Mehr

Wie kann ich einen Umriss um meine Rasterklassen zeichnen?

Wie kann ich einen Umriss um meine Rasterklassen zeichnen?


Ich habe ein Raster, das aus Polygonformen aus einer sozialen Umfrage von Angelgebieten in ArcMap erstellt wurde. Ich habe mein Raster in 3 Klassen High,Low,Medium eingeteilt. Ich möchte einen Rahmen oder einen Umriss um die Rasterklassen zeichnen, damit er wie ein ausgehöhlter Effekt in drei Farben sichtbar ist, sodass Bereiche mit Hoch, Niedrig und Mittel sichtbar sind. Wie kann ich das machen?


Dies sind die Schritte, die ich unternehmen würde.

  1. Wenn Sie noch keine Attributtabelle für Ihr Raster haben, würde ich das Werkzeug Raster-Attributtabelle erstellen verwenden.
  2. Öffnen Sie die Attributtabelle für Ihr Raster und klicken Sie auf die Klasse, die Sie exportieren möchten. Sie können dies wahrscheinlich auch mit dem Werkzeug Nach Attributen auswählen tun.
  3. Dann würde ich das Raster-zu-Polygon-Werkzeug verwenden, um ein Shapefile des ausgewählten Felds zu erstellen.
  4. Dann würde ich für das erstellte Shapefile die Füllung auf hohl und den Umriss auf die gewünschte Farbe setzen.
  5. Wiederholen Sie die Schritte 2-4 für die anderen beiden Klassen.

Meines Wissens ist dies mit einem Raster nicht möglich. Wenn Sie einen Hohleffekt wünschen, müssen Sie Ihr Raster wieder in eine Polygon-Feature-Class konvertieren. Dieses Werkzeug wird es tun.


Konvertieren Sie eine Strichzeichnung von einem Raster in einen Vektor

Ich habe ein Rasterbild, im Grunde eine gescannte Zeichnung der Umrisse (und einiger Details) verschiedener Objekte, und ich möchte diese Linien mit Illustrator oder Inkscape in Vektoren umwandeln.

Meine derzeitige Lösung besteht darin, das Rasterbild als Hintergrundebene zu verwenden, und in einer neuen Ebene darüber verwende ich den Stift, um den Linien so nah wie möglich zu folgen. Später passe ich diese Linien an, damit sie besser zum Rasterbild passen. Das hat bei einfachen Zeichnungen gut funktioniert. Für einige meiner extrem komplexen Zeichnungen ist dies jedoch sehr mühsam.

Gibt es ein Werkzeug oder einen Filter, der in der Lage ist, die Linien in Strichzeichnungen zu erkennen und daraus Vektorpfade zu erstellen?


Gehen Sie zu Ebene ‣ Rasterebene hinzufügen. Suchen Sie die heruntergeladene Datei BX24_GeoTifv1-02.tif und klicken Sie auf Öffnen .

Dies ist eine große Rasterdatei, und Sie werden möglicherweise feststellen, dass das Rendern des Bildes beim Zoomen oder Schwenken der Karte etwas Zeit in Anspruch nimmt. QGIS bietet eine einfache Lösung, um das Laden von Rastern viel schneller zu machen, indem Sie Bild Pyramiden. QGIS erstellt vorgerenderte Kacheln mit unterschiedlichen Auflösungen und diese werden Ihnen anstelle des vollen Rasters angezeigt. Dies macht die Kartennavigation schnell und reaktionsschnell. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Layer BX24_GeoTifv1-02 und wählen Sie Eigenschaften .

Wählen Sie die Registerkarte Pyramiden. Halten Sie die Strg-Taste gedrückt und wählen Sie alle im Auflösungenbedienfeld angebotenen Auflösungen aus. Belassen Sie die Standardeinstellungen für andere Optionen und klicken Sie auf Pyramiden erstellen . Klicken Sie nach Abschluss des Vorgangs auf OK .

Zurück im QGIS-Hauptfenster, verwenden Sie das Zoom-Werkzeug, um Hagley Park Bereich in Christchurch. Dies ist der Park, den wir digitalisieren werden.

Bevor wir beginnen, müssen wir den Standard festlegen Digitalisierungsoptionen. Gehen Sie zu Einstellungen ‣ Optionen… .

Wählen Sie im Dialog Optionen die Registerkarte Digitalisierung. Setzen Sie den Standard-Fangmodus auf In Scheitelpunkt und Segment. Auf diese Weise können Sie den nächstgelegenen Scheitelpunkt oder Liniensegment fangen. Ich bevorzuge es auch, die Standard-Fangtoleranz und den Suchradius für Scheitelpunktbearbeitungen in Pixeln statt in Karteneinheiten festzulegen. Dadurch wird sichergestellt, dass der Fangabstand unabhängig von der Zoomstufe konstant bleibt. Abhängig von der Bildschirmauflösung Ihres Computers können Sie einen geeigneten Wert auswählen. OK klicken .

Jetzt können wir mit der Digitalisierung beginnen. Wir erstellen zunächst einen Straßen-Layer und digitalisieren die Straßen rund um das Parkgebiet. Wählen Sie Layer ‣ Neu ‣ Neuer Spatialite-Layer… . Sie können stattdessen auch eine neue Shapefile-Ebene erstellen…, wenn Sie dies vorziehen. Spatialite ist ein offenes Datenbankformat, das dem Geodatabase-Format von ESRI ähnelt. Die Spatialite-Datenbank ist in einer einzigen Datei auf Ihrer Festplatte enthalten und kann verschiedene Arten von räumlichen (Punkt, Linie, Polygon) sowie nicht-räumlichen Ebenen enthalten. Dies macht es viel einfacher, es anstelle einer Reihe von Shapefiles zu verschieben. In diesem Tutorial erstellen wir einige Polygon-Layer und einen Linien-Layer, sodass eine Spatialite-Datenbank besser geeignet ist. Sie können jederzeit einen Spatialite-Layer laden und als Shapefile oder jedes andere gewünschte Format speichern.

Klicken Sie im Dialogfeld Neuer Spatialite-Layer auf die Schaltfläche … und speichern Sie eine neue Spatialite-Datenbank namens nztopo.sqlite . Wählen Sie den Layernamen als Straßen und wählen Sie Linie als Typ. Die topografische Basiskarte befindet sich in EPSG:2193 - NZGD 2000 CRS, sodass wir dieselbe für unseren Straßen-Layer auswählen können. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Autoinkrementierenden Primärschlüssel erstellen. Dadurch wird ein Feld namens . erstellt pkuid in der Attributtabelle und weisen Sie jedem Feature automatisch eine eindeutige numerische ID zu. Beim Erstellen eines GIS-Layers müssen Sie die Attribute festlegen, die jedes Feature haben soll. Da es sich um einen Straßen-Layer handelt, haben wir 2 grundlegende Attribute - Name und Klasse. Geben Sie Name als Name des Attributs im Abschnitt Neues Attribut ein und klicken Sie auf Zur Attributliste hinzufügen.

Erstellen Sie auf ähnliche Weise ein neues Attribut Class vom Typ Textdaten . OK klicken .

Klicken Sie nach dem Laden der Ebene auf die Schaltfläche Bearbeiten umschalten, um die Ebene in den Bearbeitungsmodus zu versetzen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Funktion hinzufügen. Klicken Sie auf den Kartenbereich, um einen neuen Stützpunkt hinzuzufügen. Fügen Sie neue Stützpunkte entlang des Straßen-Features hinzu. Nachdem Sie ein Straßensegment digitalisiert haben, klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Feature zu beenden.

Mit dem Scrollrad der Maus können Sie beim Digitalisieren hinein- oder herauszoomen. Sie können auch die Scroll-Taste gedrückt halten und die Maus bewegen, um zu schwenken.

Nachdem Sie mit der rechten Maustaste geklickt haben, um das Feature zu beenden, wird ein Popup-Dialogfeld namens Attribute angezeigt. Hier können Sie Attribute des neu erstellten Features eingeben. Seit der pkuid ein automatisch inkrementierendes Feld ist, können Sie keinen Wert manuell eingeben. Lassen Sie es leer und geben Sie den Straßennamen ein, wie er auf der Topo-Karte angezeigt wird. Weisen Sie optional auch einen Straßenklassenwert zu. OK klicken .

Der Standardstil der neuen Linienebene ist eine dünne Linie. Ändern wir es, damit wir die digitalisierten Merkmale auf der Leinwand besser sehen können. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Layer Roads, und wählen Sie Eigenschaften aus.

Wählen Sie die Registerkarte Stil im Dialogfeld Layer-Eigenschaften. Wählen Sie einen dickeren Linienstil wie Primär aus den vordefinierten Stilen aus. OK klicken .

Jetzt sehen Sie das digitalisierte Straßenmerkmal deutlich. Klicken Sie auf Layer-Bearbeitungen speichern, um das neue Feature auf die Festplatte zu übertragen.

Bevor wir verbleibende Straßen digitalisieren, ist es wichtig, einige andere Einstellungen zu aktualisieren, die wichtig sind, um einen fehlerfreien Layer zu erstellen. Gehen Sie zu Einstellungen ‣ Fangoptionen… .

Aktivieren Sie im Dialogfeld Fangoptionen die Option Topologische Bearbeitung aktivieren . Diese Option stellt sicher, dass die gemeinsamen Grenzen in Polygon-Layern korrekt beibehalten werden. Aktivieren Sie auch das Kontrollkästchen Fangen an Schnittpunkt aktivieren, mit dem Sie an Schnittpunkten einer Hintergrundebene fangen können.

Jetzt können Sie auf die Schaltfläche Feature hinzufügen klicken und andere Straßen im Park digitalisieren. Stellen Sie sicher, dass Sie auf Änderungen speichern klicken, nachdem Sie eine neue Funktion hinzugefügt haben, um Ihre Arbeit zu speichern. Ein nützliches Tool, das Ihnen bei der Digitalisierung hilft, ist das Knotentool. Klicken Sie auf die Schaltfläche Knotentool.

Sobald das Knotenwerkzeug aktiviert ist, klicken Sie auf ein beliebiges Feature, um die Scheitelpunkte anzuzeigen. Klicken Sie auf einen beliebigen Scheitelpunkt, um ihn auszuwählen. Der Scheitelpunkt ändert die Farbe, sobald er ausgewählt ist. Jetzt können Sie mit der Maus klicken und ziehen, um den Scheitelpunkt zu verschieben. Dies ist nützlich, wenn Sie Anpassungen vornehmen möchten, nachdem das Feature erstellt wurde. Sie können einen ausgewählten Scheitelpunkt auch löschen, indem Sie auf die Entf-Taste klicken. (Option + Löschen auf einem Mac)

Wenn Sie alle Straßen digitalisiert haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Bearbeiten umschalten.

Jetzt erstellen wir einen Polygon-Layer, der die Parkgrenzen darstellt. Gehen Sie zu Layer ‣ Neu ‣ Neuer Spatialite-Layer… . Wählen Sie die Datenbank nztopo.sqlite aus der Dropdown-Liste aus. Benennen Sie die neue Ebene als Parks . Wählen Sie als Typ Polygon aus. Erstellen Sie ein neues Attribut namens Name . OK klicken .

Klicken Sie auf die Schaltfläche Feature hinzufügen und dann auf den Kartenbereich, um einen Polygon-Stützpunkt hinzuzufügen. Digitalisieren Sie das Polygon, das den Park darstellt. Stellen Sie sicher, dass Sie die Straßenscheitelpunkte einrasten, damit keine Lücken zwischen den Parkpolygonen und Straßenlinien entstehen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Polygon zu beenden.

Geben Sie den Parknamen in das Popup-Fenster Attribute ein.

Polygonebenen bieten eine weitere sehr nützliche Einstellung namens Vermeide Schnittpunkte neuer Polygone. Gehen Sie zu Einstellungen ‣ Fangoptionen… . Aktivieren Sie das Kontrollkästchen in der Spalte Int vermeiden in der Zeile für den Layer Parks. OK klicken .

Klicken Sie nun auf Feature hinzufügen, um ein Polygon hinzuzufügen. Mit dem Vermeide Schnittpunkte neuer Polygone, können Sie schnell ein neues Polygon digitalisieren, ohne sich Gedanken über das exakte Fangen an den benachbarten Polygonen machen zu müssen.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Polygon fertigzustellen und die Attribute einzugeben. Auf magische Weise wird das neue Polygon geschrumpft und genau an der Grenze der benachbarten Polygone gefangen! Dies ist sehr nützlich, wenn Sie komplexe Grenzen digitalisieren, bei denen Sie nicht sehr genau sein müssen und trotzdem topologisch korrekte Polygone haben. Klicken Sie auf Bearbeiten umschalten, um die Bearbeitung des Parks-Layers abzuschließen.

Jetzt ist es an der Zeit, eine Gebäudeschicht zu digitalisieren. Erstellen Sie einen neuen Polygon-Layer namens Buildings, indem Sie zu Layer ‣ Neu ‣ Neuer Spatialite-Layer gehen.

Nachdem der Layer Buildings hinzugefügt wurde, deaktivieren Sie den Layer Parks and Roads, damit die Basistopokarte sichtbar ist. Wählen Sie den Layer Buildings aus und klicken Sie auf Toggle Editing .

Die Digitalisierung von Gebäuden kann eine mühsame Aufgabe sein. Außerdem ist es schwierig, Scheitelpunkte manuell hinzuzufügen, damit die Kanten senkrecht sind und ein Rechteck bilden. Wir verwenden ein Plugin namens Rechtecke Ovale Digitalisierung bei dieser Aufgabe zu helfen. Unter Verwenden von Plugins erfahren Sie, wie Sie Plugins suchen und installieren. Sobald die Rechtecke Ovale Digitalisierung Wenn das Plugin installiert ist, wird über der Leinwand eine neue Symbolleiste angezeigt.

Zoomen Sie auf einen Bereich mit den Gebäuden und klicken Sie auf die Schaltfläche Rechteck nach Ausdehnung. Klicken und ziehen Sie die Maus, um ein perfektes Rechteck zu zeichnen. Fügen Sie auf ähnliche Weise verbleibende Gebäude hinzu.

Sie werden feststellen, dass einige Gebäude nicht vertikal sind. Wir müssen ein Rechteck in einem Winkel zeichnen, das der Grundfläche des Gebäudes entspricht. Klicken Sie auf das Rechteck von der Mitte aus.

Klicken Sie in die Mitte des Gebäudes und ziehen Sie die Maus, um ein vertikales Rechteck zu zeichnen.

Wir müssen dieses Rechteck drehen, damit es mit dem Bild auf der Topo-Karte übereinstimmt. Das Rotationswerkzeug ist im Erweiterte Digitalisierung Symbolleiste. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich im Symbolleistenbereich und aktivieren Sie die Symbolleiste Erweitertes Digitalisieren.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Feature(s) drehen.

Verwenden Sie das Werkzeug Einzelnes Feature auswählen, um das Polygon auszuwählen, das Sie drehen möchten. Sobald das Werkzeug Feature(s) drehen aktiviert ist, sehen Sie ein Fadenkreuz in der Mitte des Polygons. Klicken Sie genau auf dieses Fadenkreuz und ziehen Sie die Maus, während Sie die linke Maustaste gedrückt halten. Eine Vorschau des gedrehten Features wird angezeigt. Lassen Sie die Maustaste los, wenn das Polygon am Gebäudegrundriss ausgerichtet ist.

Speichern Sie die Layer-Bearbeitungen und klicken Sie auf Toggle Editing, wenn Sie alle Gebäude digitalisiert haben. Sie können die Ebenen ziehen, um ihre Darstellungsreihenfolge zu ändern.

Die Digitalisierungsaufgabe ist nun abgeschlossen. Sie können mit den Stil- und Beschriftungsoptionen in den Layer-Eigenschaften spielen, um aus den von Ihnen erstellten Daten eine gut aussehende Karte zu erstellen.

&Copy Copyright 2019, Ujaval Gandhi.
Zuletzt aktualisiert am 18.06.2021.
Erstellt mit Sphinx 4.0.1.


2 Antworten 2

Im Illustrator.

Gruppiere das Einhorn, wenn es noch keine Gruppe ist.

Dann im Aussehen-Panel füge dem einen neuen Strich hinzu Gruppe. Klicken und ziehen Sie den Strich im Darstellungsbereich, sodass er unten das Element <Contents> im Panel.

Sie haben dann einen Strich um die gesamte Gruppe, den Sie anpassen können.

(Alter Screenshot. Aber das Panel ist heute nicht wirklich anders.)

Photoshop : Ebenenstil > Strich fügt einen Strich um eine ganze Ebene oder Smartobjektebene hinzu. Für Vektoren ist die Verwendung von Illustrator oder Sketch jedoch wahrscheinlich besser.


  1. Wählen Sie die Optionen des Zauberstab-Werkzeugsatzes, um:
    • 1, Stufen Toleranz
    • Anti-Aliasing ein
  2. Klicken Sie auf den Hintergrund weiß
  3. Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, klicken Sie in den Ziehpunkt, um die vorhandene Auswahl zu erweitern.
  4. Auswahl umkehren Umschalt + Strg + I
  5. Erstellen Sie eine neue Einstellungsebene
    • einfarbig, weiß
  6. Wenden Sie einen Strichstil an

Getan. Ihre Werte können unterschiedlich sein, da die Skala die Dinge ändern kann.

Bild 1: Ergebnisse der Schritte.

PS: Sie können die Auswahl auch in Pfade umwandeln. Dies kann für Bilder mit niedriger Auflösung geringfügig besser sein, da die Kanten geglättet werden.

Bild 2: Anstelle von Füllung wurde die Auswahl in Pfad mit 1,5 px Genauigkeit umgewandelt und dann mit einem Pinsel gestrichen.

Packe die Stiftwerkzeug und ziehen Sie manuell zwei Pfade - einen um die Masse des Krugs, ignorieren Sie den Griff, dann einen um den Griff.

Kombinieren Sie dann die Vektor-/Formebenen für die Formen zu einer Ebene.

Fügen Sie einen Strich hinzu, wenn es sich um eine Vektorebene handelt, oder fügen Sie einen Strich über Ebenenstile hinzu.

Ich sehe, du hast die Antwort von Joojaa bereits akzeptiert, aber.

Um ein etwas glatteres Ergebnis zu erhalten, beginnend mit der Methode von joojaa, setzen Sie die Toleranz auf etwa 10, bevor Sie Ihre Auswahl treffen.

Nachdem Sie Ihre Auswahl umgekehrt haben, wie joojaa empfohlen hat, wählen Sie "Auswählen und maskieren" (oder "Auswahl verfeinern" in älteren Versionen von PS) und ändern Sie die Ansicht in Schwarzweiß:

Drücken Sie nun die B-Taste, um das Pinselwerkzeug zu aktivieren (verwenden Sie die eckigen Klammertasten [ und ], um den Pinsel nach oben und unten zu vergrößern, und halten Sie die Alt-Taste gedrückt, um von Weiß zu Schwarz zu wechseln), und wir können die Auswahl manuell verbessern a bit (muss nicht perfekt sein):

Klicken Sie dann auf 'OK'. Mit meiner Methode wollen wir von hier aus nur ein Schwarz-Weiß-Bild, also drücken Sie die D-Taste, um sicherzustellen, dass die Standardfarben aktiv sind:

Drücken Sie bei noch aktiver Auswahl:

  • Strg + Rücktaste, um die Mitte mit Weiß zu füllen
  • Strg + Umschalt + I, um die Auswahl umzukehren
  • Alt + Rücktaste, um den Hintergrund mit Schwarz zu füllen

Die Grenzen des Wasserkrugs sind für diesen Effekt etwas zu nah am Rand der Leinwand. Gehen Sie also zu Bild> Leinwandgröße, aktivieren Sie 'Relativ' und fügen Sie 40px zu den Breiten- und Höhenwerten hinzu.

Gehen Sie zu Bild > Modus und wählen Sie „Graustufen“. Jetzt haben wir so etwas:

Gehen Sie zu Filter > Filter Gallery und wählen Sie unter „Skizze“ „Stempel“ und drehen Sie den Schieberegler „Glätte“ nach oben, bis die Kante aussieht – nun, glatter. Fügen Sie dann einen weiteren Filter hinzu (indem Sie unten rechts im Dialogfeld "Filtergalerie" auf die Schaltfläche "Neue Effektebene" klicken) und wählen Sie "Fotokopie".

Spielen Sie mit den Schiebereglern Detail und Darkness herum, bis Sie den gewünschten Effekt erzielen. (Sie können auch eine weitere Instanz des Stempelfilters hinzufügen, um die Dinge bei Bedarf / Wunsch noch weiter zu glätten):


Geographie ist Bearbeiten

  • eine akademische Disziplin – ein Wissensbestand, der einem Schüler (Studenten) gegeben – oder von ihm erhalten wird – ein Zweig oder ein Wissensgebiet oder ein Studienfach, auf das sich eine Person spezialisiert hat. Die moderne Geographie ist eine allumfassende Disziplin, die versucht, die Erde und all ihre menschlichen und natürlichen Komplexitäten zu verstehen – nicht nur, wo sich Objekte befinden, sondern wie sie sich verändert haben und entstanden sind. Die Geographie wird als „Weltdisziplin“ bezeichnet. [2]
  • ein Wissenschaftsgebiet – eine weithin anerkannte Kategorie von spezialisiertem Fachwissen innerhalb der Wissenschaft und verkörpert in der Regel eine eigene Terminologie und Nomenklatur. Ein solches Feld wird in der Regel durch eine oder mehrere wissenschaftliche Zeitschriften repräsentiert, in denen Peer-Review-Forschung veröffentlicht wird. Es gibt viele geographiebezogene wissenschaftliche Zeitschriften.
    • eine Naturwissenschaft – ein Feld der akademischen Forschung, das Aspekte der natürlichen Umwelt erforscht (physische Geographie).
    • eine Sozialwissenschaft – ein Feld der akademischen Wissenschaft, das Aspekte der menschlichen Gesellschaft erforscht (Humangeographie).

    Als "Brücke zwischen den Geistes- und Naturwissenschaften" gliedert sich die Geographie in zwei Hauptzweige:

    Alle Zweige werden weiter unten beschrieben.

    Physische Geographie Bearbeiten

      – untersucht die natürliche Umwelt und wie Klima, Vegetation und Leben, Boden, Wasser und Landschaftsformen produziert werden und interagieren. [5]

    Fachgebiete der Physischen Geographie Bearbeiten

      – Studium der Landschaftsformen und der von ihnen ausgehenden Prozesse und allgemeiner der Prozesse, die die Topographie jedes Planeten steuern. Versucht zu verstehen, warum Landschaften so aussehen, wie sie aussehen, um die Geschichte und Dynamik von Landformen zu verstehen und zukünftige Veränderungen durch eine Kombination aus Feldbeobachtung, physikalischen Experimenten und numerischer Modellierung vorherzusagen. – Untersuchung der Bewegung, Verteilung und Qualität von Wasser auf der ganzen Erde, einschließlich des Wasserkreislaufs, der Wasserressourcen und der Nachhaltigkeit der Umwelteinzugsgebiete.
        – Untersuchung von Gletschern oder allgemeiner von Eis und Naturphänomenen, die Eis beinhalten. – untersucht ein breites Themenspektrum in Bezug auf Ozeane, einschließlich Meeresorganismen und Ökosystemdynamik Meeresströmungen, Wellen und geophysikalische Fluiddynamik Plattentektonik und Geologie des Meeresbodens und Flüsse verschiedener chemischer Substanzen und physikalischer Eigenschaften innerhalb des Ozeans und über seinen Grenzen.

      Ansätze der Physischen Geographie Bearbeiten

      Humangeographie Bearbeiten

        – eines der beiden Hauptuntergebiete der Geographie, das Studium der menschlichen Nutzung und des Verständnisses der Welt und der Prozesse, die sie beeinflusst haben. Die Humangeographie unterscheidet sich stark von der physischen Geographie dadurch, dass sie sich auf die gebaute Umwelt konzentriert und wie Raum von Menschen geschaffen, betrachtet und verwaltet wird, sowie den Einfluss, den Menschen auf den von ihnen eingenommenen Raum haben. [5]

      Bereiche der Humangeographie Bearbeiten

        – Untersuchung kultureller Produkte und Normen und ihrer Variationen über und in Bezug auf Räume und Orte. Es konzentriert sich auf die Beschreibung und Analyse der Art und Weise, wie Sprache, Religion, Wirtschaft, Regierung und andere kulturelle Phänomene von einem Ort zum anderen variieren oder konstant bleiben, und auf die Erklärung der räumlichen Funktionsweise des Menschen. [12]
          – Untersuchung von Orten und Räumen des Lebens von Kindern, die erfahrungsmäßig, politisch und ethisch geprägt sind. Die Geographie der Kinder beruht auf der Idee, dass Kinder als soziale Gruppe bestimmte Merkmale aufweisen, die erfahrungsmäßig, politisch und ethisch bedeutsam sind und die es wert sind, untersucht zu werden. Die Pluralisierung im Titel soll implizieren, dass das Leben von Kindern zu verschiedenen Zeiten und Orten und in verschiedenen Umständen wie Geschlecht, Familie und Klasse deutlich unterschiedlich sein wird. Das Spektrum der Schwerpunkte innerhalb der Kindergeographie umfasst:
          • Kinder und die Stadt
          • Kinder und die Landschaft
          • Kinder und Technik
          • Kinder und Natur,
          • Kinder und Globalisierung
          • Methoden der Erforschung von Kinderwelten
          • Ethik der Erforschung von Kinderwelten
          1. Geographie der Sprachen – beschäftigt sich mit der Verbreitung von Sprachen durch Geschichte und Raum, [13] – beschäftigt sich mit regionalen sprachlichen Variationen innerhalb von Sprachen. [14][15][16][17][18]
            – eine Disziplin innerhalb der Marketinganalyse, die Geolokalisierung (geografische Informationen) bei der Planung und Durchführung von Marketingaktivitäten verwendet. [24] Es kann in jedem Aspekt des Marketing-Mix verwendet werden – Produkt, Preis, Promotion oder Ort (Geo Targeting). – Zweig der Wirtschaftsgeographie, der die räumlichen Interaktionen zwischen Menschen, Gütern und Informationen untersucht. Es untersucht Menschen und ihre Nutzung von Fahrzeugen oder anderen Fortbewegungsmitteln sowie wie Märkte durch Ströme von Fertigwaren und Rohstoffen bedient werden.
    • – Untersuchung des zeitlichen Faktors räumlicher menschlicher Aktivitäten innerhalb der folgenden Beschränkungen:
    1. Autorität - Einschränkungen des Zugangs zu bestimmten Orten oder Domänen, die Einzelpersonen von Eigentümern oder Behörden zugewiesen wurden
    2. Fähigkeit - Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Personen, basierend auf ihrer Natur. Zum Beispiel wird die Bewegung durch biologische Faktoren wie das Bedürfnis nach Essen, Trinken und Schlaf eingeschränkt
    3. Kopplung – Zurückhaltung einer Person, Verankerung an einem Ort, während sie mit anderen Personen interagiert, um eine Aufgabe zu erfüllen
      – Studium der menschlichen, physischen, fiktiven, theoretischen und „realen“ Geographien der Vergangenheit und versucht zu bestimmen, wie kulturelle Merkmale verschiedener Gesellschaften auf der ganzen Welt entstanden und sich entwickelt haben, indem man versteht, wie sich ein Ort oder eine Region im Laufe der Zeit verändert, einschließlich wie der Mensch mit seiner Umwelt interagiert und die Kulturlandschaft geschaffen hat. – Untersuchung der räumlich ungleichen Ergebnisse politischer Prozesse und der Art und Weise, wie politische Prozesse selbst durch räumliche Strukturen beeinflusst werden. Im Wesentlichen die Wechselbeziehungen zwischen Menschen, Staat und Territorium.
        – Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Wahlergebnissen und den von ihnen betroffenen Regionen (wie die Umweltauswirkungen von Wahlentscheidungen) und der Auswirkungen regionaler Faktoren auf das Wahlverhalten. – Analyse von Geographie, Geschichte und Sozialwissenschaften in Bezug auf Raumpolitik und -muster auf verschiedenen Ebenen, von staatlicher bis internationaler Ebene. – befasst sich mit der Kontrolle oder dem Zugang zu räumlichen Bereichen, die die Sicherheit und den Wohlstand von Nationen beeinträchtigen. – die Anwendung geographischer Instrumente, Informationen und Techniken zur Lösung militärischer Probleme in Friedens- oder Kriegszeiten.

      Ansätze der Humangeographie Bearbeiten

        – Ein Ansatz der Humangeographie, der menschliches Verhalten mit einem disaggregierten Ansatz untersucht – Eine interdisziplinäre Studie der Kognitionswissenschaft und Geographie – Eine Variante der Sozialwissenschaften, die versucht, die Welt zu interpretieren und zu verändern – Ansatz in der Humangeographie, der die Theorien, Methoden und Kritiken von . anwendet Feminismus – Ein Strang der kritischen Geographie, der die Theorien und Philosophie des Marxismus nutzt, um die räumlichen Beziehungen der Humangeographie zu untersuchen – Die wissenschaftliche Untersuchung des kulturellen Erbes von Kolonialismus und Imperialismus – Philosophische Schule und Tradition [25] – – qualitative Forschungsinstrumente und -methoden auf Geographie angewendet.

      Integrierte Geographie Bearbeiten

        – Teilgebiet der Geographie, das die räumlichen Aspekte der Interaktionen zwischen Mensch und Natur beschreibt. Es erfordert ein Verständnis der Dynamik von Geologie, Meteorologie, Hydrologie, Biogeographie, Ökologie und Geomorphologie sowie der Art und Weise, wie menschliche Gesellschaften die Umwelt konzeptualisieren.

      Geomatik Bearbeiten

        – Zweig der Geographie und die Disziplin des Sammelns, Speicherns, Verarbeitens und Bereitstellens von geografischen Informationen oder raumbezogenen Informationen. Es ist ein weit verbreitetes interdisziplinäres Gebiet, das die Werkzeuge und Techniken umfasst, die in der Landvermessung, Fernerkundung, Kartographie, Geographischen Informationssystemen (GIS), Globalen Navigationssatellitensystemen, Photogrammetrie und verwandten Formen der Erdkartierung verwendet werden.

      Felder, die zur Geomatik beitragen Bearbeiten

        – Durchführung von Messungen durch Fotografie – Studium und Praxis der Kartenerstellung – Wissenschaft der geometrischen Form, Orientierung im Raum und des Gravitationsfeldes der Erde – System zur Erfassung, Verwaltung und Darstellung geographischer Daten, die durch Satellitennavigation dargestellt werden – Nutzung von Satellitensignalen für Geografische Positionierung – Jedes System, das Satellitenfunksignale verwendet, um eine autonome geografische Positionsbestimmung bereitzustellen
          – Satellitennavigationssystem der Vereinigten Staaten

        Regionale Geographie Bearbeiten

        Regionale Geographie – Studium der Weltregionen. Besondere Aufmerksamkeit wird den einzigartigen Merkmalen einer bestimmten Region gewidmet, wie ihren natürlichen Elementen, menschlichen Elementen und der Regionalisierung, die die Techniken der Abgrenzung des Raums in Regionen umfasst. Regionale Geographie unterteilt sich in das Studium bestimmter Regionen.

        Region – ein Gebiet, das durch physische Merkmale, menschliche Merkmale oder funktionale Merkmale definiert ist. Der Begriff wird in den verschiedenen Zweigen der Geographie auf unterschiedliche Weise verwendet. Eine Region kann als eine Ansammlung kleinerer Einheiten betrachtet werden, wie beispielsweise ein Land und seine politischen Gliederungen, oder als Teil eines größeren Ganzen, wie in einem Land auf einem Kontinent.

        Kontinente Bearbeiten

        Kontinent – ​​eine von mehreren großen Landmassen auf der Erde. Sie werden im Allgemeinen eher durch Konventionen als durch spezifische Kriterien identifiziert, aber sieben Gebiete werden allgemein als Kontinente angesehen. Sie sind:

        Unterregionen Bearbeiten

        Biogeografische Regionen Bearbeiten

        Biogeografischer Bereich Bearbeiten

        Der World Wildlife Fund (WWF) hat ein System von acht biogeografischen Bereichen (Ökozonen) entwickelt:

          22,9 Mio. km 2 (einschließlich des größten Teils von Nordamerika) 54,1 mil. km 2 (einschließlich des Großteils Eurasiens und Nordafrikas) 22,1 Mio. km 2 (einschließlich Subsahara-Afrika) 7,5 Mio. km 2 (einschließlich des südasiatischen Subkontinents und Südostasiens) 7,7 Mio. km 2 (einschließlich Australien, Neuguinea und Nachbarinseln). Die nördliche Grenze dieser Zone ist als Wallace-Linie bekannt. 19,0 Mio. km 2 (einschließlich Südamerika und Karibik) 1,0 Mio. km 2 (einschließlich Polynesien, Fidschi und Mikronesien) 0,3 Mio. km 2 (einschließlich Antarktis).
        Ökoregionen Bearbeiten

        Ökoregion Biogeografische Bereiche werden weiter in Ökoregionen unterteilt. Die Welt hat über 800 terrestrische Ökoregionen. Siehe Listen der Ökoregionen nach Ländern.

        Geographie der politischen Teilungen der Welt Bearbeiten

          (Gliederung)
              (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
              (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
              (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
              (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss )
              (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
              (Gliederung) (VEREINIGTES KÖNIGREICH) (Gliederung) (Frankreich) (Gliederung) (Frankreich) (Gliederung) (VEREINIGTES KÖNIGREICH) (Gliederung) (Spanien) (Gliederung) (Spanien) (Gliederung) (Portugal) (Gliederung) (Spanien) (Gliederung) (Jemen) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
                (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
                (Gliederung)
                  (Umriss) (Umriss) (Umriss)
                  (Gliederung)
                  (Umriss) - Umriss) (Umriss) - Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
                  (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
                  (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss), einschließlich:
                    (Umriss) (umstrittenes Gebiet)
                      (Übersicht) (die folgenden Teile Russlands liegen im Nordkaukasus: Tschetschenien, Inguschetien, Dagestan, Adyghea, Kabardino-Balkarien, Karatschai-Tscherkessien, Nordossetien, Krasnodar Krai, Stavropol Krai)
                      (Übersicht), einschließlich:
                        (Umriss) (umstrittenes Gebiet) (Umriss) (umstrittenes Gebiet)
                        (Umriss) (umstrittenes Gebiet)
                        (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss ) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) ( Umriss) (Umriss)
                        • (Umriss) (Umriss) (Umriss), einschließlich:
                            (Umriss) (umstrittenes Gebiet)
                        • (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
                          (Gliederung)
                          • Nach Provinz (Übersicht) (Übersicht) (Übersicht)
                            (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss ) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) ( Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Übersicht) (Washington, DC)
                            (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
                            (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss ) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
                              (Gliederung)
                              • Abhängigkeiten und Territorien von Australien
                                  (Umriss) (Umriss) (Umriss)
                                • (Umriss) (Umriss) (Nur ozeanischer Teil) (Umriss) (Frankreich) (Umriss) (Umriss) (Umriss)
                                  (Übersicht) (Übersicht) (USA) (Übersicht) (Übersicht) (Übersicht) (Übersicht) (USA) (Übersicht) (Übersicht) (USA)
                                  (Übersicht) (USA) (Übersicht) (NZ) (Übersicht) (NZ) (Übersicht) (Chile) (Übersicht) (Frankreich) (Übersicht) (USA) (Übersicht) (Frankreich) (Übersicht) (NZ) (Übersicht ) (Großbritannien) (Übersicht) (Übersicht) (NZ) (Übersicht) (Übersicht) (Übersicht) (Frankreich)
                                  (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss) (Umriss)

                                Andere Regionen Bearbeiten

                                Themen zur geographischen Erforschung der Welt im Laufe der Geschichte:

                                Nach Zeitraum Bearbeiten

                                Nach Region Bearbeiten

                                Nach Betreff Bearbeiten

                                Nach Feld Bearbeiten

                                Zu den Themen, die den verschiedenen Zweigen der Geographie gemeinsam sind, gehören:

                                Aufgaben und Werkzeuge der Geographie Bearbeiten

                                  – Akt des Reisens und der Suche nach Ressourcen oder Informationen über das Land oder den Raum selbst, auch bekannt als Geospatial Entity Object Code (GIS) – System zur Erfassung, Verwaltung und Präsentation von geografischen Daten – Ein dreidimensionales Modell eines kugelförmigen Himmelskörpers – Symbolische Darstellung von Beziehungen zwischen Elementen eines Raumes
                                    – Kartensammlung – Studium und Praxis des Kartenmachens
                                      – Übersicht und aktueller Leitfaden zur Kartographie

                                    Arten von geografischen Merkmalen Bearbeiten

                                    Geografisches Merkmal – Komponente eines Planeten, die als Ort, Ort, Standort, Gebiet oder Region bezeichnet werden kann und daher auf einer Karte angezeigt werden kann. Ein geografisches Merkmal kann natürlich oder künstlich sein.

                                    Standort und Ort Bearbeiten

                                          – Geographische Koordinate mit Angabe der Nord-Süd-Position
                                            – Eine Längengradlinie, bei der der Längengrad als 0° . definiert ist
                                            – Schnittpunkt der Kugeloberfläche mit der Ebene senkrecht zur Kugeldrehachse und auf halbem Weg zwischen den Polen – Linie des nördlichsten Breitengrades, auf der die Sonne direkt über ihm stehen kann – Linie des südlichsten Breitengrades, auf der die Sonne direkt über dem Kopf stehen kann – Begrenzung von die Arktis – Grenze der Antarktis – Nördlicher Punkt, wo die Erdrotationsachse ihre Oberfläche schneidet – Südlicher Punkt, wo die Erdrotationsachse ihre Oberfläche schneidet
                                            – Höhe eines geografischen Ortes über einem festen Bezugspunkt
                                            Aspekte eines Ortes oder einer Region
                                              – Statistik der Wetterbedingungen in einer bestimmten Region über lange Zeiträume – Alle Organismen einer bestimmten Art, die in der bestimmten Region leben
                                                  – Messung der Bevölkerung pro Flächeneinheit oder Volumeneinheit

                                                Natürliche geografische Merkmale Bearbeiten

                                                Natürliches geografisches Merkmal – ein Ökosystem oder eine natürliche Landschaftsform.

                                                Ökosysteme Bearbeiten

                                                Ökosystem – Gemeinschaft lebender Organismen in Verbindung mit den nicht lebenden Bestandteilen ihrer Umwelt (Dinge wie Luft, Wasser und mineralischer Boden), die als System interagieren. Diese biotischen und abiotischen Komponenten gelten als durch Nährstoffkreisläufe und Energieflüsse verbunden.

                                                  – Eine biogeografische Region mit erheblicher Biodiversität, die von Zerstörung bedroht ist – breiteste biogeografische Aufteilung der Landoberfläche der Erde, basierend auf Verteilungsmustern terrestrischer Organismen.
                                                    – biogeografische Einheit kleiner als ein Bereich, der eine oder mehrere Ökoregionen enthält.
                                                      – Ökologisch und geografisch abgegrenztes Gebiet, das kleiner ist als eine Bioregion
                                                        – Begriff, der in der Stadtplanung verwendet wird, um Ziele einer nachhaltigen Entwicklung zu integrieren und ökologische Auswirkungen zu reduzieren
                                                            – Die kleinsten ökologisch unterschiedlichen Landschaftsmerkmale in einem Landschaftskartierungs- und Klassifikationssystem
                                                            – Ökologisch und geografisch abgegrenztes Gebiet kleiner als ein biogeografischer Bereich, aber größer als eine Ökoregion oder ein Ökosystem
                                                              – Ein Lebensraum für Gemeinschaften, die aus Populationen mehrerer Arten bestehen
                                                            Natürliche Landschaftsformen Bearbeiten

                                                            Natürliche Landschaftsform – Gelände oder Gewässer. Landschaftsformen sind topografische Elemente und werden durch ihre Oberflächenform und Lage in der Landschaft definiert. Landformen werden nach Merkmalen wie Höhe, Neigung, Ausrichtung, Schichtung, Gesteinsexponierung und Bodenart kategorisiert. Einige Landschaftsformen sind künstlich, wie bestimmte Inseln, aber die meisten Landschaftsformen sind natürlich.

                                                            Natural-Terrain-Feature-Typen Bearbeiten

                                                              – Very large landmass identified by convention – Any piece of sub-continental land that is surrounded by water – Continental part of any polity or the main island within an island nation – Large landform that rises fairly steeply above the surrounding land over a limited area – Geographic area containing several geologically related mountains – A large, relatively self-contained landmass forming a subdivision of a continent

                                                            Natural body of water types Edit

                                                            • Natural bodies of water – Any significant accumulation of water, generally on a planet's surface
                                                              • Bodies of seawater – Water from a sea or an ocean
                                                                  – Type of landform in which part of a body of water is confined to a relatively narrow but long region – Scottish word used for various coastal inlets and straits – Sheltered body of water where ships may shelter – A hollow of a shoreline that often leads to an enclosed body of salt water, such as a sound, bay, lagoon, or marsh
                                                                      – Shallowly concave bend or curve in a coastline, river, or other geographical feature
                                                                • – A coastal lagoon partially or totally separated from the ocean by a sand or shingle bar
                                                              • Arm of the sea –
                                                              • Types of sea:
                                                                  – Mostly enclosed sea with limited exchange with outer oceans – A long, relatively wide body of water, connecting two larger bodies of water
                                                                • – Scottish Gaelic and Irish word for a sea inlet – Anglicised version of Scottish Gaelic and Irish word for a sea inlet
                                                                  – French term for a body of water typically found in flat, low-lying area – large body of relatively still water
                                                                    – A list of lists of lakes – part of meanders – A lake under a glacier – Mountain lake or pool in a glacial cirque
                                                                    – Relatively small body of standing water
                                                                      – Australian term for a seasonal oxbow lake
                                                                      – A list of rivers, organised geographically
                                                                      • Parts of a river: – Place where water flows over a vertical drop in the course of a river
                                                                          – List of notable waterfalls of the world
                                                                        • Boil -
                                                                          – Body of surface water flowing down a channel – Body of surface water flowing down a channel – Term of Scottish origin for a small river – Body of surface water flowing down a channel
                                                                            – A dry creek or stream bed with flow after rain
                                                                              – A dry creek or stream bed with flow after rain – A dry creek or stream bed with flow after rain
                                                                            • Freshwater marsh – wetland that is dominated by herbaceous rather than woody plant species – A forested wetland
                                                                                – A shrub or small tree that grows in coastal saline or brackish water
                                                                            • Artificial geographic features Edit

                                                                              Artificial geographic feature – a thing that was made by humans that may be indicated on a map. It may be physical and exist in the real world (like a bridge or city), or it may be abstract and exist only on maps (such as the Equator, which has a defined location, but cannot be seen where it lies).


                                                                              5 Antworten 5

                                                                              I had this same problem creating an outline, except I needed to create the "stroke" for a 3d cube, and found a new way to do it that I've not seen anywhere else online.

                                                                              In the image below there are two shapes with outlines. The one on the right is a cube constructed with LineRenderer, which builds flat faces that always turn towards the user. I found this method super glitchy, with random "strokes" appearing that mimicked the triangles that make up the face.

                                                                              The one on the left is my “innovation” with 12 separate skinny cubes constructing what looks like an outline. To change the size of the “stroke” in the outline I need to increase/decrease sizes of two sides of each of the 12 skinny cubes. This would also work for 2d outlines. Just apply a material to change the color and voila!

                                                                              In this image you can see a detail of structure of this cube. This could all be created at runtime but I made it by hand and used it as a prefab.

                                                                              If you only need a 2D rectangle, GUI is the way to go. Create a new GUIStyle using a simple rectangle as a texture (the inside of the rectangle should be transparent, of course), set up its Border value so that it is not stretched, and call GUI.Box(new Rect(. ),"",myGuiStyle) .

                                                                              You can use Camera.WorldToScreenPoint method if you want to outline something in world coordinates (i.e. 3D), just remember that in Unity's world coordinates y goes from bottom to top, and in GUI y goes from top to bottom.

                                                                              Code Example:

                                                                              Below is a non-shader approach.

                                                                              Think of your 2d box as nothing more than four lines, where each line is stretched in only one dimension (the other two dimensions are the cross-section of the edge). This is much like if you were to construct a box in real-life, where you are piecing together variable lengths of wood that all have the same cross-section size.

                                                                              With that in mind, you can devise a Component, say BoxBuilder , which when attached to a GameObject, creates and manages four child GameObjects. Each child game object is one of your box edges, and can simply be a 3d cube that is stretched in only one dimension. With a width and height defined BoxBuilder level, you can calculate the necessary positioning and non-uniform scale of the four child edges. It will be a lot of pos.x=w/2 , pos.y=h/2 , . scale.x=h , scale.y=w , etc. sort of code.

                                                                              Though I believe you're asking for 2-d only, note that this same idea can be applied to 3d boxes if needed, where the BoxBuilder now must create and manage 12 child edges, but again only scaling each edge in one local dimension.


                                                                              3d Brillouin Zone with Asymptote: Draw outline of surface AND Bring labels to the front

                                                                              I am struggling with my attempts of an fcc Brillouin zone similar to Wikipedia Brillouin zone. They have brought me to

                                                                              In the code below I used polygons to draw the large surfaces. There are still many improvements I could think of (if only time and skill permitted).

                                                                              One thing I would still like to add are black lines to alle edges. I would be happy to do that by adding fine black lines to the borders of the hexagons (similar to filldraw in TikZ). Defining a separate hexagonal path seems rather tedious to me.

                                                                              The closest topic I could find is Draw border of a line.

                                                                              By the way I will also try to bring the red lables that are still partly covered by the body to front. This can of course be done by changing their positions. But isn't there an alternative way by anything like "layers"?


                                                                              Mentioned earlier tracing is now part of preliminary process, as glyph outline (which can be any other path, but I'll stick with this particular example) is assumed to be known, so question should be rephrased.

                                                                              What are the techniques available in TikZ to outline (fill) glyph outline with text [like one letter]?

                                                                              Support for diversification of outline/fill style depending on "density" and in-path "neighborhood" (e.g. style changing in case of serifs, bent parts, etc. would be a nice feature.

                                                                              I'm mostly interested in TikZ, but if you want to share non-TikZ solutions, do it immediately!

                                                                              Supplementary question

                                                                              If you know or just came up with not described yet method of obtaining glyph outline (or "filling") and you think it's interesting or simply worth to be mentioned, tell us about it.


                                                                              Raster: the image is made up of tiny coloured squares which map to individual pixels on the screen when the image is displayed at a scale of 1:1 but if you scale it up to look bigger then it gets blurry. You get raster files with paint packages like Paint.net and Photoshop.

                                                                              Drawing packages that use brush tools to draw with, but save in a raster format (gif, png, jpeg) immediately lose all the information about the type of brush, so typically to edit it again you need to change each little square of colour, or draw over it - or start again

                                                                              Typically raster is the type of format you save as when you've finished your drawing and want to use it in software or on the web.

                                                                              Vector: the image is made up of brush strokes and fills, and that information is retained so that no matter how much you scale the image up and down, the image is drawn with the appropriate size brush and you don't suffer from loss of quality. You get vector files with Illustrator and Inkscape.

                                                                              Drawing packages that save in a vector format remember all the information about the type of brush so that you can change the colour or thickness of a brush stroke next time you load/edit it.

                                                                              Adjustment layer: applies a special effect to your image. Imagine holding an orange trnsparent sweet wrapper over your image and looking through it - you get an orange tint to your picture - the sweet wrapper is an adjustment layer. If you scrunch up your sweet wrapper you might get a crinkly effect as well. You can get all sorts of different special effects.

                                                                              Mask: imagine cutting out a shape from the middle of a piece of paper and laying the sheet with the hole over the top of your picture and painting over it so that you end up really only painting over the bit that you can see through the hole. Well the piece of paper is basically a mask.

                                                                              You can combine your stencil cutout (mask) and sweet wrapper (adjustment layer - or just 'layer') together if you wish. For example if you combine sweet wrapper and stencil you can apply the orange tint effect only to the area through the mask.

                                                                              Adjustment layers and masks are not saved as part of a raster file, but sind part of the drawing packages custom format file, so that you can change it when you load it back in.