Mehr

Verwenden der Refresh-Strategie von OpenLayers für GeoJSON

Verwenden der Refresh-Strategie von OpenLayers für GeoJSON


Ich versuche, die Refresh-Strategie zu verwenden, die eine GeoJSON-Datei in OpenLayers liest, aber es funktioniert nicht (aber es funktioniert beispielsweise perfekt mit der .Fixed()-Strategie), hier ist mein Code:

var acediot_map = {}; var-Karte; Funktion initMap() { map = new OpenLayers.Map("info"); var mapnik = new OpenLayers.Layer.OSM(); map.addLayer(mapnik); map.addControl (neues OpenLayers.Control.ScaleLine()); map.addControl (neue OpenLayers.Control.OverviewMap()); map.addControl (neues OpenLayers.Control.MousePosition()); map.addControl (neues OpenLayers.Control.LayerSwitcher()); var myStyles = new OpenLayers.StyleMap({ "default": new OpenLayers.Style({ pointRadius: 10, fillColor: "${getColor}", StrokeWidth: 1, StrokeColor: "#800026", fillOpacity: 1.0 }, { context : { getColor : function (feature) { return feature.attributes.severity == 'LOW' ? '#FFFF00' : feature.attributes.severity == 'MID' ? '#FF8C00' : feature.attributes.severity == ' HOCH' ? '#FF0000' : '#7CFC00' ; } } }) }); var myInterval = 5000; acediot_map.report_layer = new OpenLayers.Layer.Vector("GeoJSON", { Projektion: new OpenLayers.Projection("EPSG:4326"), Strategien: [ new OpenLayers.Strategy.Refresh({interval: myInterval})], Protokoll: new OpenLayers.Protocol.HTTP({ url: "myGeoReport.json", format: new OpenLayers.Format.GeoJSON() }), styleMap: myStyles }); acediot_map.location_layer = new OpenLayers.Layer.Vector("LocationLayer", { Projektion: new OpenLayers.Projection("EPSG:4326"), Strategien: [new OpenLayers.Strategy.Fixed()], Protokoll: new OpenLayers.Protocol. HTTP({ URL: "myGeoLocation.json", Format: neues OpenLayers.Format.GeoJSON() }) }); Overlays = [acediot_map.report_layer, acediot_map.location_layer]; map.addLayers(Überlagerungen); map.setCenter(neu OpenLayers.LonLat(9.2257418, 45.4788448).transform(neu OpenLayers.Projection("EPSG:4326"), map.getProjectionObject()), 13); }

Und hier ist ein Beispiel meiner GeoJSON-Datei

{"type":"FeatureCollection", "features":[ { "type": "Feature", "geometry": { "coordinates": [ 9.2257418, 45.4788448 ], "type": "Point" }, "properties" : { "accuracy": 20.0, "description": "Prima prova", "notes": "", "picture": "", "severity": "LOW", "team": { "id": 2, "name": "Eugenio Gianniti", "org": "Politecnico di Milano" }, "timestamp": 1411920949.921636 } } ] }

Verwendung von geografischen Informationssystemen zur Expositionsbewertung in umweltepidemiologischen Studien

Geografische Informationssysteme (GIS) werden immer häufiger in umweltepidemiologischen Studien eingesetzt. Zu den gemeldeten Anwendungen gehören die Lokalisierung der Studienpopulation durch Geokodierung von Adressen (Zuweisung von Kartierungskoordinaten), die Verwendung der Näherungsanalyse der Schadstoffquelle als Surrogat für die Exposition und die Integration von Umweltüberwachungsdaten in die Analyse der Gesundheitsergebnisse. Obwohl die meisten dieser Studien ökologisch ausgerichtet waren, haben einige GIS verwendet, um die Umweltkonzentrationen eines Schadstoffs auf individueller Ebene zu schätzen und Expositionsmetriken für die Verwendung in epidemiologischen Studien zu entwerfen. In diesem Artikel diskutieren wir die Grundlagen von drei wissenschaftlichen Disziplinen, die für die Verwendung von GIS bei der Expositionsbewertung für epidemiologische Studien maßgeblich sind: Geowissenschaften, Umweltwissenschaften und Epidemiologie. Wir untersuchen auch, wie ein GIS verwendet werden kann, um mehrere Schritte im Expositionsbewertungsprozess durchzuführen. Zu diesen Schritten gehören die Definition der Studienpopulation, die Identifizierung der Quelle und potenzieller Expositionswege, die Schätzung der Umweltkonzentrationen von Zielkontaminanten und die Schätzung der persönlichen Exposition. Wir präsentieren und diskutieren Beispiele für die ersten drei Schritte. Im letzten Schritt diskutieren wir den möglichen Einsatz von GIS und Global Positioning Systems (GPS). Auf der Grundlage unserer Ergebnisse kommen wir zu dem Schluss, dass der Einsatz von GIS bei der Expositionsbewertung für umweltepidemiologische Studien nicht nur machbar ist, sondern das Verständnis des Zusammenhangs zwischen Schadstoffen in unserer Umwelt und Krankheiten verbessern kann.

Figuren

Abbildung 1. Aufbau und Funktionsweise eines…

Abbildung 1. Struktur und Funktionalität eines GIS.

Abbildung 2. Expositionsbewertungsprozess. Schritte für…

Abbildung 2. Expositionsbewertungsprozess. Schritte, für die der Einsatz von GIS in diesem…

Abbildung 3. Verteilung der Deponien in…

Abbildung 3. Verteilung der Deponien in Großbritannien, gepuffert auf 2 km, mit…

Abbildung 4. Expositionszone in der ursprünglichen RMA…

Abbildung 4. Expositionszone in der ursprünglichen RMA-Studie (ATSDR 1996) und verfeinerte Auflösung der vorhergesagten…

Abbildung 5. Modellierte Umgebungsluftkonzentrationen von…

Abbildung 5. Modellierte NO .-Konzentrationen in der Umgebungsluft 2 Emissionen aus allen Quellen (1980 Daten)…


Arbeitsgruppe II: Nutzung geographischer Informationssysteme zur Verbesserung der politikrelevanten Forschung zu Ernährung, Bewegung und Gewicht

Geografische Informationssysteme (GIS) waren ein Thema für eine der vier Arbeitsgruppen, die für das Meeting „Measures of the Food and Built Environment“ im November 2007 in Bethesda, Maryland, einberufen wurden. Diese Zusammenfassung der Gruppendiskussionen umfasst mehrere kritische konzeptionelle, methodische und datenbezogene Herausforderungen über den Einsatz von GIS zur Verbesserung der politikrelevanten Forschung zu Ernährung, körperlicher Aktivität und Gewicht. Es werden breite Empfehlungen in fünf Bereichen angeboten: (1) theoretische und konzeptionelle Entwicklung zur Erfassung von Auswirkungen auf die Gesundheit von Orten (2) Kontextualisierung von Menschen und räumlichem Verhalten in gebauten Umgebungen und Verbesserung der empirischen Darstellung des Ortes (3) Verfügbarkeit, Qualität und Standards von Geodaten ( 4) Datenschutz und Vertraulichkeit und (5) Aufbau von Kapazitäten bei GIS-Personal und -Infrastruktur. Diese Themen sind miteinander verknüpft. Obwohl sich unsere Diskussion auf Fragen konzentriert, die für die Rolle der gebauten Umwelt in Bezug auf Ernährung und körperliche Aktivität relevant sind, sind unsere Empfehlungen auch für die Gesundheits- und Umweltforschung im Allgemeinen von Bedeutung.


Verwendung von geografischen Informationssystemen und räumlichen Analysemethoden zur Bewertung des Wasserzugangs und der sanitären Versorgung von Haushalten im SHINE-Test

Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen sind wichtige Determinanten von Verhaltensreaktionen auf Hygiene- und sanitäre Maßnahmen. Wir haben den clusterspezifischen Wasserzugang und die sanitäre Versorgung geschätzt, um eine eingeschränkte Randomisierungstechnik in der SHINE-Studie zu unterstützen. Techniker und Ingenieure untersuchten alle öffentlich zugänglichen Wasserquellen, um Saisonabhängigkeit, Funktion und Geokoordinaten zu ermitteln. Haushalte und Wasserquellen wurden mit Open-Source-Geodatensoftware kartiert. Die Entfernung von jedem Haushalt zur nächsten mehrjährigen, funktionsfähigen, geschützten Wasserquelle wurde berechnet und für jeden Cluster die mittlere Entfernung und der Anteil der Haushalte innerhalb von <500 m und >1500 m von einer solchen Wasserquelle. Die clusterspezifische Sanitärversorgung wurde anhand einer Zufallsstichprobe von 13 Haushalten pro Cluster ermittelt. Diese Parameter wurden als Kovariaten in die Randomisierung einbezogen, um das Gleichgewicht des Zugangs zu Wasser und sanitären Einrichtungen in den Behandlungsarmen zu Beginn der Studie zu optimieren. Die beobachtete hohe Variabilität zwischen den Clustern bei beiden Parametern legt nahe, dass eine Einschränkung dieser Faktoren erforderlich war, um das Verzerrungsrisiko zu verringern.

Schlüsselwörter: Geographische Informationssysteme Georeferenzierter Datensatz Räumliche Analyse Wasserzugang Wasserbedeckung.

© The Author 2015. Herausgegeben von Oxford University Press für die Infectious Diseases Society of America.


Kursbeschreibung

In diesem Kurs werden Laborübungen und ein Workshop-Setting verwendet, um den Schülern zu helfen, ein solides Verständnis der Planungs- und Verwaltungsanwendungen von geografischen Informationssystemen (GIS) zu entwickeln. Die Ziele sind, den Studierenden zu helfen: technische Fähigkeiten im Umgang mit GIS-Software zu erwerben qualitative Methodenkompetenz in der Daten- und Dokumentenerfassung, Informationsanalyse und Ergebnispräsentation zu erwerben und das Potenzial und die Praktikabilität von GIS-Technologien in einem typischen Planungsumfeld zu untersuchen und mögliche Anwendungen zu bewerten .

Der Workshop vermittelt GIS-Techniken und grundlegendes Datenbankmanagement auf einem Niveau, das etwas über die grundlegenden thematischen Kartierungs- und Datenmanipulationsfähigkeiten der MCP-Kernklassen (d. h. 11.204 und 11.220) hinausgeht. Anstatt sich auf eine thematische Karte einer einzelnen Variablen zu konzentrieren, konzentrieren sich die Schüler auf offenere Planungsfragen, die zur räumlichen Analyse einladen, aber Beurteilung und Untersuchung erfordern, um relevante Daten auszuwählen, und Kartierungstechniken beinhalten das Mischen und Abgleichen neuer, lokaler Daten mit Auszügen aus amtliche Aufzeichnungen (wie Volkszählungsdaten, Flurstücksdaten und regionale Beschäftigungs- und Bevölkerungsprognosen) verwenden räumliche Analysetechniken wie Pufferung, Adressabgleich, Overlays verwenden andere Modellierungs- und Visualisierungstechniken über die thematische Kartierung hinaus und werfen Fragen zu Fähigkeiten, Strategie und organisatorischer Unterstützung auf erforderlich, um eine solche analytische Fähigkeit in einer Vielzahl von lokalen und regionalen Planungsumgebungen aufrechtzuerhalten.

Studierende, die einen Studienabschluss anstreben, sollten sich in das Fach 11.520 einschreiben, Studierende in das Fach 11.188. Die Themen treffen sich zusammen und haben nahezu identische Inhalte.

Die grafische Benutzeroberfläche von ArcGIS/ArcMap/ArcInfo ist geistiges Eigentum von ESRI und wird hier mit Genehmigung verwendet. Urheberrecht & Kopie ESRI. Alle Rechte vorbehalten.


UW TACOMA STÄDTISCHE STUDIEN - TACOMA GEOGRAFISCHE INFORMATIONSSYSTEME - TACOMA

T GIS 311 Karten und GIS (6) NW, QSR
Einführung in die Karteninterpretation und grundlegende räumliche Analyse durch den Einsatz von Geoinformationssystemen (GIS). Betont die Entwicklung eines grundlegenden Verständnisses von GIS und der technischen Expertise, die für die Anwendung von GIS in einer Vielzahl von Szenarien wie Umweltwissenschaften, Stadtplanung, Pflege, Sozialarbeit und Wirtschaft erforderlich sind, durch praktische Erfahrung.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 311

T GIS 312 Mittleres GIS (6) NW
Untersucht GIS-Techniken, die von der räumlichen Analyse mit Vektor- und Rasterdatenmodellen bis zur Analyse dreidimensionaler Oberflächen im städtischen Raum reichen. Voraussetzung: T GIS 311.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 312

T GIS 313 Angewandte GIS und Projektplanung (3) NW
Stellt reale Anwendungen von geografischen Informationssystemen bereit. Diskussionszentren über die Einführung eines GIS und Strategien, die Schüler bei der Planung ihres eigenen GIS-Projekts anwenden können. Voraussetzung: T GIS 311.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 313

T GIS 350 Fernerkundung (5)
Führen Sie die Schüler in die Prinzipien, Konzepte und Werkzeuge für die Fernerkundung der Erdoberfläche ein. Die Schüler lernen, wie man Daten, die von passiven und aktiven Sensoren gesammelt wurden, verarbeitet und dabei die von diesen Sensoren gesammelten Daten aus einem breiten Spektrum des elektromagnetischen Spektrums verwendet, um eine Bildanalyse für Kartierungszwecke durchzuführen.
Kursdetails in MyPlan ansehen: T GIS 350

T GIS 414 Fortgeschrittene GIS-Anwendungen (5) NW
Wendet GIS-Techniken durch Fallstudien zu sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Themen in der Region Puget Sound an. Stellt neue Techniken der grundlegenden Programmierung für GIS unter Verwendung von ArcGIS ModelBuilder und der erweiterten Verwendung von GPS-Geräten vor. Voraussetzung: T GIS 312 T GIS 313.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 414

T GIS 415 Kritische Theorie und GIS-Praktikum (5) NW
Untersucht die grundlegenden Debatten, die sich auf die Entwicklung von Geo-Software, -Technik und -Methodik ausgewirkt haben. Parallel zu diesen Lesungen und Diskussionen werden die in T GIS 313 entworfenen Projekte vollständig umgesetzt und die Ergebnisse für die digitale und gedruckte Präsentation aufbereitet. Voraussetzung: T GIS 312 T GIS 313.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 415

T GIS 450 Partizipative Kartierung (5)
Führt die Schüler in die Ziele, Prinzipien, Methoden und Werkzeuge ein, die mit partizipativem Mapping verbunden sind. Erfahren Sie, wie Sie Daten direkt von Community-Mitgliedern mit einer Vielzahl von Mapping-Techniken von digitalen bis hin zu materiellen Medien sammeln.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 450

T GIS 460 Kartographie und Datenvisualisierung (5) QSR
Führen Sie die Schüler in die Interpretation und Darstellung räumlicher Informationen ein. Lernen Sie, überzeugende, ansprechende Karten und Datenvisualisierungen zu analysieren und zu erstellen. Voraussetzung: T GIS 311
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 460

T GIS 470 GIS-Skripterstellung und -Automatisierung (5) QSR
Einführung in die Automatisierung der Erfassung, Bearbeitung und Anzeige von Geodaten durch Skriptsprachen. Die Schüler arbeiten mit Social-Media-Daten wie Twitter und Instagram. Voraussetzung: T GIS 311
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 470

T GIS 501 GIS-Anpassung und -Automatisierung (5)
Bietet eine Grundlage für die Tools und Techniken, die zum Anpassen und Automatisieren von geografischen Informationssystemen erforderlich sind. Bereitet die Studierenden darauf vor, in nachfolgenden Kursen mit mobilen und webbasierten Geodaten und Anwendungen zu interagieren. Angeboten: A.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 501

T GIS 502 Einführung in die Geoinformatik (5)
Bietet eine Einführung und einen Überblick über die Rolle, die Geodatentechnologien in modernen Stadt- und Umweltplanungsszenarien spielen. Konzentriert sich auf die Anwendungen und Techniken, die Kernelemente des Graduiertenprogramms in Geospatial Technologies sind. Angeboten: A.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 502

T GIS 503 Webbasiertes GIS (5)
Bietet eine Grundlage für die Tools und Techniken, die für die Nutzung von webbasierten GIS-Ressourcen erforderlich sind. Bereitet die Schüler darauf vor, maßgeschneiderte webbasierte GIS-Tools zu entwickeln und interaktive webbasierte kartografische Assets bereitzustellen. Angeboten: A.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 503

T GIS 504 Mobile Geo-Anwendungsentwicklung (5)
Bietet eine Grundlage für die Tools und Techniken, die zum Entwerfen, Entwickeln und Bereitstellen mobiler Geodatenanwendungen erforderlich sind. Angeboten: A.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 504

T GIS 505 Kartographie und Datenvisualisierung (5)
Studiert die Interpretation und Darstellung von räumlichen Informationen. Die Studierenden diskutieren, entwickeln und wenden strenge kartografische Prinzipien auf verschiedene Datensätze an.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 505

T GIS 506 Umweltplanungsanträge (5)
Bietet einen Überblick darüber, wie raumbezogene Technologien von Umweltplanern und Entscheidungsträgern eingesetzt werden. Die Studierenden wenden das im Unterricht Gelernte an, um ein interaktives digitales Umweltmodell und einen Umweltplanungsvorschlag zu erstellen. Schwellen für das Praktikum und Decksteine ​​erforderlich.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 506

T GIS 507 Praktikum I: Planung und Gestaltung (5)
Bietet die grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten, die zum Verfassen von Forschungs- oder Projektvorschlägen erforderlich sind.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 507

T GIS 508 Praktikum II: Implementierung (5)
Bietet die Möglichkeit, das abschließende MS in Geospatial Technologies Capstone-Projekt und den Bericht abzuschließen.
Kursdetails in MyPlan anzeigen: T GIS 508


Verwendung von geografischen Informationssystemen (GIS), um die Rolle der gebauten Umwelt bei der Beeinflussung von Fettleibigkeit zu bewerten: ein Glossar

Merkmale der gebauten Umwelt werden zunehmend als potenziell wichtige Determinanten von Fettleibigkeit erkannt. Dies ist zum Teil auf Fortschritte bei methodischen Werkzeugen wie Geographischen Informationssystemen (GIS) zurückzuführen. GIS hat die Beschaffung von Daten zur bebauten Umwelt erleichtert und Forschern die Flexibilität gegeben, eine neue Generation von Umweltexpositionsmessungen zu erstellen, wie beispielsweise die Fahrzeit zum nächsten Supermarkt oder die Berechnung der Menge an Grünflächen in der Nachbarschaft. Angesichts der raschen Fortschritte bei der Verfügbarkeit von GIS-Daten und der relativen Benutzerfreundlichkeit von GIS-Software ist ein Glossar zur Verwendung von GIS zur Bewertung der bebauten Umgebung angebracht. Als Fallstudie ziehen wir Aspekte der Nahrungs- und Bewegungsumgebungen heran, wie sie auf Adipositas zutreffen könnten, um wichtige GIS-Begriffe in Bezug auf Datensammlung, Konzepte und Messung von Umweltmerkmalen zu definieren.


DEEP freut sich, gemäß der Anweisung von Gouverneur Lamont und aufgrund der sich schnell verbessernden COVID-19-Situation in Connecticut zu unserer neuen Normalität zurückzukehren. Ab spätestens 1. Juni werden alle kundenorientierten Dienste den normalen Geschäftsbetrieb wieder aufnehmen. Für detaillierte Informationen, was dies bei DEEP und für die Öffentlichkeit, die wir betreuen, bedeutet, besuchen Sie unsere "New Normal"-Website: DEEP New Normal Information

Geografisches Informationssystem

Geographische Informationssysteme bei DEEP spielen eine wichtige Rolle in der Mission von DEEP, die Umwelt für gegenwärtige und zukünftige Generationen zu schützen und zu erhalten. DEEP entwickelt und unterhält ein landesweites automatisiertes geografisches Speicher- und Abrufsystem, das große Mengen räumlicher Karten- und Dateidaten in jedem ausgewählten geografischen Gebiet schnell integrieren und analysieren kann. DEEP entwickelt und teilt Geodaten mit Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden wie dem US Geological Survey, der Environmental Protection Agency, der Federal Emergency Management Agency, dem Connecticut Department of Public Health, dem Connecticut Department of Transportation und dem Connecticut Office of Policy and Management .

Besuchen Sie unsere GIS-Daten-Download-Seite
Unsere GIS-Datenseite bietet eine Fülle von GIS-Daten zum Download im NAD83-Koordinatensystem über eine FTP-Site. Dies ermöglicht schnellere Downloads für größere Dateien wie Orthofotos und topografische Daten. Sehen Sie sich GIS-Daten für die Umweltressourcen-Downloads von DEEP an. Bitte beachten Sie, dass die GIS-Daten-Download-Seite zum 1. Oktober 2020 vollständig durch die GIS-Open-Data-Website ersetzt wird und nicht mehr zugänglich ist.


Besuchen Sie unsere GIS Open Data-Website
Unsere neue GIS Open Data-Website verwendet die ArcGIS Hub-Funktionalität, um eine dedizierte Website zum Anzeigen und Herunterladen von Geodaten zu präsentieren. Diese separate Website wird am 1. Oktober die Stelle unserer oben genannten GIS-Daten-Download-Seite einnehmen, aber vorerst werden beide verfügbar sein. Bitte beachten Sie, dass die Datensätze beider Ressourcen gleichzeitig aktuell gehalten werden. Besuchen Sie unsere GIS Open Data Website für ein interaktiveres Erlebnis!

CT ECO-Website
Das Connecticut Department of Energy & Environmental Protection (DEEP) und das University of Connecticut Center for Land Use Education and Research (CLEAR) haben eine neue Website namens Connecticut Environmental Conditions Online (CT ECO) gestartet, die die neuesten und am besten zugänglichen Online-Karten und Tools zum Anzeigen der Umwelt- und Ressourceninformationen von Connecticut.

CT ECO umfasst eine Vielzahl von Online-Karten und Tools zur Anzeige der Umwelt- und Naturressourcen von Connecticut, wie geschützte Freiflächen, Ackerlandböden, Feuchtgebiete, Grundwasserleiterschutzgebiete, Wasserqualitätsklassifizierungen und Einzugsgebiete. Jede kann einzeln oder in Verbindung mit anderen Umwelt- und Naturressourceninformationen angezeigt werden.

Andere Daten-Downloads oder GIS-bezogene Links

  • Besuchen Sie die Website des University of Connecticut Map and Geographic Information Center (MAGIC), um weitere GIS-Daten herunterzuladen.
  • DEEP beteiligt sich am Connecticut's GIS User to User Network, das ein Forum für GIS-Probleme in Connecticut bietet.
  • Vereinigte Staaten VOLL
  • Connecticut VOLL

Verwenden der Refresh-Strategie von OpenLayers für GeoJSON - Geographic Information Systems

Broward County GIS führt geographische Raumanalyse- und Kartierungsdienste durch und bietet gleichzeitig unternehmensweite Governance für GIS, einschließlich der Einrichtung und Pflege von Standards und Infrastruktur für GIS innerhalb der Regierung von Broward County. Die GIS-Gruppe steht anderen Bezirksbehörden, die nicht über diese Fähigkeiten verfügen, GIS-Unterstützung zur Verfügung und dient als Verbindung zwischen Bezirksbehörden und GIS-Beratern.

Broward County GIS ist auch für die Koordinierung und Leitung der GIS-Benutzergruppe verantwortlich, die normalerweise am letzten Mittwoch eines jeden Monats zusammentritt. Die Users Group ist ein Forum für die Vernetzung zwischen GIS-Benutzern im County und Südflorida und bietet Zugang zu Schulungen und der neuesten Technologie auf diesem Gebiet.

&ldquoGIS ermöglicht es uns, Daten auf vielfältige Weise anzuzeigen, zu verstehen, zu hinterfragen, zu interpretieren und zu visualisieren, die Beziehungen, Muster und Trends in Form von Karten, Globen, Berichten und Diagrammen aufdecken.&ldquo


Labor für geografische Informationssysteme

Die Mission des COSS GIS Lab ist es, den professionellen Planern und Geographen von morgen, die GIS-Technologien verwenden werden, modernste Einrichtungen und Schulungen bereitzustellen. Darüber hinaus bemüht sich das Labor, modernste Geräte, Software und Einrichtungen für Forschungsagenden im gesamten College mit GIS-Komponenten anzubieten. Fakultäten wie Politikwissenschaft, Soziologie, Wirtschaftswissenschaften und Interdisziplinäre Studien werden durch die Einrichtungen des GIS Lab unterstützt. Beziehungen zu anderen Abteilungen wie Biologie, Meteorologie, Geologie, Klassik, Anthropologie, Archäologie und anderen wurden aufgebaut und alle diese Abteilungen haben Laborressourcen und Software genutzt. Das College of Social Sciences hat in Partnerschaft mit dem Institute of Science and Public Affairs erhebliche Investitionen in die Bereiche Software, Hardware und Humankapital getätigt, um diese Mission zu erfüllen. Es gibt mehrere GIS-Laboreinrichtungen im Bellamy-Gebäude in den Räumen 320 und 035. Weitere Einrichtungen befinden sich im Bellamy-Gebäude, die von Doktoranden in Stadtplanung, Geographie und anderen Abteilungen genutzt werden.


Schau das Video: GIS with #Openlayers part3. Add Point #GeoJSON with #PopupTemplate