Mehr

Addieren oder subtrahieren Sie das Feld Tage bis Datum mit dem Feldrechner

Addieren oder subtrahieren Sie das Feld Tage bis Datum mit dem Feldrechner


Ich verwende ArcGIS 10.1

Ich bin kein Programmierer

Ich möchte den Feldrechner verwenden, um 4 Tage zum aktuellen Datum hinzuzufügen, wenn der Status "Lieferung" ist

oder

5 Tage abziehen, wenn der Status "Bestellung" ist

Dieses Ergebnis muss im Feld "Neues Datum" stehen

aktuelles Datum 13.11.2014

Wenn der Status "Lieferung" ist, ist neues Datum 16.11.2014

Wenn der Status "Bestellung" ist, ist das neue Datum der 11.09.2014


In Ihrem Beispiel sind mir einige Unregelmäßigkeiten aufgefallen: 1) Ihr Datumsfeld ist eigentlich ein Textfeld und 2) Ihre Mathematik scheint nicht korrekt zu sein. Der folgende Ansatz sollte für Sie funktionieren:

Im Pre-Logic-Skriptcode

def correctDate(x,y): if x == "Lieferung": newValue = str(int(y.split("/")[0]) + 4) a = newValue + "/" + y.split(" /")[1] + "/" + y.split("/")[2] return a if x == "Order": newValue = str(int(y.split("/")[0]) - 5) b = newValue + "/" + y.split("/")[1] + "/" + y.split("/")[2] return b

In der Box darunter:

KorrektesDatum(!Zustand!, !aktuell!)

Sehen wir uns zunächst an, wie Sie die verstrichene Zeit in Excel schnell berechnen können, d. h. den Unterschied zwischen einer Anfangszeit und einer Endzeit finden. Und wie so oft gibt es mehr als eine Formel, um Zeitberechnungen durchzuführen. Welches Sie wählen sollten, hängt von Ihrem Datensatz und genau davon ab, welches Ergebnis Sie erzielen möchten. Lassen Sie uns also alle Methoden einzeln durchgehen.

Addieren und subtrahieren Sie Zeit in Excel mit einem speziellen Tool

Kein Muss, kein Aufhebens, nur fertige Formeln für Sie

Finden Sie ganz einfach den Unterschied zwischen zwei Datumsangaben in Excel

Erhalten Sie das Ergebnis als fertige Formel in Jahren, Monaten, Wochen oder Tagen

Berechnen Sie das Alter in Excel im Handumdrehen

Und erhalten Sie eine maßgeschneiderte Formel

Formel 1. Subtrahiere ein Mal vom anderen

Wie Sie wahrscheinlich wissen, sind Zeiten in Excel übliche Dezimalzahlen, die so formatiert sind, dass sie wie Zeiten aussehen. Und da es sich um Zahlen handelt, können Sie die Zeiten wie alle anderen Zahlenwerte addieren und subtrahieren.

Die einfachste und offensichtlichste Excel-Formel zur Berechnung der Zeitdifferenz ist diese:

Abhängig von Ihrer Datenstruktur kann die tatsächliche Zeitdifferenzformel verschiedene Formen annehmen, zum Beispiel:

Formel Erläuterung
=A2-B2 Berechnet die Differenz zwischen den Zeitwerten in den Zellen A2 und B2.
=ZEITWERT("8:30 Uhr") - ZEITWERT("6:40 Uhr") Berechnet die Differenz zwischen den angegebenen Zeiten.
=ZEIT(STUNDE(A2), MINUTE(A2), SEKUNDE(A2)) - ZEIT(STUNDE(B2), MINUTE(B2), SEKUNDE(B2)) Berechnet die Zeitdifferenz zwischen den Werten in den Zellen A2 und B2 und ignoriert die Datumsdifferenz, wenn die Zellen sowohl Datums- als auch Zeitwerte enthalten.

Wenn Sie sich daran erinnern, dass im internen Excel-System Zeiten durch Bruchteile von Dezimalzahlen dargestellt werden, erhalten Sie wahrscheinlich ähnliche Ergebnisse:

Die Dezimalzahlen in Spalte D sind vollkommen richtig, aber nicht sehr aussagekräftig. Um sie informativer zu gestalten, können Sie eine benutzerdefinierte Zeitformatierung mit einem der folgenden Codes anwenden:

Zeitcode Erläuterung
ha Verstrichene Stunden, Anzeige als 4.
h:mm Verstrichene Stunden und Minuten, Anzeige als 4:10.
h:mm:ss Verstrichene Stunden, Minuten und Sekunden werden als 4:10:20 angezeigt.

Um das benutzerdefinierte Zeitformat anzuwenden, klicken Sie auf Strg + 1, um das Zellen formatieren Dialog, wählen Benutzerdefiniert von dem Kategorieliste und geben Sie die Zeitcodes in das Art Box. Die detaillierten Schritte finden Sie unter Erstellen eines benutzerdefinierten Zeitformats in Excel.

Und nun sehen wir uns an, wie unsere Zeitdifferenzformel und Zeitcodes in echten Arbeitsblättern funktionieren. Mit Startzeiten wohnhaft in Spalte A und Endzeiten in Spalte B können Sie die folgende Formel in die Spalten C bis E kopieren:

Die verstrichene Zeit wird je nach dem auf die Spalte angewendeten Zeitformat unterschiedlich angezeigt:

Formel 2. Berechnung der Zeitdifferenz mit der TEXT-Funktion

Eine andere einfache Technik, um die Dauer zwischen zwei Zeiten in Excel zu berechnen, ist die Verwendung der TEXT-Funktion:

  • Berechnung Std zwischen zwei Zeiten: =TEXT(B2-A2, "h")
  • Rückkehr Std und Protokoll zwischen 2 mal: =TEXT(B2-A2, "h:mm")
  • Rückkehr Std, Protokoll und Sekunden zwischen 2 mal: =TEXT(B2-A2, "h:mm:ss")

  • Der von der TEXT-Funktion zurückgegebene Wert ist immer Text. Bitte beachten Sie die Linksausrichtung der Textwerte in den Spalten C:E im obigen Screenshot. In bestimmten Szenarien kann dies eine erhebliche Einschränkung darstellen, da Sie die zurückgegebenen "Textzeiten" nicht in anderen Berechnungen verwenden können.
  • Wenn das Ergebnis eine negative Zahl ist, gibt die TEXT-Formel den #WERT! Error.

Formel 3. Zählen Sie Stunden, Minuten oder Sekunden zwischen zwei Zeiten

Um den Zeitunterschied in einer einzelnen Zeiteinheit (Stunden, Minuten oder Sekunden) zu erhalten, können Sie die folgenden Berechnungen durchführen.

Berechnen Sie die Stunden zwischen zwei Zeiten:

Um den Unterschied zwischen zwei Zeiten als a present darzustellen Dezimalzahl, verwenden Sie diese Formel:

Angenommen, Ihre Startzeit liegt in A2 und Ihre Endzeit in B2, können Sie mit einer einfachen Gleichung B2-A2 die Differenz zwischen zwei Zeiten berechnen und dann mit 24 multiplizieren, was die Anzahl der Stunden an einem Tag ist:

Um die Anzahl der zu erhalten volle Stunden, verwenden Sie die INT-Funktion, um das Ergebnis auf die nächste ganze Zahl abzurunden:

=INT((B2-A2) * 24)

Gesamtminuten zwischen zwei Zeiten:

Um die Minuten zwischen zwei Zeiten zu berechnen, multiplizieren Sie die Zeitdifferenz mit 1440, was der Anzahl der Minuten an einem Tag entspricht (24 Stunden * 60 Minuten = 1440).

Wie im folgenden Screenshot gezeigt, kann die Formel sowohl positive als auch negative Werte zurückgeben, letztere treten auf, wenn die Endzeit kleiner als die Startzeit ist, wie in Zeile 5:

=(B2-A2)*1440

Gesamtsekunden zwischen den Zeiten:

Um die Gesamtsekunden zwischen zwei Zeiten zu erhalten, multiplizieren Sie die Zeitdifferenz mit 86400, was der Anzahl der Sekunden an einem Tag entspricht (24 Stunden * 60 Minuten * 60 Sekunden = 86400).

In unserem Beispiel lautet die Formel wie folgt:

=(B2-A2)* 86400

Formel 4. Berechnen Sie die Differenz in einer Zeiteinheit und ignorieren Sie andere

Um den Unterschied zwischen 2 Zeiten in einer bestimmten Zeiteinheit zu ermitteln und die anderen zu ignorieren, verwenden Sie eine der folgenden Funktionen.

    Unterschied in Std, ohne Berücksichtigung von Minuten und Sekunden:

Beachten Sie bei der Verwendung der Excel-Funktionen HOUR, MINUTE und SECOND, dass das Ergebnis 24 für Stunden und 60 für Minuten und Sekunden nicht überschreiten darf.

Formel 5. Berechnen Sie die verstrichene Zeit von einer Startzeit bis heute

Um zu berechnen, wie viel Zeit seit der Startzeit bis jetzt vergangen ist, verwenden Sie einfach die Funktion JETZT, um das heutige Datum und die aktuelle Uhrzeit zurückzugeben und ziehen dann das Startdatum und die Startzeit davon ab.

Angenommen, das Anfangsdatum und die Anfangszeit sind im Aufruf A2, die Formel =NOW()-A2 gibt die folgenden Ergebnisse zurück, vorausgesetzt, Sie haben ein geeignetes Zeitformat auf Spalte B angewendet: h:mm in diesem Beispiel:

Falls die verstrichene Zeit überschreitet 24 Stunden, verwenden Sie zum Beispiel eines dieser Zeitformate d "Tage" h:mm:ss wie im folgenden Screenshot:

Wenn Ihre Startpunkte nur Zeitwerte ohne Datum enthalten, müssen Sie die TIME-Funktion verwenden, um die verstrichene Zeit korrekt zu berechnen. Die folgende Formel gibt beispielsweise die Zeit zurück, die seit dem Zeitwert in Zelle A2 bis jetzt vergangen ist:

=ZEIT (STUNDE (JETZT (), MINUTE (JETZT (), ZWEITE (JETZT ())) - A2

Formel 5. Anzeige der Zeitdifferenz als "XX Tage, XX Stunden, XX Minuten und XX Sekunden"

Dies ist wahrscheinlich die benutzerfreundlichste Formel zur Berechnung der Zeitdifferenz in Excel. Sie verwenden die Funktionen HOUR, MINUTE und SECOND, um die entsprechenden Zeiteinheiten zurückzugeben, und die Funktion INT, um die Differenz in Tagen zu berechnen. Und dann verketten Sie all diese Funktionen in einer einzigen Formel zusammen mit den Textbeschriftungen:

=INT(B2-A2) & "Tage," & STUNDE(B2-A2) &" Stunden, " & MINUTE(B2-A2) &" Minuten und " & SECOND(B2-A2) & "Sekunden"

Um Ihre Excel-Zeitdifferenzformel anzuweisen, Nullwerte auszublenden, betten Sie vier IF-Funktionen darin ein:

=IF(INT(B2-A2)>0, INT(B2-A2) & "Tage, ","") & IF(HOUR(B2-A2)>0, STUNDE(B2-A2) &" Stunden, "," ") & IF(MINUTE(B2-A2)>0, MINUTE(B2-A2) & "Minuten und ","") & IF(SECOND(B2-A2)>0, SECOND(B2-A2) & "Sekunden", "")

Die Syntax mag übermäßig kompliziert erscheinen, aber sie funktioniert :)

Alternativ können Sie die Zeitdifferenz berechnen, indem Sie einfach die Startzeit von der Endzeit subtrahieren (z. B. =B2-A2 ) und dann das folgende Zeitformat auf die Zelle anwenden:

d „Tage“, h „Stunden“, m „Minuten und“ s „Sekunden“

Ein Vorteil dieses Ansatzes besteht darin, dass Ihr Ergebnis ein normaler Zeitwert wäre, den Sie in anderen Zeitberechnungen verwenden könnten, während das Ergebnis der oben erörterten komplexen Formel ein Textwert ist. Ein Nachteil besteht darin, dass das benutzerdefinierte Zeitformat nicht zwischen Null- und Nicht-Null-Werten unterscheiden und letztere ignorieren kann. Um das Ergebnis in anderen Formaten anzuzeigen, siehe Benutzerdefinierte Formate für Zeitintervalle über 24 Stunden.


Addieren oder subtrahieren Sie das Feld "Tage bis Datum" mit dem Feldrechner - Geografische Informationssysteme

Online-Rechner zum Schätzen aktueller und vergangener Werte des Magnetfelds.

Wenn Sie nur die magnetische Deklination (Variation) für einen einzigen Tag zwischen 1900-heute möchten, besuchen Sie unsere Deklinationsrechner.

Wenn Sie alle sieben Magnetfeldkomponenten für einen einzigen Tag oder eine Reihe von Jahren von 1900 bis heute haben möchten, besuchen Sie bitte unsere Magnetfeld-Rechner. Bitte lesen Sie die folgenden Anweisungen, bevor Sie diesen Rechner verwenden.

Rechner für historische US-Deklination Dieser Rechner verwendet die US-Deklinationsmodelle, um die Deklination nur für die angrenzenden USA von 1750 bis heute zu berechnen. Aufgrund von Unterschieden in der Datenverfügbarkeit (aufgezeichnete Beobachtungen des Magnetfelds) hat der westliche Teil der USA möglicherweise erst Anfang des 19. Jahrhunderts Werte.

Solare Störungen können erhebliche Unterschiede zwischen den geschätzten und den tatsächlichen Feldwerten verursachen. Sie können die aktuellen Sonnenbedingungen im Space Weather Prediction Center der NOAA überprüfen.

Die Werte werden mit dem Strom berechnet Internationales geomagnetisches Referenzfeld wie angenommen von der Internationale Vereinigung für Geomagnetismus und Aeronomie. Die Werte sind Schätzungen basierend auf dem IGRF10 und sind im Allgemeinen auf eine Genauigkeit von 30 Bogenminuten für D und I und 100-250 nT für die Kraftelemente (F, H, Z, X und Y) genau.

Eingabe erforderlich ist:

  1. Ort (Breiten- und Längengrad), eingegeben entweder in Dezimalgrade oder Grad Minuten und Sekunden (durch Leerzeichen getrennte ganze Zahlen).
    Hinweis: Wenn Sie Ihren Breiten- und Längengrad nicht kennen und in den Vereinigten Staaten leben, geben Sie Ihre Postleitzahl in das dafür vorgesehene Feld ein und verwenden Sie das "Standort abrufen"-Schaltfläche oder die Land-Stadt-Auswahlfelder auf der linken Seite. Es werden auch Links zum U.S. Gazetteer und zum Getty Thesaurus bereitgestellt, gute Quellen für Breiten-/Längengrad-Informationen für die USA bzw. die Welt.
  2. Elevation (empfohlen für Flugzeuge und Satelliten) in Fuß, Meter oder Kilometer über dem Meeresspiegel.
  3. Datum in Jahr, Monat, Tag (das Formular wird standardmäßig auf den aktuellen Tag gesetzt). Es gibt zwei Datumseinträge, die es ermöglichen, die Magnetfeldwerte über einen Bereich von Jahren zu berechnen. Bei beiden Datumsangaben wird standardmäßig der aktuelle Tag verwendet. Wollen Sie nur die aktuellen Feldwerte, brauchen Sie nichts weiter einzugeben!Wenn Sie die Magnetfeldwerte für einen Bereich von Jahren (d. h. von 1967 - 2017) wissen möchten, geben Sie die ältestes Datum in dem Anfangsdatum Kiste und die neueste Datum in der Endtermin Box.
  4. Datum Schrittgröße (wird nur für einen Bereich von Jahren verwendet) ist die Anzahl der Jahre zwischen den Berechnungen. Wenn Sie beispielsweise die Magnetfeldwerte von 1967 bis 2017 alle zwei Jahre wissen möchten, geben Sie 1967 für das Startjahr, 2017 für das Endjahr und 2 für die Schrittweite ein.
  5. Um Ihre Feldwerte zu berechnen, klicken Sie auf die Berechnen! Taste.

Die Ergebnisse umfassen die sieben Feldparameter und die aktuellen Änderungsraten für das letzte Jahr:

  • Deklination (D) positiv Ost, in Grad und Minuten
    Jährliche Veränderung (dD) positiv Ost, in Minuten pro Jahr
  • Neigung (I) positiv nach unten, in Grad und Minuten
    Jährliche Veränderung (dI) positiv abwärts, in Minuten pro Jahr
  • Horizontale Intensität (H), in Nano-Tesla
    Jährliche Veränderung (dH) in nanoTesla pro Jahr
  • Nord Komponente von H (X), positiver Norden, in NanoTesla
    Jährliche Veränderung (dX) in NanoTesla pro Jahr
  • Ostkomponente von H (Y), positiv Ost, in nanoTesla
    Jährliche Veränderung (dY) in nanoTesla pro Jahr
  • Vertikale Intensität (Z), positiv nach unten, in Nano-Tesla
    Jährliche Veränderung (dZ) in nanoTesla pro Jahr
  • Gesamtfeld (F), in nanoTesla
    Jährliche Veränderung (dF) in NanoTesla pro Jahr

Sie können weitere Informationen zu den erforderlichen Eingaben oder Ergebnissen anzeigen. Weitere Informationen zum Magnetismus, zum Anpassen Ihres Kompasses und zum Berechnen von Peilungen finden Sie auf unserer Seite Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ). Gehe zu Berechnen Sie die Feldwerte.

Erforderliche Eingabe

Standortinformationen eingeben

Wenn Sie sich für einen Standort innerhalb der USA interessieren, können Sie Ihre Postleitzahl in das dafür vorgesehene Feld eingeben und die Schaltfläche " . drückenStandort abrufen"-Taste. Der Breiten- und Längengrad für diese Postleitzahl (wie im U.S. Census Bureau gespeichert) wird automatisch in den Standortbereich eingetragen. Wenn kein Wert angezeigt wird, ist wahrscheinlich ein Problem beim Abrufen eines Standorts für die eingegebene Postleitzahl aufgetreten. Bitte geben Sie in diesem Fall den Breiten- und Längengrad direkt in die dafür vorgesehenen Felder ein.

Wenn Sie den Standort in Grad, Minuten und Sekunden eingeben, bitte Werte für alle drei eingeben - durch Leerzeichen getrennt - auch wenn der Wert Null ist. Wenn sich Ihr Standort beispielsweise auf dem Breitengrad 35°. 30' 0" befindet, geben Sie 35 30 0 ein. Denken Sie daran, dass eine Minute 60 Sekunden und ein Grad 60 Minuten hat, daher entspricht 35° 30' 0" 35.500 Geben Sie die Bezeichnung N, S, E oder W nicht in das Feld ein! Stellen Sie stattdessen sicher, dass die richtige Auswahl rechts neben dem Kontrollkästchen für Ihren Standort aktiviert ist. N steht für die Breite der nördlichen Hemisphäre, S für die Breite der südlichen Hemisphäre, W für die Länge der westlichen Hemisphäre, E für die Länge der östlichen Hemisphäre. Die USA liegen (meist) auf der nördlichen (N) und westlichen (W) Hemisphäre.

Der Breitengrad reicht von 90° Süd (Südpol) bis 90° Nord (Nordpol), wobei 0° den Äquator bedeutet. Der Längengrad reicht von 0° (Greenwich, England) ostwärts über 90° Ost (Bangladesch) bis 180 Grad und westlich über den Atlantik bis 90° West (Jackson, MI) bis 180 Grad westlich. Der Standort von Louisville, KY, USA, ist beispielsweise 38,2247° N, 85,7412° W, auch ausgedrückt als 38° 13' 29" N, 85° 44' 28" W.

Datumsinformationen eingeben

Es gibt zwei Datumseinträge, die es ermöglichen, die Magnetfeldwerte über einen Zeitraum von Jahren zu berechnen. Wenn Sie einen Datumsbereich wünschen, geben Sie Ihr ältestes Datum in das Feld "Startdatum" ein, Ihr neuestes Datum in das Feld "Enddatum" und geben Sie die Anzahl der Jahre zwischen den Berechnungen in das Feld "Datumsschrittgröße" ein. Wenn Sie beispielsweise die Magnetfeldwerte von 1900 bis 2017 in 3-Jahres-Intervallen wissen möchten, geben Sie 1900 1 1 für das Startdatum, 2017 1 1 für das Enddatum und 3 für die Schrittweite ein. Das Enddatum muss größer oder gleich dem Startdatum sein. Geben Sie keine Schrittweite ein (Standardwert ist Null), wenn Sie keinen Bereich von Jahren berechnen.

Das IGRF-Magnetfeldmodell wird alle 5 Jahre aktualisiert, um eine Vorwärtsberechnung des Magnetfelds zu ermöglichen. Beispielsweise war der 2005 verabschiedete IGRF12 bis zum 1. Januar 2020 gültig. Wenn Sie ein Enddatum eingeben, das über den Gültigkeitszeitraum des Modells hinausgeht, erhalten Sie eine Fehlermeldung mit der Aufforderung, ein gültiges Datum einzugeben.

Höhe eingeben

Die Höhe ist besonders wichtig, wenn das Magnetfeld in Flugzeugen oder in größeren Höhen berechnet wird. Wenn Sie sich bezüglich Ihrer Höhe nicht sicher sind und an einem Standort auf der Erdoberfläche interessiert sind, ist der Standardwert 0 ausreichend. Bitte geben Sie die Höhe in entweder Kilometer (-1 bis 600) ein.

Klick auf das "Berechnen"-Schaltfläche wenn bereit.

Bereichseingabe

Um die Feldwerte für ein Gebiet zu berechnen, geben Sie bitte die nördlichste und südlichste Breite, die Schrittweite für die Breite, die westlichste und östlichste Länge und die Schrittweite für die Länge ein. Wenn Sie beispielsweise an einem Deklinationsraster für die angrenzenden USA mit Werten interessiert sind, die alle 5 Breiten- und Längengrade berechnet werden, würden Sie eingeben (klicken Sie auf das Beispiel für ein größeres Bild):

Ergebnisse lesen

Die magnetischen Parameter Deklination, Neigung, Horizontalkomponente, Nordkomponente, Ostkomponente, Vertikalkomponente und Gesamtfeld (D, I, H, X, Y, Z und F) werden basierend auf dem neuesten Internationalen Geomagnetischen Referenzfeld (IGRF .) berechnet ) Modell des Hauptmagnetfeldes der Erde. Genauigkeiten für die Winkelkomponenten (Deklination, D und Neigung, I) werden in Grad und Bogenminuten angegeben und liegen im Allgemeinen innerhalb von 30 Minuten. Genauigkeiten für die Kraftkomponenten (Horizontal – H, Nord – X, Ost – Y, Vertikal – Z und Gesamtkraft – F) liegen im Allgemeinen zwischen 100 und 250 Nanotesla. Lokale Störungen und der Versuch, ein Modell außerhalb seines gültigen Datumsbereichs zu verwenden, können größere Fehler verursachen. Bevor Sie das IGRF verwenden, lesen Sie bitte die „Gesundheitswarnung“. Die durchgehend verwendete Vorzeichenkonvention ist Deklination (D) positiv Ost, Neigung (I) und vertikale Intensität (Z) positiv nach unten, Nordkomponente (X) positiv Nord und Ostkomponente (Y) positiv Ost. Die Intensitäten Horizontal (H) und Gesamt (F) sind immer positiv. Weitere Informationen zu den Magnetfeldparametern der Erde finden Sie in unseren häufig gestellten Fragen.


9.9.2. date_trunc

Die Funktion date_trunc ähnelt konzeptionell der Funktion trunc für Zahlen.

Quelle ist ein Wertausdruck vom Typ Zeitstempel oder Intervall. (Werte des Typs Datum und Zeit werden automatisch gecastet auf Zeitstempel oder Intervall, beziehungsweise.) Feld wählt aus, auf welche Genauigkeit der Eingabewert abgeschnitten werden soll. Der Rückgabewert ist vom Typ Zeitstempel oder Intervall wobei alle Felder, die weniger signifikant sind als das ausgewählte, auf Null gesetzt werden (oder eins für Tag und Monat).

Gültige Werte für Feld sind:

Mikrosekunden
Millisekunden
zweite
Minute
Stunde
Tag
Woche
Monat
Quartal
Jahr
Dekade
Jahrhundert
Millennium


Warum ändert es sich (nicht) wenn ich das Dokument erneut öffne?

Diese Seite zuletzt überarbeitet: Donnerstag, 01. April 2021 . Für Versionen von Word 97-2019 (365).

Der einfache (aber wahrscheinlich falsche) Weg, ein Datum in Ihr Dokument einzufügen, ist Einfügen --> Datum und Uhrzeit.

Wenn Sie "Update Automatically" nicht aktivieren, ist dies dasselbe, als ob Sie das Datum selbst eingeben (außer schwieriger). Wenn Sie "Automatisch aktualisieren" aktivieren, wird es beim Drucken aktualisiert (wenn Sie unter Druckeroptionen die Einstellung "Felder aktualisieren" haben, was die Standardeinstellung ist). Wenn Sie das Dokument also zu einem späteren Zeitpunkt verwenden, sieht es anders aus. Sie können eine Aktualisierung manuell erzwingen, indem Sie Ihre Einfügemarke in das Datum setzen und die Taste [F9] drücken.

Wenn Sie ein Datum in eine Vorlage einfügen möchten, die beim Erstellen eines Dokuments basierend auf der Vorlage auf das aktuelle Datum aktualisiert wird, oder das Format ändern oder andere Dinge mit dem Datumsfeld tun möchten, verwenden Sie Insert --> Field --> stattdessen Datum und Uhrzeit. Mit den Optionen hier können Sie entweder ein Format auswählen oder Ihre eigenen Zeichen (als Bild bezeichnet) für das Format eingeben. Die Optionen für die Art des Datums umfassen:

<DATUM > - Das Datum, an dem Sie das Dokument betrachten. Immer heute (obwohl es möglicherweise nicht als heute auf dem Bildschirm angezeigt wird, bis Sie das Feld aktualisieren).

<ERSTELLUNGSDATUM > - Das Datum, an dem das Dokument erstellt wurde (oder mit Speichern unter gespeichert). Wenn es in einer Vorlage verwendet wird, wird es in einem neuen Dokument basierend auf der Vorlage bis zu dem Datum aktualisiert, an dem das Dokument erstellt wurde.

<DATUM DES DRUCKS > - Das Datum, an dem das Dokument zuletzt gedruckt wurde.

< SICHERE TERMIN > - Das Datum, an dem das Dokument zuletzt gespeichert wurde.

<ZEIT > - Im Wesentlichen identisch mit dem DATE-Feld. Ohne "Bild" wird Ihnen die aktuelle Uhrzeit angezeigt. Bei einem "Bild" gibt es die gleichen Informationen wie das DATE-Feld.

Beachten Sie, dass die Klammern <> denn diese können, wie alle Feldcodes, nicht einfach eingegeben werden. Wenn Sie ein Feld eingeben möchten, müssen Sie Strg + F9 um die Klammern einzusetzen. Sie können das Feld und die Schalter eingeben, auswählen, was Sie eingegeben haben, und drücken Sie Strg + F9 um daraus ein Feld zu machen, oder Sie können die geschweiften Klammern einfügen und dann dazwischen schreiben.

Oben sind die Feldcodes, die für Sie mit eingefügt werden inserted ichnsert --> Feld --> Datum und Uhrzeit ohne Verwendung von Optionen. Wenn Sie Optionen auswählen, können diese die folgenden "Bilder enthalten:"


Addieren oder subtrahieren Sie das Feld Tage bis Datum mit dem Feldrechner - Geografische Informationssysteme Information

Tabelle 9.30 zeigt die verfügbaren Funktionen für die Verarbeitung von Datums-/Uhrzeitwerten, Details dazu in den folgenden Unterabschnitten. Tabelle 9.29 veranschaulicht das Verhalten der grundlegenden arithmetischen Operatoren ( + , * usw.). Formatierungsfunktionen finden Sie in Abschnitt 9.8. Die Hintergrundinformationen zu Datum/Uhrzeit-Datentypen aus Abschnitt 8.5 sollten Ihnen bekannt sein.

Zusätzlich stehen für die Datums-/Uhrzeittypen die üblichen Vergleichsoperatoren aus Tabelle 9.1 zur Verfügung. Datumsangaben und Zeitstempel (mit oder ohne Zeitzone) sind alle vergleichbar, während Zeiten (mit oder ohne Zeitzone) und Intervalle nur mit anderen Werten desselben Datentyps verglichen werden können. Beim Vergleich eines Zeitstempels ohne Zeitzone mit einem Zeitstempel mit Zeitzone wird angenommen, dass der erstere Wert in der vom Konfigurationsparameter TimeZone angegebenen Zeitzone angegeben ist, und wird zum Vergleich mit dem letzteren Wert (der bereits in UTC ist) in UTC gedreht im Inneren). Ebenso wird angenommen, dass ein Datumswert Mitternacht in der TimeZone-Zone darstellt, wenn er mit einem Zeitstempel verglichen wird.

Alle nachfolgend beschriebenen Funktionen und Operatoren, die Zeit- oder Zeitstempeleingaben erfordern, gibt es tatsächlich in zwei Varianten: eine, die Zeit mit Zeitzone oder Zeitstempel mit Zeitzone benötigt, und eine, die Zeit ohne Zeitzone oder Zeitstempel ohne Zeitzone benötigt. Der Kürze halber werden diese Varianten nicht separat gezeigt. Außerdem kommen die Operatoren + und * in kommutativen Paaren vor (zum Beispiel sowohl Datum + Ganzzahl als auch Ganzzahl + Datum). Wir zeigen nur einen von jedem solchen Paar.

Tabelle 9.29. Datum/Uhrzeit-Operatoren

Operator Beispiel Ergebnis
+ Datum '2001-09-28' + Ganzzahl '7' Datum '2001-10-05'
+ Datum '2001-09-28' + Intervall '1 Stunde' Zeitstempel '2001-09-28 01:00:00'
+ Datum '2001-09-28' + Uhrzeit '03:00' Zeitstempel '2001-09-28 03:00:00'
+ Intervall '1 Tag' + Intervall '1 Stunde' Intervall '1 Tag 01:00:00'
+ Zeitstempel '2001-09-28 01:00' + Intervall '23 Stunden' Zeitstempel '2001-09-29 00:00:00'
+ Zeit '01:00' + Intervall '3 Stunden' Zeit '04:00:00'
- - Intervall '23 Stunden' Intervall '-23:00:00'
- Datum '2001-10-01' - Datum '2001-09-28' Ganzzahl '3' (Tage)
- Datum '2001-10-01' - Ganzzahl '7' Datum '2001-09-24'
- Datum '2001-09-28' - Intervall '1 Stunde' Zeitstempel '2001-09-27 23:00:00'
- Zeit '05:00' - Zeit '03:00' Intervall '02:00:00'
- Zeit '05:00' - Intervall '2 Stunden' Zeit '03:00:00'
- Zeitstempel '2001-09-28 23:00' - Intervall '23 Stunden' Zeitstempel '2001-09-28 00:00:00'
- Intervall '1 Tag' - Intervall '1 Stunde' Intervall '1 Tag -01:00:00'
- Zeitstempel '2001-09-29 03:00' - Zeitstempel '2001-09-27 12:00' Intervall '1 Tag 15:00:00'
* 900 * Intervall '1 Sekunde' Intervall '00:15:00'
* 21 * Intervall '1 Tag' Intervall '21 Tage'
* doppelte Genauigkeit '3.5' * Intervall '1 Stunde' Intervall '03:30:00'
/ Intervall '1 Stunde' / doppelte Genauigkeit '1,5' Intervall '00:40:00'

Tabelle 9.30. Datum/Uhrzeit-Funktionen

Funktion Rückgabetyp Beschreibung Beispiel Ergebnis
Alter (Zeitstempel, Zeitstempel) Intervall Subtrahieren Sie Argumente, um ein „symbolisches“ Ergebnis zu erhalten, das Jahre und Monate verwendet, anstatt nur Tage Alter(Zeitstempel '2001-04-10', Zeitstempel '1957-06-13') 43 Jahre 9 Mon 27 Tage
Alter (Zeitstempel) Intervall Subtrahieren von current_date (um Mitternacht) Alter (Zeitstempel '1957-06-13') 43 Jahre 8 Monate 3 Tage
clock_timestamp() Zeitstempel mit Zeitzone Aktuelles Datum und Uhrzeit (Änderungen während der Anweisungsausführung) siehe Abschnitt 9.9.4
aktuelles Datum Datum Aktuelles Datum siehe Abschnitt 9.9.4
aktuelle Uhrzeit Uhrzeit mit Zeitzone Aktuelle Uhrzeit siehe Abschnitt 9.9.4
Aktueller Zeitstempel Zeitstempel mit Zeitzone Aktuelles Datum und Uhrzeit (Start der aktuellen Transaktion) siehe Abschnitt 9.9.4
date_part( Text , Zeitstempel ) Doppelte Genauigkeit Get subfield (entspricht Extract ) siehe Abschnitt 9.9.1 date_part('Stunde', Zeitstempel '2001-02-16 20:38:40') 20
date_part( Text , Intervall ) Doppelte Genauigkeit Get subfield (entspricht Extract ) siehe Abschnitt 9.9.1 date_part('Monat', Intervall '2 Jahre 3 Monate') 3
date_trunc( Text , Zeitstempel ) Zeitstempel Auf die angegebene Genauigkeit kürzen siehe auch Abschnitt 9.9.2 date_trunc('Stunde', Zeitstempel '2001-02-16 20:38:40') 2001-02-16 20:00:00
date_trunc( Text , Intervall ) Intervall Auf die angegebene Genauigkeit kürzen siehe auch Abschnitt 9.9.2 date_trunc('Stunde', Intervall '2 Tage 3 Stunden 40 Minuten') 2 Tage 03:00:00
Extrakt ( Feld vom Zeitstempel) Doppelte Genauigkeit Unterfeld abrufen siehe Abschnitt 9.9.1 Auszug(Stunde aus Zeitstempel '2001-02-16 20:38:40') 20
Extrakt ( Feld ab Intervall) Doppelte Genauigkeit Unterfeld abrufen siehe Abschnitt 9.9.1 Auszug (Monat aus Intervall '2 Jahre 3 Monate') 3
ist endlich (Datum) boolesch Test auf endliches Datum (nicht +/-unendlich) isfinite(Datum '2001-02-16') wahr
ist endlich (Zeitstempel) boolesch Test auf endlichen Zeitstempel (nicht +/-unendlich) isfinite(Zeitstempel '2001-02-16 21:28:30') wahr
ist endlich (Intervall) boolesch Test auf endliches Intervall ist endlich (Intervall '4 Stunden') wahr
justify_days( Intervall ) Intervall Passen Sie das Intervall so an, dass 30-Tage-Zeiträume als Monate dargestellt werden justify_days(Intervall '35 Tage') 1 Mo 5 Tage
justify_hours (Intervall) Intervall Passen Sie das Intervall so an, dass 24-Stunden-Zeiträume als Tage dargestellt werden justify_hours(Intervall '27 Stunden') 1 Tag 03:00:00
justify_interval( Intervall ) Intervall Passen Sie das Intervall mit justify_days und justify_hours an, mit zusätzlichen Vorzeichenanpassungen justify_interval(Intervall '1 Mon -1 Stunde') 29 Tage 23:00:00
Ortszeit Zeit Aktuelle Uhrzeit siehe Abschnitt 9.9.4
lokaler Zeitstempel Zeitstempel Aktuelles Datum und Uhrzeit (Start der aktuellen Transaktion) siehe Abschnitt 9.9.4
make_date( Jahr int , Monat int , Tag int) Datum Datum aus Jahres-, Monats- und Tagesfeldern erstellen make_date(2013, 7, 15) 2013-07-15
make_interval( Jahre int STANDARD 0, Monate int STANDARD 0, Wochen int STANDARD 0, Tage int STANDARD 0, Std int STANDARD 0, Minuten int STANDARD 0, Sekunden doppelte Genauigkeit DEFAULT 0.0) Intervall Intervall aus Feldern für Jahre, Monate, Wochen, Tage, Stunden, Minuten und Sekunden erstellen make_interval(days => 10) 10 Tage
Zeit schaffen( Stunde int , Mindest int , Sek Doppelte Genauigkeit ) Zeit Zeit aus Stunden-, Minuten- und Sekundenfeldern erstellen make_time(8, 15, 23.5) 08:15:23.5
make_timestamp( Jahr int , Monat int , Tag int , Stunde int , Mindest int , Sek Doppelte Genauigkeit ) Zeitstempel Zeitstempel aus den Feldern Jahr, Monat, Tag, Stunde, Minute und Sekunde erstellen make_timestamp(2013, 7, 15, 8, 15, 23.5) 2013-07-15 08:15:23.5
make_timestamptz( Jahr int , Monat int , Tag int , Stunde int , Mindest int , Sek Doppelte Genauigkeit , [ Zeitzone Text]) Zeitstempel mit Zeitzone Erstellen Sie einen Zeitstempel mit Zeitzone aus den Feldern Jahr, Monat, Tag, Stunde, Minute und Sekunde, wenn Zeitzone nicht angegeben, wird die aktuelle Zeitzone verwendet make_timestamptz(2013, 7, 15, 8, 15, 23.5) 2013-07-15 08:15:23.5+01
jetzt() Zeitstempel mit Zeitzone Aktuelles Datum und Uhrzeit (Start der aktuellen Transaktion) siehe Abschnitt 9.9.4
Anweisung_Zeitstempel() Zeitstempel mit Zeitzone Aktuelles Datum und Uhrzeit (Beginn der aktuellen Abrechnung) siehe Abschnitt 9.9.4
Uhrzeit() Text Aktuelles Datum und Uhrzeit (wie clock_timestamp , aber als Textstring) siehe Abschnitt 9.9.4
Transaktionszeitstempel() Zeitstempel mit Zeitzone Aktuelles Datum und Uhrzeit (Start der aktuellen Transaktion) siehe Abschnitt 9.9.4
to_timestamp(doppelte Genauigkeit) Zeitstempel mit Zeitzone Konvertieren Sie die Unix-Epoche (Sekunden seit 1970-01-01 00:00:00+00) in Zeitstempel to_timestamp(1284352323) 2010-09-13 04:32:03+00

Zusätzlich zu diesen Funktionen wird der SQL-OVERLAPS-Operator unterstützt:

Dieser Ausdruck ergibt true, wenn sich zwei Zeiträume (definiert durch ihre Endpunkte) überschneiden, und false, wenn sie sich nicht überschneiden. Die Endpunkte können als Datums-, Uhrzeit- oder Zeitstempelpaare oder als Datums-, Uhrzeit- oder Zeitstempel gefolgt von einem Intervall angegeben werden. Wenn ein Wertepaar angegeben wird, kann entweder der Anfang oder das Ende zuerst geschrieben werden. OVERLAPS nimmt automatisch den früheren Wert des Paares als Anfang. Jede Zeitperiode wird als das halboffene Intervall angesehen Start <= Zeit < Ende , es sei denn Start und Ende gleich sind, in welchem ​​Fall es diesen einzelnen Zeitpunkt darstellt. Das bedeutet zum Beispiel, dass sich zwei Zeiträume mit nur einem gemeinsamen Endpunkt nicht überschneiden.

Wenn Sie einen Intervallwert zu einem Zeitstempel mit Zeitzonenwert hinzufügen (oder einen Intervallwert davon subtrahieren), erhöht oder verringert die Tageskomponente das Datum des Zeitstempels mit Zeitzone um die angegebene Anzahl von Tagen, wobei die Tageszeit gleich bleibt. Bei Änderungen der Sommerzeit (wenn die Sitzungszeitzone auf eine Zeitzone eingestellt ist, die DST erkennt), bedeutet dies, dass das Intervall „1 Tag“ nicht unbedingt dem Intervall „24 Stunden“ entspricht. Beispiel: Wenn die Sitzungszeitzone auf Amerika/Denver eingestellt ist:

Dies ist darauf zurückzuführen, dass aufgrund einer Änderung der Sommerzeit um 2005-04-03 02:00:00 in der Zeitzone America/Denver eine Stunde übersprungen wurde.

Beachten Sie, dass das nach Alter zurückgegebene Monatsfeld mehrdeutig sein kann, da unterschiedliche Monate unterschiedliche Anzahlen von Tagen haben. Der Ansatz von PostgreSQL verwendet bei der Berechnung von Teilmonaten den Monat ab dem früheren der beiden Daten. Alter('2004-06-01', '2004-04-30') verwendet beispielsweise April, um 1 Mon 1 Tag zu ergeben, während die Verwendung von May 1 Mon 2 Tage ergeben würde, da Mai 31 Tage hat, während April nur 30 Tage hat .

Auch die Subtraktion von Datums- und Zeitstempeln kann komplex sein. Eine konzeptionell einfache Möglichkeit, eine Subtraktion durchzuführen, besteht darin, jeden Wert mit EXTRACT(EPOCH FROM . ) in eine Anzahl von Sekunden umzuwandeln und dann die Ergebnisse zu subtrahieren, die die Anzahl von ergeben Sekunden zwischen den beiden Werten. Dadurch werden die Anzahl der Tage in jedem Monat, Zeitzonenänderungen und Sommerzeitanpassungen angepasst. Die Subtraktion von Datums- oder Zeitstempelwerten mit dem Operator „-“ gibt die Anzahl der Tage (24 Stunden) und Stunden/Minuten/Sekunden zwischen den Werten zurück, wobei die gleichen Anpassungen vorgenommen werden. Die Altersfunktion gibt Jahre, Monate, Tage und Stunden/Minuten/Sekunden zurück, führt eine feldweise Subtraktion durch und passt dann negative Feldwerte an. Die folgenden Abfragen veranschaulichen die Unterschiede dieser Ansätze. Die Beispielergebnisse wurden mit timezone = 'US/Eastern' erstellt, es gibt eine Sommerzeitumstellung zwischen den beiden verwendeten Datumsangaben:

9.9.1. AUSZUG , Datum_Teil

Die Extraktionsfunktion ruft Unterfelder wie Jahr oder Stunde aus Datums-/Uhrzeitwerten ab. Quelle muss ein Wertausdruck vom Typ timestamp , time oder interval sein. (Ausdrücke vom Typ date werden in Zeitstempel umgewandelt und können daher ebenfalls verwendet werden.) Feld ist ein Bezeichner oder eine Zeichenfolge, die auswählt, welches Feld aus dem Quellwert extrahiert werden soll. Die Extract-Funktion gibt Werte vom Typ Double Precision zurück. Gültige Feldnamen sind:

Das erste Jahrhundert beginnt um 0001-01-01 00:00:00 n. Chr., obwohl man es damals noch nicht wusste. Diese Definition gilt für alle Länder des Gregorianischen Kalenders. Es gibt keine Jahrhundertnummer 0, Sie gehen von -1 Jahrhundert zu 1 Jahrhundert. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, schreiben Sie Ihre Beschwerde bitte an: Papst, Kathedrale Saint-Peter von Roma, Vatikan.

Für Zeitstempelwerte das Feld Tag (des Monats) (1 - 31) für Intervallwerte die Anzahl der Tage

Das Jahresfeld geteilt durch 10

Der Wochentag als Sonntag ( 0 ) bis Samstag ( 6 )

Beachten Sie, dass sich die Wochentagnummerierung von Extract von der der Funktion to_char(.'D') unterscheidet.

Der Tag des Jahres (1 - 365/366)

Für Zeitstempel mit Zeitzonenwerten die Anzahl der Sekunden seit dem 01.01.1970 00:00:00 UTC (negativ für Zeitstempel davor) für Datums- und Zeitstempelwerte die nominelle Anzahl der Sekunden seit dem 01.01.1970 00:00 :00, ohne Berücksichtigung von Zeitzonen- oder Sommerzeitregeln für Intervallwerte, die Gesamtzahl der Sekunden im Intervall

Sie können einen Epochenwert mit to_timestamp zurück in einen Zeitstempel mit Zeitzone konvertieren:

Beachten Sie, dass die Anwendung von to_timestamp auf eine aus einem Datums- oder Zeitstempelwert extrahierte Epoche zu einem irreführenden Ergebnis führen kann: Das Ergebnis wird effektiv davon ausgehen, dass der ursprüngliche Wert in UTC angegeben wurde, was möglicherweise nicht der Fall ist.

Der Wochentag als Montag ( 1 ) bis Sonntag ( 7 )

Dies ist mit Ausnahme von Sonntag identisch mit dow. Dies entspricht der Wochentagnummerierung nach ISO 8601.

This field is not available in PostgreSQL releases prior to 8.3.

Das Julian Date corresponding to the date or timestamp (not applicable to intervals). Timestamps that are not local midnight result in a fractional value. See Section B.7 for more information.

The seconds field, including fractional parts, multiplied by 1 000 000 note that this includes full seconds

Years in the 1900s are in the second millennium. The third millennium started January 1, 2001.

The seconds field, including fractional parts, multiplied by 1000. Note that this includes full seconds.

For timestamp values, the number of the month within the year (1 - 12) for interval values, the number of months, modulo 12 (0 - 11)

The quarter of the year (1 - 4) that the date is in

The seconds field, including fractional parts (0 - 59 [7] )

The time zone offset from UTC, measured in seconds. Positive values correspond to time zones east of UTC, negative values to zones west of UTC. (Technically, PostgreSQL does not use UTC because leap seconds are not handled.)

The hour component of the time zone offset

The minute component of the time zone offset

In the ISO week-numbering system, it is possible for early-January dates to be part of the 52nd or 53rd week of the previous year, and for late-December dates to be part of the first week of the next year. For example, 2005-01-01 is part of the 53rd week of year 2004, and 2006-01-01 is part of the 52nd week of year 2005, while 2012-12-31 is part of the first week of 2013. It's recommended to use the isoyear field together with week to get consistent results.

The year field. Keep in mind there is no 0 AD , so subtracting BC years from AD years should be done with care.

When the input value is +/-Infinity, extract returns +/-Infinity for monotonically-increasing fields ( epoch , julian , year , isoyear , decade , century , and millennium ). For other fields, NULL is returned. PostgreSQL versions before 9.6 returned zero for all cases of infinite input.

The extract function is primarily intended for computational processing. For formatting date/time values for display, see Section 9.8.

The date_part function is modeled on the traditional Ingres equivalent to the SQL -standard function extract :

Note that here the Feld parameter needs to be a string value, not a name. The valid field names for date_part are the same as for extract .

9.9.2. date_trunc

The function date_trunc is conceptually similar to the trunc function for numbers.

source is a value expression of type timestamp or interval . (Values of type date and time are cast automatically to timestamp or interval , respectively.) Feld selects to which precision to truncate the input value. The return value is of type timestamp or interval with all fields that are less significant than the selected one set to zero (or one, for day and month).

Valid values for Feld sind:

microseconds
milliseconds
second
minute
hour
day
week
month
quarter
year
decade
century
millennium

9.9.3. AT TIME ZONE

The AT TIME ZONE converts time stamp without time zone to/from time stamp with time zone , und time values to different time zones. Table 9.31 shows its variants.

Table 9.31. AT TIME ZONE Variants

Ausdruck Rückgabetyp Beschreibung
timestamp without time zone AT TIME ZONE zone timestamp with time zone Treat given time stamp without time zone as located in the specified time zone
timestamp with time zone AT TIME ZONE zone timestamp without time zone Convert given time stamp with time zone to the new time zone, with no time zone designation
time with time zone AT TIME ZONE zone time with time zone Convert given time with time zone to the new time zone

In these expressions, the desired time zone zone can be specified either as a text string (e.g., 'America/Los_Angeles' ) or as an interval (e.g., INTERVAL '-08:00' ). In the text case, a time zone name can be specified in any of the ways described in Section 8.5.3.

Examples (assuming the local time zone is America/Los_Angeles ):

The first example adds a time zone to a value that lacks it, and displays the value using the current TimeZone setting. The second example shifts the time stamp with time zone value to the specified time zone, and returns the value without a time zone. This allows storage and display of values different from the current TimeZone setting. The third example converts Tokyo time to Chicago time. Converting time values to other time zones uses the currently active time zone rules since no date is supplied.

The function timezone ( zone , timestamp ) is equivalent to the SQL-conforming construct timestamp AT TIME ZONE zone .

9.9.4. Current Date/Time

PostgreSQL provides a number of functions that return values related to the current date and time. These SQL-standard functions all return values based on the start time of the current transaction:

CURRENT_TIME and CURRENT_TIMESTAMP deliver values with time zone LOCALTIME and LOCALTIMESTAMP deliver values without time zone.

CURRENT_TIME , CURRENT_TIMESTAMP , LOCALTIME , and LOCALTIMESTAMP can optionally take a precision parameter, which causes the result to be rounded to that many fractional digits in the seconds field. Without a precision parameter, the result is given to the full available precision.

Since these functions return the start time of the current transaction, their values do not change during the transaction. This is considered a feature: the intent is to allow a single transaction to have a consistent notion of the “ current ” time, so that multiple modifications within the same transaction bear the same time stamp.

Other database systems might advance these values more frequently.

PostgreSQL also provides functions that return the start time of the current statement, as well as the actual current time at the instant the function is called. The complete list of non-SQL-standard time functions is:

transaction_timestamp() is equivalent to CURRENT_TIMESTAMP , but is named to clearly reflect what it returns. statement_timestamp() returns the start time of the current statement (more specifically, the time of receipt of the latest command message from the client). statement_timestamp() and transaction_timestamp() return the same value during the first command of a transaction, but might differ during subsequent commands. clock_timestamp() returns the actual current time, and therefore its value changes even within a single SQL command. timeofday() is a historical PostgreSQL function. Like clock_timestamp() , it returns the actual current time, but as a formatted text string rather than a timestamp with time zone value. now() is a traditional PostgreSQL equivalent to transaction_timestamp() .

All the date/time data types also accept the special literal value now to specify the current date and time (again, interpreted as the transaction start time). Thus, the following three all return the same result:

Do not use the third form when specifying a value to be evaluated later, for example in a DEFAULT clause for a table column. The system will convert now to a timestamp as soon as the constant is parsed, so that when the default value is needed, the time of the table creation would be used! The first two forms will not be evaluated until the default value is used, because they are function calls. Thus they will give the desired behavior of defaulting to the time of row insertion. (See also Section 8.5.1.4.)

9.9.5. Delaying Execution

The following functions are available to delay execution of the server process:

pg_sleep makes the current session's process sleep until seconds seconds have elapsed. seconds is a value of type double precision , so fractional-second delays can be specified. pg_sleep_for is a convenience function for larger sleep times specified as an interval . pg_sleep_until is a convenience function for when a specific wake-up time is desired. For example:

The effective resolution of the sleep interval is platform-specific 0.01 seconds is a common value. The sleep delay will be at least as long as specified. It might be longer depending on factors such as server load. In particular, pg_sleep_until is not guaranteed to wake up exactly at the specified time, but it will not wake up any earlier.

Warnung

Make sure that your session does not hold more locks than necessary when calling pg_sleep or its variants. Otherwise other sessions might have to wait for your sleeping process, slowing down the entire system.

[7] 60 if leap seconds are implemented by the operating system


9.9.2. date_trunc

The function date_trunc is conceptually similar to the trunc function for numbers.

source is a value expression of type timestamp oder interval. (Values of type date und time are cast automatically, to timestamp oder interval respectively.) Feld selects to which precision to truncate the input value. The return value is of type timestamp oder interval with all fields that are less significant than the selected one set to zero (or one, for day and month).

Valid values for Feld sind:

microseconds
milliseconds
second
minute
hour
day
week
month
quarter
year
decade
century
millennium


Add or subtract days to date field using the field calculator - Geographic Information Systems

Calculate Sunrise and Sunset based on time and latitude and longitude

This is a modification of the sunrise.c posted by Mike Chirico back in 2004. See the link below to find it. I needed an algorithm that could tell me when it was dark out for all intents and purposes. I found Mike’s code, and modified it a bit to be a library that can be used again and again.

Since then, I have updated it a bit to do some more work. It will calculate the Moon position generically. Since version 1.1.0, it will also calculate other sunrise/sunset times depending on your needs.

  • Can accurately calculate Standard Sunrise and Sunset
  • Can accurately calculate Nautical Sunrise and Sunset
  • Can accurately calculate Civil Sunrise and Sunset
  • Can accurately calculate Astronomical Sunrise and Sunset

Version 1.1.1 IMPORTANT changes

I have migrated to an all lower case file name structure. Starting with master and 1.1.1, you must use

Instead of SunSet.h in the previous versions. This change was originally caused by the changes to the Particle build system where I use this library extensively. They forced me to name the file the same as the package name which resulted in an upper and lower case name. Now it's all lower case, pry the way I should have started it.

I've also change the google test enable variable, though I'm not sure many used that. I've updated the readme below to reflect the change.

This is governed by the GPL2 license. See the License terms in the LICENSE file. Use it as you want, make changes as you want, but please contribute back in accordance with the GPL.

Building for any cmake target

The builder requires CMake 3.0.0 or newer, which should be available in most Linux distributions.

Note that by default, the installer will attempt to install to /usr/local/include and /usr/local/lib or the equivalent for Windows.

Building with Google Test for library verification

You can use google test by doing the following

This should work on any platform that supports C++ 14 and later. There is a hard requirement on 32 bit systems at a minimum due to needing full 32 bit integers for some of the work.

I have used this library on the following systems successfully, and test it on a Raspberry PI. It really does require a 32 bit system at a minimum, and due to the math needs, a 32 bit processor that has native floating point support is best. This does mean that the original Arudino and other similar 8 bit micros cannot use this library correctly.

  • Raspberry PI
  • Omega Onion
  • Teensy with GPS
  • SAMD targets using PIO/VSCode

I have used the following build systems with this library as well

  • Raspberry PI command line
  • Onion cross compiled using KDevelop and Eclipse
  • Arudino IDE (must be for 32 bit micros)
  • VS Code for Particle

I don't use PlatformIO for much but some compile time testing. I can't help much with that platform.

See notes below for the ESP devices, ESP32 and ESP8266.

I primarily use google test to validate the code running under Linux. This is done with the cmake config test above. I also run a small ino on a Particle Photon to prove that it works against a micro as well. Test results can be found for the latest release on the release page.

To use SunSet, you need to a few bits of local information.

  1. Accurate time. If you’re running this with something that can get GPS time or use NTP, then results will always be very accurate. If you do not have a good clock source, then the results are going to be very accurate relative to your not so accurate clock. For best results, make sure your clock is accurate to within a second if possible. Note that you also need an accurate timezone as the calculation is to UTC, and then the timezone is applied before the value is returned. If your results seem off by some set number of hours, a bad or missing timezone is probably why.
  2. You need an accurate position, both latitude and longitude, which the library needs to provide accurate timing. Note that it does rely on positive or negative longitude, so you are at -100 longitude, but put 100 longitude in, you will get invalid results.
  3. To get accurate results for your location, you need both the Latitude and Longitude, AND a local timezone.
    • All math is done without a timezone, (timezone = 0). Therefore, to make sure you get accurate results for your location, you must set a local timezone for the LAT and LON you are using. You can tell if you made a mistake when the result you get is negative for sunrise.
  4. Prior to calculating sunrise or sunset, you must update the current date for the library, including the required timezone. The library doesn’t track the date, so calling it every day without changing the date means you will always get the calculation for the last accurate date you gave it. If you do not set the date, it defaults to midnight, January 1st of year 0 in the Gregorian calendar.
  5. Since all calculations are done in UTC, it is possible to know what time sunrise is in your location without a timezone. Call calcSunriseUTC for this detail.
    • This isn't very useful in the long run, so the UTC functions will be deprecated. The new civil, astro, and nautical API's do not include the UTC analog. This is by design.
  6. The library returns a double that indicates how many minutes past midnight relative to the set date that sunrise or sunset will happen. If the sun will rise at 6am local to the set location and date, then you will get a return value of 360.0. Decimal points indicate fractions of a minute.
    • Note that the library may return 359.89 for a 6 AM result. Doubles don't map to times very well, so the actual return value IS correct, but should be rounded up if so desired to match other calculators.
  7. The library may return NaN or 0 for instances where there is no real sunrise or sunset value (above the arctic circle in summer as an example). The differences seem to be compiler and platform related, and is not something I am currently doing something about. Correctly checking for return value is a critical need and not ignoring 0 or NaN will make this library work better for you in the long run.
    • This library does some pretty intensive math, so devices without an FPU are going to run slower because of it. As of version 1.1.3, this library does work for the ESP8266, but this is not an indication that it will run on all non FPU enabled devices.
  8. This library has a hard requirement on 32 bit precision for the device you are using. 8 or 16 bit micros are not supported.

The example below gives some hints for using the library, it's pretty simple. Every time you need the calculation, call for it. I wouldn't suggest caching the value unless you can handle changes in date so the calculation is correct relative to a date you need.

SunSet is C++, no C implementation is provided. It is compiled using C++14, and any code using it should use C++14 as well as there is a dependency on C++14 at a minimum. Newer C++ versions work as well.

  • 1.1.6 Fixing issues with library version numbering
  • 1.1.5 Bug fixes
    • Issue #26 - Code quality issue in function calcGeomMeanLongSun?
    • Issue #28 - Add option to override cmake build settings via variables
    • Issue #29 - Fix warning for platforms that cannot build shared objects
    • Issue #31 - Member functions that should be const aren't
    • Issue #32 - Expose calcAbsSunset style interface, so custom offsets can be used
    • Issue #33 - Remove unnecessary define statements
    • Issue #34 - Fix missing precision cast in calcJD
    • Issue #37 - typo in examples/esp/example.ino
    • New API's for the new functionality. See the code for details.
    • Begin to deprecate UTC functions. These will not be removed until later if ever. They are not tested as well.
    • Migrate timezone to be a double for fractional timezones. IST for example works correctly now.

    This library also allows you to calculate the moon phase for the current day to an integer value. This means it's not perfectly accurate, but it's pretty close. To use it, you call moonPhase() with an integer value that is the number of seconds from the January 1, 1970 epoch. It will do some simple math and return an integer value that represents the current phase of the moon, from 0 to 29. In this case, 0 is new, and 29 is new, 15 is full. The code handles times that may cause the calculation to return 30 to avoid some limits confusion (there aren't 30 days in the lunar cycle, but it's close enough that some time values will cause it to return 30 anyway).

    This example is relative to an .ino file. Create a global object, initialize it and use it in loop().

    This example is for the Raspberry Pi using C++

    • This is a general purpose calculator, so you could calculate when Sunrise was on the day Shakespeare died. Hence some of the design decisions.
    • Date values are absolute, are not zero based, and should not be abbreviated. (e.g. don’t use 15 for 2015 or 0 for January)
    • This library has a hard requirement on a 32 bit micro with native hard float. Soft float micros tun work, but may have issues. The math is pretty intensive.
    • It is important to remember you MUST have accurate date and time. The calculations are time sensitive, and if you aren't accurate, the results will be obvious. Note that the library does not use hours, minutes, or seconds, just the date, so syncing time a lot won't help, just making sure it's accurate at midnight so you can set the date before calling the calc functions. Knowing when to update the timzone for savings time if applicaple is also pretty important.
    • It can be used as a general purpose library on any Linux machine, as well as on an Arduino or Particle Photon. You just need to compile it into your RPI or Beagle project using cmake 3.0 or later.
    • UTC is not the UTC sunrise time, it is the time in Greenwhich when the sun would rise at the location specified to the library. It's weird, but allows for some flexibility when doing calcualations depending on how you keep track of time in your system. The UTC specific calls are being deprecated starting with 1.1.0.
    • Use of Civil, Nautical, and Astronomical values are interesting for lots of new uses of the library. They are added as a convenience, but hopefully will prove useful. These functions do not have equal UTC functions.
    • I do not build or test on a Windows target. I don't have a Windows machine to do so. I do test this on a Mac, but only lightly and not every release right now.

    The popular ESP devices seem to have some inconsistencies. While it is possible to run on the 8266, which has no FPU but is 32bit, the math is slow, and if you are doing time constrained activities, there is no specific guarantee that this library will work for you. Testing shows it does work well enough, but use it at your own risk.

    Using this library with an ESP8266 is not considered a valid or tested combination, though it may work for you. I will not attempt to support any issues raised against the 8266 that can't be duplicated on an ESP32.

    The ESP32 also has some FPU issues, though testing confirms it works very well and does not slow the system in any measurable way.

    The conclusions in the links seem to indicate that a lot of the math used by this library may be slow on the ESP8266 processors. However, slow in this case is still milliseconds, so it may not matter on the 8266 at all. Your mileage might vary.

    I got the moon work from Ben Daglish at http://www.ben-daglish.net/moon.shtml

    The following contributors have helped me identify issues and add features. The individuals are listed in no particular order.


    Office solution: Clearing up that wacky date problem when copying sheets

    This week, learn the solution to the last Office challenge: Why does Excel change dates when I copy a sheet to a new workbook?

    />In our last challenge, Why does Excel change dates when I copy a sheet to a new workbook, I presented a rare date problem. Sometimes, when you copy a sheet to a new workbook, Excel changes the date. It isn't a bug you're dealing with two different date systems.

    By default, Excel workbooks use the 1900 date system. The first supported day is January 1, 1900. When you enter a date value, Excel converts that date into a serial number that represents the number of elapsed days since January 1, 1900. It's my understanding that this system was originally adopted to be compatible with Lotus 1-2-3.

    In contrast, the first day supported in the 1904 system is January 1, 1904. When you enter a date, Excel converts it into a serial number that represents the number of elapsed days since January 1, 1904. This gets into the leap year issue that TechRepublic member Paul mentioned.

    The difference between the two systems, and consequently, their serial numbers is 1,462 days. 1900 serial numbers are always 1,462 days larger than the 1904 system's.

    Each workbook can support either date (but not both at the same date). To set the system, do the following:

    1. Click the File tab and choose Options. In Excel 2007, click the Office button, and click Excel Options. In Excel 2003, choose Options from the Tools menu.
    2. In the left pane, choose Advanced. In Excel 2003, click the Calculation tab.
    3. In the When Calculating This Workbook section, check the Use 1904 Date option, to change this setting. In Excel 2003, click the 1904 Date System option.
    4. OK klicken.

    When you copy data between two workbooks that use different systems, you'll run into shifting dates. The easiest way to adjust the dates is to use the Paste Special option to add or subtract 1,462 to each date:


    When you create a table in BigQuery, the table name must be unique per dataset. The table name can:

    • Contain up to 1,024 characters.
    • Contain Unicode characters in category L (letter), M (mark), N (number), Pc (connector, including underscore), Pd (dash), Zs (space). For more information, see General Category.

    For example, the following are all valid table names: table-01 , ग्राहक , 00_お客様 , étudiant .

    Some table names and table name prefixes are reserved. If you receive an error saying that your table name or prefix is reserved, then select a different name and try again.

    Required permissions

    At a minimum, to create a table, you must be granted the following permissions:

    • bigquery.tables.create permissions to create the table
    • bigquery.tables.updateData to write data to the table by using a load job, a query job, or a copy job
    • bigquery.jobs.create to run a query job, load job, or copy job that writes data to the table

    Additional permissions such as bigquery.tables.getData might be required to access the data you're writing to the table.

    The following predefined IAM roles include both bigquery.tables.create and bigquery.tables.updateData permissions:

    The following predefined IAM roles include bigquery.jobs.create permissions:

    In addition, if a user has bigquery.datasets.create permissions, when that user creates a dataset, they are granted bigquery.dataOwner access to it. bigquery.dataOwner access gives the user the ability to create and update tables in the dataset.

    For more information on IAM roles and permissions in BigQuery, see Predefined roles and permissions.

    Creating an empty clustered table with a schema definition

    You specify clustering columns when you create a table in BigQuery. After the table is created, you can modify the clustering columns see Modifying clustering specification for details.

    Clustering columns must be top-level, non-repeated columns, and they must be one of the following simple data types:

    • DATE
    • BOOLEAN
    • ERDKUNDE
    • INTEGER
    • NUMERIC
    • BIGNUMERIC
    • STRING
    • TIMESTAMP

    You can specify up to four clustering columns. When you specify multiple columns, the order of the columns determines how the data is sorted. For example, if the table is clustered by columns a, b and c, the data is sorted in the same order: first by column a, then by column b, and then by column c. As a best practice, place the most frequently filtered or aggregated column first.

    The order of your clustering columns also affects query performance and pricing. For more information about query best practices for clustered tables, see Querying clustered tables.

    To create an empty clustered table with a schema definition:

    Konsole

    In the Google Cloud Console, go to the BigQuery page.

    In dem Explorer panel, expand your project and select a dataset.

    Expand the more_vert Actions option and click Open.

    In the details panel, click Tabelle erstellen add_box .

    Auf der Tabelle erstellen page, under Quelle, for Create table from, select Empty table.

    Unter Destination:

    • Zum Dataset name, choose the appropriate dataset, and in the Table name field, enter the name of the table you're creating.
    • Überprüfen Sie, dass Table type is set to Native table.

    Unter Schema, enter the schema definition.

    Enter schema information manually by:

    Enabling Edit as text and entering the table schema as a JSON array.

    Using Add field to manually input the schema.

    (Optional) Under Partition and cluster settings, select Partition by field and choose the DATE or TIMESTAMP column. This option is not available if the schema does not contain a DATE or TIMESTAMP column.

    To create an ingestion-time partitioned table, select Partition by ingestion time.

    (Optional) For Partitioning filter, click the Partitionsfilter erforderlich checkbox to require users to include a WHERE clause that specifies the partitions to query. Requiring a partition filter can reduce cost and improve performance. For more information, see Querying partitioned tables.

    Zum Clustering order, enter between one and four comma-separated column names.

    (Optional) Click Advanced options und für Encryption, klicken Customer-managed key to use a Cloud Key Management Service key. If you leave the Google-managed key setting, BigQuery encrypts the data at rest.

    Klicken Tabelle erstellen.

    After the table is created, you can update the partitioned table's table expiration, description, and labels. You cannot use the Cloud Console to add a partition expiration after a table is created.

    Use the bq mk command with the following flags:

    • --table (or the -t shortcut).
    • --schema . You can supply the table's schema definition inline or use a JSON schema file.
    • --clustering_fields . You can specify up to four clustering columns.

    Optional parameters include --expiration , --description , --time_partitioning_type , --time_partitioning_field , --time_partitioning_expiration , --destination_kms_key , and --label .

    If you are creating a table in a project other than your default project, add the project ID to the dataset in the following format: project_id:dataset .

    --destination_kms_key is not demonstrated here. For information about using --destination_kms_key , see customer-managed encryption keys.

    Enter the following command to create an empty clustered table with a schema definition:

    • INTEGER1 : the default lifetime, in seconds, for the table. The minimum value is 3,600 seconds (one hour). The expiration time evaluates to the current UTC time plus the integer value. If you set the table's expiration time when you create a time-partitioned table, the dataset's default table expiration setting is ignored. Setting this value deletes the table and all partitions after the specified time.
    • SCHEMA : an inline schema definition in the format COLUMN:DATA_TYPE,COLUMN:DATA_TYPE or the path to the JSON schema file on your local machine.
    • PARTITION_COLUMN : the name of the TIMESTAMP or DATE column used to create a partitioned table. If you create a partitioned table, you do not need to specify the --time_partitioning_type=DAY flag.
    • CLUSTER_COLUMNS : a comma-separated list of up to four clustering columns. The list cannot contain any spaces.
    • INTEGER2 : the default lifetime, in seconds, for the table's partitions. There is no minimum value. The expiration time evaluates to the partition's date plus the integer value. The partition expiration is independent of the table's expiration but does not override it. If you set a partition expiration that is longer than the table's expiration, the table expiration takes precedence.
    • DESCRIPTION : a description of the table, in quotes.
    • KEY:VALUE : the key-value pair that represents a label. You can enter multiple labels using a comma-separated list.
    • PROJECT_ID : your project ID.
    • DATASET : a dataset in your project.
    • TABLE : the name of the partitioned table you're creating.

    When you specify the schema on the command line, you cannot include a RECORD ( STRUCT ) type, you cannot include a column description, and you cannot specify the column's mode. All modes default to NULLABLE . To include descriptions, modes, and RECORD types, supply a JSON schema file instead.

    Enter the following command to create a clustered table named myclusteredtable in mydataset in your default project. The table is a partitioned table (partitioned by a TIMESTAMP column). The partitioning expiration is set to 86,400 seconds (1 day), the table's expiration is set to 2,592,000 (1 30-day month), the description is set to This is my clustered table , and the label is set to organization:development . The command uses the -t shortcut instead of --table .

    The schema is specified inline as: timestamp:timestamp,customer_id:string,transaction_amount:float . The specified clustering field customer_id is used to cluster the partitions.

    Enter the following command to create a clustered table named myclusteredtable in myotherproject , not your default project. The table is an ingestion-time partitioned table. The partitioning expiration is set to 259,200 seconds (3 days), the description is set to This is my partitioned table , and the label is set to organization:development . The command uses the -t shortcut instead of --table . This command does not specify a table expiration. If the dataset has a default table expiration, it is applied. If the dataset has no default table expiration, the table never expires, but the partitions expire in 3 days.

    The schema is specified in a local JSON file: /tmp/myschema.json . The customer_id field is used to cluster the partitions.

    After the table is created, you can update the partitioned table's table expiration, partition expiration, description, and labels.

    Call the tables.insert method with a defined table resource that specifies the timePartitioning property, the clustering.fields property, and the schema property.

    Python

    Before trying this sample, follow the Python setup instructions in the BigQuery Quickstart Using Client Libraries. For more information, see the BigQuery Python API reference documentation.


    Schau das Video: Minus - schriftliches Subtrahieren Ergänzungsverfahren Mathematik einfach erklärt. Lehrerschmidt