt, da Sie keine höhere Detailebene erstellen können, wenn sie nicht vorhanden ist.

Kann man mit vormosaikierten Bildern, wie Google Earth, bei denen unterschiedliche Daten von Bildern verwendet wurden und die Farbunterschiede bei gleichen Auflösungen einfrieren, etwas machen?

Das Abfedern kann verwendet werden, um die Kante zwischen überlappenden Datenebenen weicher zu machen. Dazu gehören Ebenen mit unterschiedlichen Auflösungen und Ebenen mit unterschiedlichen Farbanpassungen. In den Rasteroptionen stehen weitere Farbanpassungen zur Verfügung, die ebenfalls helfen können, Datenkacheln mit versetzten Farben auszugleichen.

Warum ist die Exportoption Kein GeoTIFF-Header schreiben Write als “erweitert” betrachtet?

Der GeoTIFF-Header enthält GeoTIFF-Tags, die Informationen bezüglich der Projektion der Daten speichern. Dadurch kann die Datei in ein GIS geladen werden, ohne dass externe Metadaten die Projektion angeben. Der Hauptgrund, warum für dieses Format kein Header geschrieben wird, ist die Verarbeitung von Datumsspezialisierungen, die nicht genau in GeoTIFF-Dateien gespeichert werden können. In diesem Fall möchten Sie die Erstellung einer Projektionsdatei (PRJ) aktivieren, um die Projektionsparameter für die Datei extern zu speichern. Diese Verwendung des Formats und der Dateien wird als fortgeschrittener angesehen, bedeutet jedoch nicht, dass diese Option bei Bedarf nicht aktiviert werden kann.

Was ist, wenn ich ein von LIDAR generiertes TIFF habe, das um 3,28 geändert werden muss, um von Metern in Fuß zu wechseln?

Die vertikalen Einheiten für Höhendaten können beim Exportieren der Daten umgerechnet werden. Wählen Sie in den Exportoptionen für Geländeformate die gewünschten Einheiten für die Exportdatei aus und Global Mapper konvertiert die Werte entsprechend.

Welche Kacheloptionen gibt es für Raster-Daten?

Beim Exportieren von Daten aus Global Mapper, Raster oder Vektor haben Sie die Möglichkeit, die Daten zu kacheln, um mehrere Exportdateien zu erstellen. Alle Optionen zum Erstellen von Datenkacheln während des Exports sind auf der Registerkarte "Kacheln" des Dialogfelds "Exportoptionen" verfügbar.

Wenn Sie an unseren bevorstehenden Webinaren interessiert sind, sehen Sie sich den Zeitplan von GeoTalks Express an. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns.


Der Beispielcode ist so klein, dass einige Ansätze möglicherweise nur schneller sind, wenn Sie größere data.tables betrachten. Es scheint mir, dass Sie sich mit einem Split-Combine-Ansatz, den Sie im Prinzip parallel betreiben könnten, etwas Zeit sparen könnten, z. indem Sie mclapply anstelle von lapply verwenden (unter Linux/Macos). Sie sind wahrscheinlich auch etwas schneller, wenn Sie rbindlist anstelle von rbind und transpose verwenden. Auf meinem Computer halbiert dieser Ansatz fast die Ausführungszeit auf diesem winzigen Set. Die Verwendung von mclapply(co, gmb2, mc.cores=4L) oder ähnlichem kann von Vorteil sein, wenn die einzelnen L2-Gruppen größer sind, beeinträchtigt jedoch nur die Leistung mit diesem kleinen Datensatz. Abgesehen davon, den Code der getMinBBox-Funktion zu ändern, würde dies die Zeit zumindest etwas verkürzen und könnte einen Versuch wert sein.

Als Randnotiz: Die Verwendung von openblas oder Intels MKL anstelle der standardmäßigen R-Bibliotheken kann einen großen Unterschied bei den Matrixberechnungen ausmachen, daher sollten Sie diese unbedingt verwenden.

Eine letzte Änderung: Sie können etwas mehr Leistung aus der getMinBBox-Funktion herausholen, indem Sie sie ein wenig vereinfachen.


GIS: ArcVoyager Landforms-Lektionen

Erkundet Landschaftsformen und verwandte Merkmale der physischen Geographie der Vereinigten Staaten. Die Aktivität basiert auf dem US-Referenzkartenprojekt innerhalb von ArcVoyager. Fordert die Schüler auf, darüber nachzudenken, wie sich die Landformen der USA auf die Siedlungsmuster der Bevölkerung auswirken.

Materialien

ArcVoyager (ArcView)-Software

Hintergrund für Lehrer

Die Vereinigten Staaten sind eine Nation vieler physischer Gegensätze. Von sanften Küstenebenen bis hin zu zerklüfteten Berggebieten bietet das Land viel Vielfalt. Die Lage des Landes beeinflusst physikalische Systeme in der Umwelt, wie zum Beispiel den Wasserfluss. Es betrifft auch die menschliche Komponente der Vereinigten Staaten. Zum Beispiel wird die Lage von Siedlungen mit großer Bevölkerung unterstützt, eingeschränkt und durch die physischen Merkmale des Kontinents bestimmt.

Ausfallsicher: Wenn Sie ein technisches Problem mit einem ArcVoyager-Projekt haben, geraten Sie nicht in Panik. Verwenden Sie einfach die Schaltfläche BEENDEN (oder bei Bedarf die Funktion EXIT im Menü DATEI), um diese Sitzung von ArcVoyager zu beenden und eine neue Kopie des entsprechenden Projekts aus dem ArcVoyager-Handbuch erneut zu öffnen.

Kritischer Schritt! Sind bereits ArcVoyager (ArcView) Kenntnisse vorhanden? In dieser Übung wird davon ausgegangen, dass Sie mit einigen wichtigen ArcVoyager (ArcView)-Operationen vertraut sind. Dazu gehören: Themen ein- und ausschalten, ein Thema aktivieren, Themen im Inhaltsverzeichnis neu anordnen, das Identifizieren-Tool verwenden, innerhalb einer Ansicht navigieren und mit dem Legenden-Editor arbeiten. Wenn Sie mit diesen nicht vertraut sind, lesen Sie den Abschnitt So verwenden Sie den Atlas im ArcVoyager-Handbuch und üben Sie diese Vorgänge mit dem Weltatlas. Wenn Sie mehr üben möchten, arbeiten Sie vor dieser Lektion mit der Übung Exploring Earthquakes and Related Processes. Es wird Ihnen helfen, die Grundlagen der Legendenbearbeitung zu erlernen.

Ausführliche Hilfe finden Sie auch im ArcView-Online-Hilfesystem. Um die ArcView-Hilfe zu öffnen, klicken Sie auf das Menü HILFETHEMEN. Achten Sie besonders auf das Thema ERSTELLEN UND VERWENDEN VON KARTEN. (Um eine Themenliste anzuzeigen, klicken Sie auf die Registerkarte INHALT.)

Beabsichtigte Lernergebnisse

Mit dem USA-Referenzkartenprojekt von ArcVoyager (Designing Global Adventures: Point Me) werden die Schüler:

Aufgabe 1. Fügen Sie dem bestehenden Projekt einen Landschaftsbild-Layer für die angrenzenden 48 Bundesstaaten hinzu und machen Sie Beobachtungen über die physische Zusammensetzung des Landes.

Aufgabe 2. Fügen Sie neue thematische Layer hinzu und machen Sie Beobachtungen zu den Beziehungen zwischen diesen Features.

Anleitungsverfahren

Verfahren für Aufgabe 1: Fügen Sie dem vorhandenen Projekt einen Landschaftsbild-Layer für die zusammenhängenden 48 Bundesstaaten hinzu.

1-1. Öffne das ArcVoyager USA Referenzkarte Projekt.

1-2. Beobachten und beschreiben Sie, was die Kartenanzeige (die ANSICHT) gerade zeigt. Notieren Sie die Themennamen in der Legende (dem INHALTSVERZEICHNIS) und identifizieren Sie, welche derzeit in der Karte &ldquoeingeschaltet&rdquo sind. Um die vollständige Liste anzuzeigen, scrollen Sie die Themen im INHALTSVERZEICHNIS nach unten. Erkunden Sie die Inhalte dieses Projekts.

Kann&rsquot den gesamten Namen im INHALTSVERZEICHNIS lesen? Sie können die Breite des INHALTSVERZEICHNIS anpassen. Ziehen Sie dazu den Cursor langsam über die Grenze zwischen dem Kartenanzeigebereich des Fensters und dem grauen Feld INHALTSVERZEICHNIS. Wenn der Cursor zu einem Doppelpfeil wird, klicken und halten Sie den Rahmen des INHALTSVERZEICHNIS und ziehen Sie ihn nach rechts. Lass los.

1-3. Fügen Sie dem Projekt aus den ArcVoyager-Datenbanken einen neuen Layer hinzu. ( Hinweis: Wenn die Dateinavigation neu für Sie ist, haben Sie etwas Geduld. Sie müssen Verzeichnisse/Ordner öffnen und schließen, um bestimmte Datendateien zu finden. Dies ist vergleichbar mit der Suche nach einem bestimmten Dokument in einem Archiv, möglicherweise von einem aus Aktenschublade in eine andere.)

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche THEMA HINZUFÜGEN.
  2. Im Dialogfeld THEMA HINZUFÜGEN sollte das aktuell ausgewählte Verzeichnis VOYAGER sein. Wenn nicht, navigieren Sie zum VOYAGER-Verzeichnis auf Ihrer Festplatte (z. B. C:VOYAGER).
  3. Öffnen Sie das DATA-Verzeichnis in VOYAGER entweder mit einem Doppelklick auf seinen Namen oder einem einfachen Klick auf den Namen und dann auf OK. (C:VOYAGERDATEN). Öffnen Sie anschließend das Unterverzeichnis IMAGE (C:VOYAGERDATAIMAGE).
  4. Wählen Sie BILDDATENQUELLE aus der Liste der Datenquellentypen aus. Dadurch wird eine Liste von Bilddateien (TIF-Dateien) angezeigt, aus denen Sie auswählen können.
  5. Wählen Sie das letzte Bild in der Liste aus, USA.TIF, das eine niedrigaufgelöste Version der Shaded Relief-Karte des U.S. Geological Survey&rsquo für die angrenzenden 48 Bundesstaaten ist. OK klicken.

Konzeptwarnung: Das USA.TIF entspricht einem aus einzelnen Pixeln zusammengesetzten Foto. Es gibt keine Punkte, Linien oder Polygone. Dies bedeutet, dass keine Datenbank damit verbunden ist und Tools wie das IDENTIFY-Tool nicht funktionieren.

Konzeptwarnung: Das Bild befindet sich in einer bestimmten Kartenprojektion, ALBERS EQUAL-AREA. Diese Projektion und ihre Einstellungen entsprechen denen der VIEW im Allgemeinen. Wenn die VIEW-Projektion geändert wird, werden die Ebenen nicht richtig angezeigt. Die korrekten Einstellungen sind Mittelmeridian= -96.00, Referenzbreite=23.00, Standard Parallel 1=29.5, Standard Parallel 2=45.00, Falscher Ostwert= 00.00 und Falscher Nordwert=00.00.

1-4. Beachten Sie, dass dieses neue Thema oben im INHALTSVERZEICHNIS angezeigt wird. Wenn es an dieser Stelle aktiviert ist, werden alle darunter liegenden Ebenen maskiert. Um dies zu verhindern, verschieben Sie USA.TIF an einen neuen Speicherort am Ende der Liste. Der einfachste Weg, dies zu tun, besteht darin, die Ebene anzuklicken, zu halten und bis zum Ende der Liste zu ziehen. Damit wird USA.TIF unter die anderen Themen gestellt.

1-5. Scrollen Sie zum Ende des INHALTSVERZEICHNIS. Verschieben Sie USA.TIF direkt über die OCEAN-Ebene. Es kann einige Versuche dauern, um zu erkennen, wie ArcView mit der Position von Themen in der Auflistung umgeht.

1-6. Anstatt diese Ebene USA.TIF zu nennen, benennen Sie sie in SHADED RELIEF - US 48 um. Mit USA.TIF als AKTIVES THEME (&ldquoraised&rdquo), öffnen Sie das THEME-Menü, wählen Sie UMBENENNEN und geben Sie den neuen Text ein. OK klicken.

1-7. Suchen Sie im INHALTSVERZEICHNIS den Layer namens UNITED STATES. Verschieben Sie es in der Auflistung unter das Thema SHADED RELIEF - U.S. 48 (USA.TIF).

1-8. Turn on SHADED RELIEF - U.S. 48 and watch how the layers display. With SHADED RELIEF - U.S. 48 at this location in the TABLE OF CONTENTS, Mexico and Canada as well as the rivers and lakes should display directly on top of SHADED RELIEF - U.S. 48.

1-9. To help provide a political geographic context for the land form image, scroll to the top of the TABLE OF CONTENTS and make sure that the top layer, STATE OUTLINES is turned on. The outlines display in black.

Presentation tip: If the state outlines seem too dark, double click on the name, STATE OUTLINES. This will bring up the LEGEND EDITOR. Double click on the black outline symbol. This will open the FILL PALETTE. Click on the PAINT BRUSH icon. In the COLOR pull-down menu, select OUTLINE. Choose a brighter color such as LIGHT RED. Close the FILL PALETTE. Click the APPLY button in the LEGEND EDITOR. Close the LEGEND EDITOR. The map should redraw with LIGHT RED state outlines.

Can&rsquot see your legend in the TABLE OF CONTENTS? Click on the HIDE/SHOW LEGEND button in the user interface or select it in the THEME menu. To hide a legend, click HIDE/SHOW LEGEND again.

Can&rsquot find a button or tool or wondering what each one does? Without clicking, slowly move your cursor across the button and tool icons. A brief description of each is displayed in the STATUS BAR. (On a Windows machine, this is at the bottom of the ArcVoyager window. For a Macintosh, it is the line below the ArcVoyager tools.)

1-10. Use the ZOOM and PAN tools to zero in on the mountain states of Utah, Wyoming, and Colorado. Note the VIEW&rsquos current scale. The SHADED RELIEF - U.S. 48 layer is best viewed between the scales of 1:10,000,000 and 1:40,000,000.

Lost on the map? With a U.S. STATE or COUNTY layer as the ACTIVE THEME (&ldquoraised&rdquo), click the ZOOM TO ACTIVE THEME(S) button to get to a full U.S. view. To just see the 48 contiguous states, make SHADED RELIEF - U.S. 48 the ACTIVE THEME and zoom to it. Also the ZOOM PREVIOUS button will display up to five previous map extents.

1-11. Spend time observing the map. What is visible? Notice features like the mountain chains in Colorado and Wyoming or the Basin and Range province of Utah and Nevada. Notice the extent and location of rivers. What other observations can be made? What relationships are apparent?

1-12. Investigate other parts of the country and make similar observations. Eventually, focus in on Colorado, Utah, and Wyoming using any combination of ZOOM, PAN, and other navigation tools.

Procedures for Task 2: Add new thematic layers (continental divide and mountain peaks) to the project.

2-1. Look at the rivers. It is evident that there are starting/stopping points in the western mountain region. Why might this be? To study this, add another theme, the Continental Divide.

    Click the ADD THEME button and navigate to the VOYAGERDATAGEOUS subdirectory. If file navigation still feels new to you, follow the steps outlined below.

** In the ADD THEME dialog box, the current directory should be VOYAGERDATA IMAGE. However, the data item needed is not in the IMAGE subdirectory. It is inside a GEO subdirectory.

  1. To open a different DATA subdirectory, double click on the DATA folder in the list (or click once its name and then click OK).
  2. The GEO folder should be visible in the list as well as the IMAGE and TABLE folders.
  3. Open the GEO folder with either a double click on its name or a single click on the name and then click OK. Follow this by opening the US subdirectory.

Presentation tip: You may wish to change the color and width of the line displayed. Do this with the LEGEND EDITOR. See Step 1-9 for more information. Experiment with the PEN (e.g., use a DASHED SIZE 2 line) and the COLOR palettes (e.g., use a bright orange). Also, change its name from US48_DIV.SHP to Continental Divide. See Step 1-6 for help.

Presentation tip: You may wish to change the color and/or width of the line displaying the rivers to a brighter, thicker blue. Remember, the MAJOR RIVERS theme must be the ACTIVE THEME in order to make these changes.

2-2. Notice the pattern of the Continental Divide and the location of the rivers. Also, notice the basin in the southern portion of Wyoming. What does its presence mean for streams within its boundaries? What are some of the rivers falling on either side of the divide? Use the IDENTIFY tool to get information about specific rivers. Do this by first clicking once on the name MAJOR RIVERS to make it the ACTIVE THEME. Click the IDENTIFY tool and then click on a river to identify its name.

Where did parts of some rivers go? Notice that you may not see all of a river in this theme, for instance the Snake between Washington and Idaho. It just sort of disappears. Wieso den? Look at the order of the themes in the TABLE OF CONTENTS. One layer is masking the rivers--STATE OUTLINES. Unless you have reordered the layers, it probably is above the Rivers layer. Change the order to aid your viewing.

2-3. The Continental Divide is associated with elevated places. Are the highest places in the contiguous U.S. associated with this area? To see this, add another thematic layer from the VOYAGERDATAGEOUS directory US14PEAK.SHP. Use Step 2.1 as your guide. This layer will display the 92 mountain peaks in the United States of 14,000 feet or more.

  1. Once added, change the color and symbol as needed and turn the layer on. See Step 1-9 for help.
  2. Change the NAME of the theme US14PEAK.SHP to HIGHEST PEAKS. Open the THEME MENU. Select THEME PROPERTIES. Rename this layer HIGHEST PEAKS. Also check the box to the left of USE SUFFIX. (Why? This will allow you to see in the TABLE OF CONTENTS what characteristic of the theme is being mapped in Step 2-9.) Click OK.

2-4. A large number of these mountain peaks are visible in Colorado. What are they? Making sure that HIGHEST PEAKS is the ACTIVE THEME, use the IDENTIFY tool to learn more about some of these elevated locations. The data displayed includes the peak&rsquos name, the county(ies) and state of its location, its elevation in feet, the USGS topographical map on which it is found, its designation as a summit, and its latitude and longitude (in decimal degrees). When done, close the IDENTIFY RESULTS window.

2-5 There are many peaks in Colorado. How many are there and what are their names? To investigate this, use the SELECT tools and the data TABLE.

  1. Make sure that HIGHEST PEAKS is the ACTIVE THEME by clicking one time on its name.
  2. Click and hold the SELECT FEATURE tool. It opens a pull-down set of five geometric icons. Pick the SELECT BY RECTANGLE tool.
  3. Move your cursor back on to the map. At a spot northwest of Colorado, click, hold, and drag a box around all of Colorado&rsquos mountain peaks. When selected, they will appear in YELLOW. If you missed some, simply draw the box again.
  4. To find out which peaks these are, click the OPEN TABLE button.

Wait a minute, something&rsquos changed! Notice that the menus, buttons, and tools now are different. By clicking the OPEN TABLE button, you have left the map area (VIEWS) and have now opened the data base area (TABLES). Notice that the TITLE BAR for the map is &ldquograyed out.&rdquo A TABLE called ATTRIBUTES OF HIGHEST PEAKS (the TABLE of information about the mountain peaks) is now the ACTIVE WINDOW.

Tip: Moving between windows. To toggle between the map and table, open the WINDOW menu. In the list near the bottom, select UNITED STATES--BASE MAP. The map is now the ACTIVE WINDOW. To return to the table, click the WINDOW menu again and select ATTRIBUTES OF HIGHEST PEAKS. The table is in front and active again.

  1. On the left end of the tool bar, notice the two gray boxes with numbers inside and some text to the right of each. They should read 56 OF 92 SELECTED, meaning that 56 mountain peaks are selected from the 92 records in the database. If you change the selection or perform a query, the count of selected features is updated automatically.

Safety tip! Do not click your cursor on a record inside the data table unless you want to change the items selected. With the SELECT tool (cursor) engaged, an errant click will change the selected set and wipe out your current selection.

  1. In the table, scroll down through the table using the SLIDER BAR on the right. You will eventually see a group of records in yellow. These are the same features that are in yellow on the map. Move the SLIDER BAR back to the top when done. Likewise, explore the table contents going across using the SLIDER BAR along the bottom of the table. Note that the fields are the same ones you saw when using the IDENTIFY tool in Step 2-4.
  2. To see an alphabetic listing of the highest peaks in Colorado, use the PROMOTE and SORT buttons.
    1. For an alphabetic listing of peak names, click once on the field name, PEAK_NAM. It darkens.
    2. Click the SORT ASCENDING button. This will put the list in alphabetic sequence.
    3. Click the PROMOTE button. This keeps the alphabetic sequence but pushes the 56 selected peaks to the top. The first Colorado peak should be Blanca Peak.
    1. Scroll across the table and find the field named ELEV_FT. This is elevation in feet. Click on the name ELEV_FT to make it the ACTIVE FIELD (darkened).
    2. Click the SORT DESCENDING button. Mount McKinley in Alaska should be at the top and Mount Elbert in Colorado should be the 19th name in the list.
    3. When finished exploring, Close the ATTRIBUTES OF HIGHEST PEAKS table window. The map again will be the active window.

    2-6. Display the location of all 92 mountain peaks in your VIEW window.

    1. First, make sure that HIGHEST PEAKS is still the ACTIVE THEME (by clicking once on its name in the TABLE OF CONTENTS) and clear the selected group of mountain peaks by clicking the SELECT NONE button.
    2. Click the ZOOM TO ACTIVE THEMES button. Alaska and the western U.S. should be visible.

    2-7. Map the peaks by elevation.

    1. Double-click on the name HIGHEST PEAKS to open the LEGEND EDITOR.
    2. Click the box labeled LEGEND TYPE and select GRADUATED SYMBOL.
    3. For the CLASSIFICATION FIELD, select ELEV_FT. The data are grouped automatically into 4 classes. Click the CLASSIFY button and change the number of classes to 4. Leave the TYPE as NATURAL BREAKS (but come back to this area later and experiment with the other classification types.) Click OK.
    4. Double click on the SYMBOL (the box in the lower left corner) to open the SYMBOL PALETTE. Select the TRIANGLE symbol with the black outline.
    5. Click the PAINT BRUSH icon to open the COLOR PALETTE. Select a FOREGROUND color. Try pink and close the MARKER PALETTE.
    6. Back in the LEGEND EDITOR, click the down arrow in the SIZE RANGE window marked 12. Scroll down the list and select size 20. Click the down arrow in the window marked 4, scroll down the list and select size 6. APPLY and exit. ( Note: Before applying, ask the students to hypothesize on elevation patterns based on their explorations in the data table.)

    2-8. What does the map show? A general observation is that the highest peaks appear to be in Alaska. Is this true? Are there any mountain peaks of 15,000 feet or higher in the 48 contiguous states? Build a GIS question that selects the peaks that are greater than 15,000 feet.

    1. With HIGHEST PEAKS as the ACTIVE THEME, click the QUERY BUILDER button. You may want to position the QUERY BUILDER dialog box in such a way that you can see it and the map at the same time. (To move the QUERY BUILDER, click and hold on the TITLE BAR, and drag the window to a new location.)
    2. Double click on the field name ELEV_FT. Notice a statement is being created in the STATEMENT BOX below the field names.
    3. Click once on the GREATER THAN OR EQUAL TO symbol.
    4. Insert the cursor to the right of the GREATER THAN OR EQUAL TO symbol in the STATEMENT BOX and type in 15000 (no commas). The statement should read: ( [Elev_ft] >= 15000)
    5. Click NEW SET and close the QUERY BUILDER.
    6. A set of YELLOW symbols appear seemingly only in Alaska. Is this true? Click the ZOOM TO SELECTED button. The map focuses on southeastern Alaska. Open the data table and click the PROMOTE button to be certain. Examine the list. When done, click the SELECT NONE button and close the data table.

    Going further and reinforcing concepts.

    3-1. To broaden the focus, add another theme (Step 2-1) from the VOYAGERDATA GEOUS directory, US_HIGH.SHP, the highest point in each state.

    1. Experiment with renaming the theme (Step 2-3), sorting the data table on various field parameters (Step 2-5), display all the points (Step 2-6), and map the theme by elevation (Step 2-7).
    2. Experiment with the ZOOM tools to see better the various points in reference to the landforms surrounding them.

    3-2. Examine the landform image in relation to the location of major U.S. cities.

    1. The major U.S. cities theme is already in the existing project. Find MAJOR CITIES (U.S.) BY POP1990. The theme is mapping 1990 city population for large cities. Turn it on.

    Presentation tip: It will be helpful to turn off unnecessary themes including peaks, major rivers, state outlines, and state capitals.

    1. While there are a number of major cities in Alaska and Hawaii, focus attention on the 48 contiguous states. To see this area, either draw a box using the ZOOM tool or make SHADED RELIEF - U.S. 48 (the shaded relief image) the ACTIVE THEME and click the ZOOM TO ACTIVE THEMES button. Was siehst du?
    2. Open the data table for this theme to see more information. How many cities are represented in the table and on the map? 555 cities. Notice the different fields of data that can be mapped thematically and/or analyzed in a tabular form.
    3. Remember that this theme is named MAJOR CITIES (U.S.) - it is showing the major cities but not all of the cities in the U.S. It is displaying only cities of 50,000 population or greater because a special query has been constructed for this layer to select and display only the largest cities. The original shapefile contains data for all places of 10,000 persons or more. Let&rsquos copy the existing theme, remove the restriction from the copy, and map an additional 2,600 places.
      1. Turn off the theme MAJOR CITIES (U.S.) BY POP1990.
      2. Go to the EDIT menu. Select COPY THEMES. Click again on the EDIT menu. Select PASTE. A new copy of the theme MAJOR CITIES (U.S.) is inserted at the top of the TABLE OF CONTENTS.
      3. Make the new MAJOR CITIES (U.S.) BY POP1990 theme the ACTIVE THEME (&ldquoraised&rdquo) by clicking once on its name.
      4. Click the THEME menu and select PROPERTIES. In the dialog box, notice the definition by the QUERY BUILDER icon, ([POP1990] >= 50000). (Note: Building queries in this area allows you to remove those that don&rsquot match the condition from the display and from the table. This only affects the display. It does not remove them permanently from the shapefile or database. When you are ready, come back and experiment with the THEME PROPERTIES.)
      5. Click the CLEAR button and then OK. This wipes out the special condition.

      3-3. Examine the landforms in relation to the locations of Federal Lands (land owned by the federal government).


      The Cholera Maps

      The John Snow Cholera Map is world famous as the map that identified the cause of the disease, and was one of the first epidemiological maps created. However, a number of other maps of the location of individuals with the disease were produced at around the same time, in an attempt to try and determine spatial patterns and possible causes. The Wellcome Trust‘s collection contains many of these maps and various graphs and other data visualisations of the disease’s spread. Various theories were tested, from postulating the airborne spread of a “mist” of the disease, to looking at the location with respect to the sewer network, underground geology, or simply height above sea level. We show excerpts of three such maps here, all good examples of data mapping in London in the 1800s. Above (source) is a map of an outbreak in London’s east end in 1866, with dots showing each victim. Red lines show the sewer network and areal colours correspond to different rock types. Blue lines show water supply catchment areas and the outbreak source is circled in red. The dot data was likely rolled onto an existing topology/geology map of London rather than the full map being drawn specifically for this purpose. Aside from the morbid nature of the subject, it’s a rather attractively draw and crisp map of London’s extent and major natural features and networks, in the mid-1800s. Below (source) is a variant of the “famous” John Snow map produced in 1854, showing deaths by household, each as a black bar moving away from the street entrance to each house. Also shown is a shaded area indicating a disused burial pit suspected as a possible source, along with the pump that famously was the actual source vector for this.


      Reversible fragile watermarking for 2-D vector map authentication with localization

      A 2-D vector map is very important data in the surveying and mapping fields. It is considered to be content for which verification of integrity and authenticity are urgently required. Several reversible fragile watermarking schemes based on lossless compression presented in the literature guarantee neither exact recovery of the original content nor good tamper localization performance. Using a novel marking technique and a reversible data-hiding method, we propose a scheme that detects and locates malicious attacks with high accuracy while ensuring exact recovery of the original content. In particular, we propose calculating watermarks for each spatial feature group, embedding the watermark in a reversible manner and marking the original location of each feature using interpolated vertices. While the mark of each feature ensures superior accuracy of tamper localization, the reversible data-hiding method provides exact recovery of the original content. Moreover, this paper discusses selecting appropriate embedding parameters to achieve good performance in terms of the tamper localization ability, invisibility, authentication power and security. Experimental results show that the proposed scheme could detect and locate malicious attacks such as vertex/feature modification, vertex addition/deletion, and feature addition/deletion.

      Höhepunkte

      ► We develop a reversible fragile watermarking scheme for 2-D vector maps. ► Interpolated vertices are exploited to mark the original location of each feature. ► A reversible data-hiding method is used to embed the authentication information.► Our scheme provides good tamper localization accuracy.


      Schau das Video: Join data from Polygons to points in ArcGis