Mehr

Sie möchten ArcGIS MapServer eine Tabelle hinzufügen, damit Layer und Tabellen verknüpft werden können?

Sie möchten ArcGIS MapServer eine Tabelle hinzufügen, damit Layer und Tabellen verknüpft werden können?


Ich möchte meinem MapServer Tabellen hinzufügen. Ich möchte, dass es sowohl Feature-Layer als auch Tabellen enthält, sodass ich die Layer mit den relevanten Tabellen verknüpfen und die erforderlichen Felder der Tabellen abrufen kann. Die resultierende Struktur wird der im folgenden Link entsprechen; http://sampleserver3.arcgisonline.com/ArcGIS/rest/services/Petroleum/KSPetro/MapServer

Nach einem Klick auf die Tabelle "Tops" kann man die Beziehung zwischen den Layern und der Tabelle "Tops" sehen. Obwohl alle erforderlichen Tabellen und Layer in ArcCatalog angezeigt werden können, sind sie in MapServer nicht sichtbar. Nach der Aktualisierung des ArcCatalog wird der MapServer zurückgesetzt.

Kann mir jemand helfen?


Verwenden vonArcKatalogoderArcMapSie können das Beziehungsklassen-Toolset verwenden, um die von Ihnen beschriebenen Beziehungen und Beziehungsregeln zu erstellen.


Ein Überblick über die Conversion-Toolbox

Die Konvertierungs-Toolbox enthält Tools zum Konvertieren von Daten zwischen verschiedenen Formaten.

Das Excel-Toolset enthält Tools zum Konvertieren von Microsoft Excel-Dateien in und aus Tabellen.

Mit den Werkzeugen im Toolset Aus Raster können Sie die Informationen in einem Raster-Dataset in einen anderen Datenstrukturtyp, z. B. eine Feature-Class, oder in einen anderen Dateityp, z. B. eine Binär- oder Textdatei, konvertieren.

Dieses Toolset bietet ein Werkzeug zum Konvertieren der Features von WFS in eine Feature-Class, um mehr Funktionalität für diese Features bereitzustellen.

Das GPS-Toolset enthält Werkzeuge zum Konvertieren zwischen dem GPS Exchange Format (GPX) und Feature-Classes.

Das JSON-Toolset enthält Werkzeuge zum Konvertieren von Features zwischen JSON (JavaScript Object Notation) oder GeoJSON und Feature-Classes. JSON und GeoJSON sind textbasierte, einfache Austauschdatenformate, die verwendet werden, um GIS-Daten zwischen ArcGIS und anderen Systemen auszutauschen. Diese Formate sind sprachunabhängig, und die meisten Programmiersprachen – wie Python, C#, Java, JavaScript usw. – bieten Bibliotheken zum Lesen, Bearbeiten und Schreiben von JSON und GeoJSON.

Das Toolset KML enthält Werkzeuge zum Konvertieren von Keyhole Markup Language (KML) in Features in einer Geodatabase.

Das LAS-Dateiformat wurde entwickelt, um diskrete Ergebnisse von LIDAR-Vermessungen in einer effizienten binären Datenstruktur zu speichern, aber im Laufe der Zeit wurde es auch verwendet, um Punktwolken aus anderen Quellen als LIDAR zu speichern. LAS-Dateien können zwischen verschiedenen LAS-Dateiversionen, Punktdatensatzformaten und Komprimierungstypen konvertiert werden. Es kann auch in ein Raster exportiert werden, um ein Oberflächenmodell oder ein Bild entweder aus der LIDAR-Intensität oder den Rot-Grün-Blau-Werten zu generieren, die jedem Punkt zugeordnet sind.

Das SAS-Toolset enthält Tools zum Konvertieren von SAS-Datasets in und aus Tabellen.

Werkzeuge im Toolset In CAD konvertieren Geodatabase-Features in native CAD-Formate. Sie können diese Werkzeuge in Geoverarbeitungsmodellen und -Skripten verwenden, um Ihre eigenen Konvertierungsverfahren zu definieren.

COLLADA – was für COLLAborative Design Activity steht – ist ein offenes XML-Format zum Speichern von 3D-Modellen. Es wird häufig als Austauschformat für 3D-Anwendungen verwendet und ist das Format für 3D-texturierte Objekte, die in KML gespeichert sind. COLLADA-Dateien haben die Dateierweiterung .dae und können auf zusätzliche Bilddateien verweisen, die als auf das 3D-Objekt drapierte Texturen fungieren. Der Export von Multipatch-Features nach COLLADA ermöglicht die gemeinsame Nutzung komplexer Analyseergebnisse mit anderen und bietet auch einen Mechanismus zum Aktualisieren von texturierten 3D-GIS-Daten, z. B. von Gebäuden, mit Software von Drittanbietern wie SketchUp oder 3DS Max.

dBASE-Tabellen werden verwendet, um Attribute zu speichern, die durch einen Attributschlüssel mit Shapefile-Features verbunden werden können. Das Tool Table to dBASE kann verwendet werden, um INFO-Tabellen oder sogar andere dBASE-Tabellen zu migrieren, damit sie von bestimmten Shapefiles verwendet werden können.

Das Toolset In Geodatabase enthält Werkzeuge zum Konvertieren und Schreiben von Daten in eine Geodatabase.

Das Toolset To GeoPackage enthält ein Werkzeug zum Konvertieren von Datensätzen in das OGC GeoPackage-Format.

Rasterinformationen können in verschiedenen Datendateiformaten gespeichert werden, die von ArcGIS gelesen werden können. Mit dem Toolset In Raster können Sie diese Dateien in Raster-Datasets konvertieren. Das Toolset enthält auch Werkzeuge, mit denen Sie verschiedene Arten von Feature-Informationen in Raster konvertieren können.

Ein Shapefile ist ein einfaches, nichttopologisches Format zum Speichern der geometrischen Positions- und Attributinformationen von geografischen Features. Geografische Features in einem Shapefile können durch Punkte, Linien oder Polygone (Flächen) dargestellt werden.

Die Werkzeuge im Toolset Transit Feed (GTFS) unterstützen die Konvertierung von GTFS-Datasets (General Transit Feed Specification) in Feature-Classes und Tabellen, die in einer Karte visualisiert, als Eingabe für weitere Analysen verwendet oder zum Erstellen eines Netzwerk-Datasets verwendet werden können. Mit einigen Tools können Sie GTFS-Dateien erstellen oder aktualisieren. GTFS ist das einzige weltweit standardisierte Format für ÖPNV-Daten. Es enthält die Standorte der Linien und Haltestellen sowie die Fahrpläne.


Richten Sie das Kartendokument so ein, dass Layer- und Tabellen-IDs beibehalten werden

In früheren Versionen von ArcGIS Server wurden die Layer- und Tabellen-IDs einer Karte und Feature-Services nach dem Ändern des Quellkartendokuments nicht beibehalten. Dies erforderte, dass Sie alle Clientanwendungen, die Layer und Tabellen konsumieren, aktualisieren, um die aktualisierten IDs zu verwenden. Um das Aktualisieren von Clientanwendungen zu vermeiden, wird empfohlen, das Kartendokument so zu konfigurieren, dass die Layer- und Tabellen-IDs beibehalten werden, wie unten beschrieben.

  1. Öffnen Sie das Quellkartendokument (MXD) in ArcMap.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen des gewünschten Datenrahmens und wählen Sie Eigenschaften .
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Datenrahmeneigenschaften auf Allgemein, und aktivieren Sie die Option Zuweisung eindeutiger numerischer IDs für die Veröffentlichung von Kartendiensten zulassen.
  4. OK klicken . ArcMap weist jedem Layer und jeder Tabelle im Datenrahmen automatisch sequenzielle IDs zu.
  5. Weisen Sie Layern und Tabellen bei Bedarf Ihre eigenen benutzerdefinierten IDs zu:
    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Layer oder die Tabelle, der Sie eine benutzerdefinierte ID zuweisen möchten, und wählen Sie Eigenschaften aus.
    2. Klicken Sie im Dialogfeld Layer-Eigenschaften auf Allgemein und weisen Sie im Feld Layer-ID eine gewünschte ganze Zahl zu.

    Die ID kann eine beliebige ganze Zahl sein, muss nicht sequentiell sein und kann Lücken zwischen ganzen Zahlen aufweisen.

    Die Layer-IDs werden jetzt nach der Veröffentlichung beibehalten. Sie müssen Clientanwendungen nicht mehr ändern, nachdem Sie das Quellkartendokument geändert haben.


    Nach Ebenen suchen

    Eine Möglichkeit zum Hinzufügen von Informationen zu Ihrer Karte besteht darin, vorhandene Layer aus Ihrer Organisation, Ihren Favoriten, ArcGIS Online oder einer ArcGIS Server-Site zu suchen. ArcGIS Online umfasst Inhalte, die Sie hinzugefügt haben, Inhalte aus Gruppen, denen Sie angehören, und öffentliche Inhalte. Living Atlas Layers umfasst weltweiten Datenverkehr und Demografie. Bei den Layern, nach denen Sie suchen, kann es sich um eine ArcGIS Server-Karte, ein Bild und Feature-Layer-Tabellen handeln, Routen-Layer für KML-Dokumente und OGC-Web-Services.

    Die Option zum Durchsuchen von Living Atlas-Ebenen wird angezeigt, wenn Sie mit einem Organisationskonto angemeldet sind und Ihr Portal für den Zugriff auf Inhalte des Living Atlas of the World konfiguriert ist. Sie können ausgewählte Kartenlayer aus dem Living Atlas of the World durchsuchen, z. B. demografische und Verkehrskarten, die Sie zu Ihrer Karte hinzufügen können. Für Living Atlas Layers ist möglicherweise ein Organisationsabonnement erforderlich, um auf ArcGIS Online-Credits zuzugreifen und diese in einigen Fällen zu verbrauchen. Diese sind in der Artikelbeschreibung gekennzeichnet.

    • ArcGIS Online (öffentlicher Inhalt)
    • Ein GIS-Server, den Sie durch seine URL angeben
    • Living Atlas-Inhalte (wenn Ihr Portal für den Zugriff auf Living Atlas of the World-Inhalte konfiguriert ist)
    • Meine Inhalte (Ebenen, die Sie dem Portal hinzugefügt haben)
    • Deine Favoriten
    • Gruppen, bei denen Sie Mitglied sind

    Bei der Suche nach einem GIS-Server können Sie Karten-, Bild- und Feature-Layer finden. Wenn Sie das Portal, Meine Inhalte , Ihre Favoriten oder Gruppen durchsuchen, denen Sie angehören, können Sie nach Karten-, Bild-, Feature- und Routen-Layer-Tabellen, KML-Dokumenten und OGC-Webdiensten suchen.

    Sie haben die Möglichkeit, Ergebnisse basierend auf der aktuellen Ausdehnung Ihrer Karte zu erhalten. Wenn Ihre Karte beispielsweise auf Nevada, USA gezoomt ist, werden Ihre Suchergebnisse sortiert und basierend auf Ihrer Kartenausdehnung. Wenn Sie Ihre Kartenausdehnung auf Pennsylvania ändern, werden in der Regel unterschiedliche Ergebnisse zurückgegeben (je nach Ihren Keywords). Alle Layer, die Ihre aktuelle Kartenausdehnung überlappen (und Ihren Keywords entsprechen), werden zurückgegeben. Deaktivieren Sie Im Kartenbereich, wenn die Ergebnisse nicht auf Ihrer aktuellen Kartenausdehnung basieren sollen.

    1. Klicken Sie auf Hinzufügen und wählen Sie Nach Layern suchen.
    2. Geben Sie Schlüsselwörter in das Feld Suchen ein.
    3. Wählen Sie aus, wo Sie nach Layern suchen möchten – Ihr Portal, ArcGIS Online , Ein GIS-Server , Meine Favoriten , Meine Inhalte oder Gruppen, denen Sie angehören.

    Wenn Ihr Portal für den Zugriff auf Inhalte von Living Atlas of the World konfiguriert ist, haben Sie auch die Möglichkeit, Living Atlas Layers zu durchsuchen.


    Sie möchten ArcGIS MapServer eine Tabelle hinzufügen, damit Layer und Tabellen verknüpft werden können? - Geografisches Informationssystem

    Die MapServer-Komponente bietet programmgesteuerten Zugriff auf den Inhalt eines Kartendokuments auf der Festplatte und erstellt Bilder des Karteninhalts basierend auf Benutzeranforderungen. Konzipiert für die Verwendung beim Erstellen kartenbasierter Webdienste und Webanwendungen.

    Bemerkungen

    MapServer ist ein grobkörniges ArcObject. Mit diesem Objekt können Benutzer ArcGIS-Kartendokumente in Internet-Entwicklungsumgebungen anzeigen und abfragen. In einer Serverumgebung kann auf MapServer-Objekte über SOAP/XML über eine HTTP-Verbindung (Internet) oder über COM in einer Server Object Extension (SOE) zugegriffen werden. In SOE können Sie IRESRequestHandler verwenden, um REST/JSON-Anforderungen zu verarbeiten. Die Co-Klasse MapServer enthält mehrere Schnittstellen wie IMapServer , IMapServerDataAccess mit Funktionen zum Anzeigen und Abfragen eines Kartendienstes.

    Zusätzlich zu MapServer sind eine Reihe von MapServer-Objekten definiert, die Eingabe- und Ausgabeparameter für Methoden auf MapServer-Schnittstellen darstellen. Beispielsweise benötigt die IMapServer-Methode ExportMapImage zwei Eingaben: eine Beschreibung der zu exportierenden Karte und eine Beschreibung der Ausgabeparameter. Diese Eingaben werden in den MapDescription- und ImageDescription-Objekten erfasst.

    Obwohl die über MapServer und die zugehörigen Objekte verfügbaren Methoden und Eigenschaften wichtige Mapping-Funktionen bieten, können sie unmöglich alle Funktionen von ArcObjects kapseln. In einigen Fällen möchten Sie möglicherweise andere, feinkörnigere ArcObjects in Verbindung mit MapServer verwenden. Ab 10.1 können Sie dies nur in einem SOE mit der IMapServerDataAccess-Schnittstelle tun, die Ihnen Zugriff auf die Datenquelle (IFeatureClass oder ITable ) eines Layers oder einer eigenständigen Tabelle gibt.

    Bitte beachten Sie, dass der Zugriff auf fein abgestufte ArcObjects über die IMapServerObjects-Schnittstelle in Version 10.1 veraltet ist. Normalerweise möchten Sie die IMapServerObjects-Schnittstelle verwenden, um Änderungen an der Karte vorzunehmen, z. B. den Renderer eines Layers zu ändern oder einen neuen Layer hinzuzufügen. Ab Version 10.1 müssen Sie nicht mehr auf feinkörnige ArcObjects zugreifen, da diese Funktionen über die grobkörnige MapServer-API verfügbar sind. Wenn der Kartenservice, auf den Sie zugreifen, mit dynamicLayers ( SupportsDynamicLayers ) aktiviert ist, können Sie IDynamicLayerDescription verwenden, um den Renderer zu ändern oder die Datenquelle für einen neuen Layer festzulegen.

    Es ist wichtig zu wissen, dass alle am MapServer-Objekt vorgenommenen Änderungen temporär sind. Eine temporäre Änderung würde Änderungen an der MapDescription oder LayerDescription mit IMapDescription , ILayerDescription oder IDynamicLayerDescription umfassen. Sie können beispielsweise die geografische Ausdehnung einer Karte ( MapArea ), die Sichtbarkeit ( Visible ) oder den Renderer ( DrawingDescription ) eines Layers ändern oder sogar spontan einen neuen Layer hinzufügen. Diese Änderungen sind temporär und für die Dauer des Aufrufs gültig (zustandslos). Sobald der Aufruf beendet ist, kehrt das MapServer-Objekt in seinen Standardzustand zurück und erinnert sich nicht an die Änderungen des vorherigen Aufrufs.

    Sie können die Funktion GenerateDataClasses finden, um eindeutige Werte aus Feldern zu erhalten oder Klassen aus einem Feld zu generieren und optional nach einem Renderer zu fragen, der mit ExportMapImage verwendet werden kann.

    Beim Arbeiten mit der MapServer WSDL werden nur bestimmte Symbole unterstützt. Dazu gehören ISimpleMarkerSymbol, ICharacterMarker, IPictureMarker, ISimpleLineSymbol, ISimpleFillSymbol und IPictureFill.

    Ein MapServer-Dienst kann einen verknüpften gekachelten Karten-Cache haben. ArcGIS-Karten-Services können einen Kachel-Cache verwenden, um die Leistung bei der Bereitstellung von Karten erheblich zu verbessern. Ein Kartenservice, der Anfragen mit vorab erstellten Kacheln aus einem Cache erfüllt, anstatt einen Teil der Karte dynamisch zu rendern, wird als zwischengespeicherter Kartenservice bezeichnet. Der Kartencache ist ein Repository, das Bildkacheln für Kartenausdehnungen auf bestimmten Maßstabsebenen enthält.

    Service-Publisher erstellen den Cache für einen Karten-Service mithilfe von Geoverarbeitungswerkzeugen in ArcCatalog oder über Scripting. Anwendungen, die mit einem zwischengespeicherten Kartenservice arbeiten, können direkt auf Kacheln aus dem Kachel-Cache zugreifen. Zu diesen Anwendungen gehören ArcGIS for Desktop, die ArcGIS for Server Web ADF-Anwendungen. Während andere Anwendungen, die auf ArcGIS for Server JavaScript basieren, Silverlight oder Flex API auf Kacheln mit dem Kachel-Handler zugreifen.

    Verwenden Sie für eine optimale Leistung Caches. Mit Caches erstellte Anwendungen verwenden nicht den übergeordneten Kartendienst, sondern ziehen die Bilder direkt aus dem zwischengespeicherten virtuellen Verzeichnis oder verwenden einen auf dem Server ausgeführten Kachelhandler-Webdienst. Verwenden Sie ICacheDescription, um Informationen zum zwischengespeicherten Dienst abzurufen.

    Das Arbeiten mit MapServer mit einem zwischengespeicherten Kartenservice kann sich von dem Arbeiten mit einem Kartenservice ohne Cache unterscheiden. Obwohl Sie einen gecachten Karten-Service genauso abfragen können wie einen nicht gecachten Karten-Service, werden Sie Unterschiede bei der Arbeit mit der MapDescription des gecachten Karten-Service und der LayerDescription eines beliebigen Karten-Layers feststellen, der zu einem Cache gehört.

    Wenn der Kartenservice ein zwischengespeicherter Kartenservice ist, können benutzerdefinierte Grafiken, das Rendering ausgewählter Features usw. nicht auf die MapDescription angewendet werden. Darüber hinaus werden alle Änderungen an der LayerDescription eines der Kartenlayer ignoriert, z. B. das Anwenden eines Definitionsausdrucks, das Anwenden eines Auswahlpuffers, das Umschalten der Sichtbarkeit von Beschriftungen oder das Ändern der Sichtbarkeit des Layers selbst. Sie müssen ITileCacheInfo verwenden, um den Raumbezug zu ändern, oder die ExportMapImage-Funktion mit einem anderen Raumbezug auf IMapDescription aufrufen. Im letzteren Fall erhalten Sie statt mehrerer Kacheln ein einzelnes Bild, das auf den gewünschten Raumbezug projiziert wird.

    Produktverfügbarkeit

    Unterstützte Plattformen

    Feldzusammenfassung
    Von der Schnittstelle com.esri.arcgis.system.IRequestHandler geerbte Felder
    IID, IID46a0e2ea_3b64_4a46_bd78_88a1660f35bb, xxDummy
    Von der Schnittstelle com.esri.arcgis.system.IObjectActivate geerbte Felder
    IID, IIDe3b78022_143e_4e61_9099_ed319ec061e7, xxDummy
    Von der Schnittstelle com.esri.arcgis.system.IRESTRequestHandler geerbte Felder
    IID, IID9d66a418_d54a_48ed_88bd_043a25fa9c83, xxDummy
    Konstrukteur-Zusammenfassung
    Kartenserver ()
    Erstellt einen MapServer mit ArcGIS Engine.
    MapServer (Objektobj)
    Veraltet. Ab ArcGIS 9.2 durch normale Java-Casts ersetzt.
    MapServer theMapServer = (MapServer) obj
    Zusammenfassung der Methode
    Leere aktivieren Sie ()
    Aktiviert das Objekt.
    Leere applyMapDescription (IMapDescription mapDescription, IImageDisplay mapDisplay)
    Wendet den aktuellen Status der Kartenbeschreibung auf das Kartenserverobjekt an.
    Leere beforeStart (IServerObjectAdmin pAdmin, IPropertySet props)
    Wird aufgerufen, bevor die Konfiguration gestartet wird.
    Leere beforeStop (IServerObjectAdmin pAdmin, IPropertySet props)
    Wird aufgerufen, bevor die Konfiguration gestoppt wird.
    doppelt computeDistance (String mapName, IPoint fromPoint, IPoint toPoint, int units)
    Berechnet die Entfernung zwischen zwei Punkten auf der angegebenen Karte.
    doppelt computeScale (IMapDescription mapDesc, IImageDisplay mapDisplay)
    Berechnet den Maßstab der angegebenen Karte bei der angegebenen Kartenausdehnung für ein Bild mit der angegebenen Größe.
    Leere connect (String filePath)
    Initialisiert den Kartenserver mit einer mxd- oder pmf-Datei, die im angegebenen Pfad gespeichert ist.
    Leere Konstrukt (IPropertySet-Requisiten)
    Objektkonstruktion in zwei Phasen.
    Leere deaktivieren ()
    Deaktiviert das Objekt.
    boolesch gleich (Objekt o)
    Vergleichen Sie dieses Objekt mit einem anderen
    ILayoutImage exportLayout (IPageDescription pageDesc, IImageDescription imageDesc)
    Generiert ein Bild des Layouts basierend auf dem angegebenen Seitenbeschreibungsobjekt und schreibt das Bild in eine angegebene Datei auf der Festplatte.
    IImageResult exportLegend (ILegend legend, IMapDescription mapDesc, IImageDisplay pMapDisplay, IColor backgroundColor, IImageDescription imageDesc)
    Exportiert eine Legende in eine Bilddatei.
    IMapImage exportMapImage (IMapDescription mapDesc, IImageDescription imageDesc)
    Generiert ein Bild der Karte basierend auf der angegebenen Kartenbeschreibung und schreibt das Bild in eine angegebene Datei auf der Festplatte.
    IImageResult exportNorthArrow (INorthArrow arrow, IMapDescription mapDesc, IColor backgroundColor, IImageDescription imageDesc)
    Exportiert einen Nordpfeil in eine Bilddatei.
    IImageResult exportScaleBar (IScaleBar scalebar, IMapDescription mapDesc, IImageDisplay pMapDisplay, IColor backgroundColor, IImageDescription imageDesc)
    Exportiert einen Maßstabsbalken in eine Bilddatei.
    IMapServerFindResults find (IMapDescription mapDesc, IImageDisplay mapImage, String searchString, boolean enthält, String searchFields, Option int, ILongArray layerIds)
    Gibt eine Sammlung von Map Server-Suchergebnisobjekten zurück, die die angegebene Suchzeichenfolge enthalten.
    IServerObjectExtension findExtensionByCLSID (Zeichenfolge cLSID)
    Gibt eine Serverobjekterweiterung zurück, die mithilfe einer Zeichenfolgendarstellung ihrer Klassen-ID gefunden wurde.
    IServerObjectExtension findExtensionByTypeName (Stringname)
    Gibt eine Serverobjekterweiterung zurück, die anhand ihres Typnamens gefunden wurde.
    Leere fromMapPoints (IMapDescription mapDescription, IImageDisplay mapDisplay, IPointCollection mapPoints, ILongArray[] screenXValues, ILongArray[] screenYValues)
    Konvertiert eine Kartenkoordinate in eine Bildschirmposition.
    Leere fromPagePoints (IEnvelope pageExtent, IImageDisplay pageDisplay, IPointCollection pagePoints, ILongArray[] screenXValues, ILongArray[] screenYValues)
    Konvertiert eine Seitenkoordinate in eine Bildschirmposition.
    ICacheControlInfo getCacheControlInfo (String mapName)
    Ruft die Cachebeschreibungsinformationen für eine bestimmte Karte ab.
    ICacheDescriptionInfo getCacheDescriptionInfo (String mapName)
    Ruft die Cachebeschreibungsinformationen für eine bestimmte Karte ab.
    Zeichenfolge getCacheName (String mapName, int LayerID)
    Ruft den Cachenamen für einen bestimmten Layer innerhalb einer Karte ab.
    ICacheStorageInfo getCacheStorageInfo (String mapName)
    Ruft die Cachespeicherinformationen ab.
    statischer String getClsid()
    getClsid.
    Zeichenfolge getConfigurationName ()
    Name der Serverobjektkonfiguration, die das Serverobjekt definiert.
    Objekt getDataSource (String mapName, int LayerID)
    Datenquelle abrufen
    ILayerZeichnungBeschreibungen getDefaultLayerDrawingDescriptions (String mapName, ILongArray pLayerIDs, IServerSymbolOutputOptions outputOptions)
    Beschreibung der Layer-Zeichnung abrufen
    Zeichenfolge getDefaultMapName()
    Name der aktiven Map des Dokuments (Datenrahmen).
    IPageBeschreibung getDefaultPageDescription ()
    Die Standardseiteneinstellungen.
    Objekt getDisplayDataSource (String mapName, int layerOrTableID)
    Anzeigedatenquelle abrufen
    IPropertySet getDocumentInfo()
    Ein Satz von Name-Wert-Paaren für Eigenschaften, die für das Kartendokument festgelegt wurden (nur mxd).
    IFunktion getFeature (String mapName, int layerID, int featureId)
    Gibt ein Feature unter Angabe der Feature-ID und des Layers zurück.
    Zeichenfolge getFeatureValue (String mapName, int layerID, IFeature-Feature, String fieldName)
    Gibt den Wert eines bestimmten Features als String zurück.
    Zeichenfolge getFilePath()
    Der Pfad des Kartendokuments.
    ILayer getLayer (String mapName, int LayerID)
    Der durch den Kartennamen und die Layer-ID angegebene Layer.
    int getLayerID (String mapName, ILayer pLayer)
    Der durch den Kartennamen und die Layer-ID angegebene Layer.
    Byte[] getLayerTile (String mapName, int layerID, int level, int row, int column)
    Ruft eine Kachel für eine bestimmte Kachelposition aus einem bestimmten Layer ab.
    Byte[] getLayerTileEx (String mapName, int layerID, int level, int row, int column, int cacheFormat)
    Ruft eine Kachel für eine bestimmte Kachelposition aus einem bestimmten Layer ab.
    IMapServerLegendInfos getLegendInfo (String mapName, ILongArray LayerIds, IMapServerLegendPatch Patch, IImageType imgType)
    Gibt eine Sammlung von Map Server Legend Info-Objekten für die angegebenen Layer zurück.
    IMap getMap (Zeichenfolge mapName)
    Die Karte, die dem angegebenen Kartennamen entspricht.
    int getMapCount()
    Die Anzahl der Karten (Datenrahmen) im Dokument.
    Zeichenfolge getMapName (int-Index)
    Name der Karte (Datenrahmen), wie im Index angegeben.
    IMapTableSubtypeInfos getMapTableSubtypeInfos (String mapName, ILongArray pTableIDs)
    Gibt die MapTableSubtypeInfos in der aktuellen Karte zurück.
    Byte[] getMapTile (String mapName, int level, int row, int column)
    Ruft eine Kachel für einen bestimmten Kachelstandort von einer bestimmten Karte ab.
    Byte[] getMapTileEx (String mapName, int level, int row, int column, int cacheFormat)
    Ruft eine Kachel für einen bestimmten Kachelstandort von einer bestimmten Karte ab.
    int getMaxBufferCount ()
    Die maximale Anzahl von Datensätzen, die auf dem Server zur Anzeige gepuffert werden.
    int getMaxImageHeight()
    Die maximale Höhe in Pixeln einer Bildanfrage.
    int getMaxImageWidth ()
    Die maximale Breite in Pixeln einer Bildanfrage.
    int getMaxRecordCount ()
    Die maximale Anzahl von Datensätzen, die für Abfrageergebnisse zurückgegeben werden (Identify, Find, QueryFeatureData und QueryHyperlinks).
    IPageLayout getPageLayout()
    Das Seitenlayoutobjekt für das aktuelle Kartendokument.
    Zeichenfolge getPhysicalCacheDirectory ()
    Das physische Verzeichnis für Cache-Dateien.
    Zeichenfolge getPhysicalOutputDirectory ()
    Das physische Verzeichnis für Ausgabedateien.
    Zeichenfolge getSchema()
    Diese Methode gibt die Ressourcenhierarchie eines REST-basierten SOE zurück.
    IMapServerInfo getServerInfo (String mapName)
    Gibt Informationen zu einer Karte (Datenrahmen) zurück.
    IPropertySet getServiceConfigurationInfo ()
    Ein Satz von Name-Wert-Paaren für Eigenschaften, die für die Konfigurationseinschränkungen des MapServer-Dienstes festgelegt wurden.
    Zeichenfolge getSOMCacheDirectory ()
    Das übergeordnete Verzeichnis für Cache-Dateien.
    Zeichenfolge getSOMVirtualCacheDirectory ()
    Das übergeordnete virtuelle Verzeichnis für Cache-Dateien.
    ISQLSyntaxInfo getSQLSyntaxInfo (String mapName, int LayerID)
    Gibt die SQL-Syntaxinformationen für den angegebenen Layer zurück.
    ITable getStandaloneTable (String mapName, int standaloneTableID)
    Die durch den Zuordnungsnamen und die Tabellen-ID angegebene Tabelle.
    int getStandaloneTableID (String mapName, ITable pTable)
    Der durch den Kartennamen und die Standalone-Tabellen-ID angegebene Layer.
    int getSupportedImageReturnTypes()
    Die unterstützten Bildrückgabetypen für den Kartenserver.
    Bild getThumbnail ()
    Die im Kartendokument gespeicherte Miniaturansicht.
    ITileCacheInfo getTileCacheInfo (String mapName)
    Ruft die Cachekonfiguration für eine bestimmte Karte ab.
    ITileImageInfo getTileImageInfo (String mapName)
    Ruft die Bildinformationen der Cache-Kachel für eine bestimmte Karte ab.
    Zeichenfolge getTypeName ()
    Typ des Serverobjekts (MapServer oder GeocodeServer).
    Zeichenfolge getVirtualCacheDirectory()
    Das virtuelle Verzeichnis für Cache-Dateien.
    Zeichenfolge getVirtualCacheDirectory (String mapName, int LayerID)
    Ruft das virtuelle Cache-Verzeichnis für einen bestimmten Layer innerhalb einer Karte ab.
    Zeichenfolge getVirtualOutputDirectory()
    Das virtuelle Verzeichnis für Ausgabedateien.
    Byte[] handleBinaryRequest (byte[]-Anfrage)
    Behandelt eine binäre Anfrage.
    Byte[] handleBinaryRequest2 (String-Funktionen, byte[]-Anfrage)
    Behandelt eine binäre Anfrage mit expliziten Fähigkeiten.
    Byte[] handleRESTREquest (String-Funktionen, String resourceName, String operationName, String operationInput, String outputFormat, String requestProperties, String[] responseProperties)
    Verarbeitet REST-Anfragen für SOE.
    Zeichenfolge handleStringRequest (String-Funktionen, String-Anfrage)
    Behandelt eine SOAP-String-Anforderung.
    int Hash-Code ()
    der Hashcode für dieses Objekt
    boolesch hasLayerCache (String mapName, int layerID)
    Gibt an, ob ein bestimmter Layer über einen einzelnen Kachel-Cache verfügt.
    boolesch hasSingleFusedMapCache (Zeichenfolge mapName)
    Gibt an, ob eine bestimmte Karte über einen einzelnen Cache für fusionierte Kartenkacheln verfügt.
    IMapServerIdentifyResults identifizieren (IMapDescription mapDesc, IImageDisplay mapImage, IGeometry searchShape, Int Tolerance, Int Option, ILongArray LayerIds)
    Gibt eine Sammlung von Map Server-Identify-Ergebnisobjekten an der angegebenen Position zurück.
    Leere initLogging (ILog-Protokoll)
    Initialisiert ein Objekt mit einem Protokoll.
    Leere interfaceSupportsErrorInfo (GUID-riid)
    SchnittstelleSupportsErrorInfo
    boolesch isFixedScaleMap (Zeichenfolge mapName)
    Gibt an, ob eine bestimmte Karte eine Karte mit festem Maßstab ist.
    IPropertySet onAdd (IPropertySet pProps)
    Wird aufgerufen, wenn die Konfiguration hinzugefügt wird.
    Leere onEntfernen ()
    Wird aufgerufen, wenn die Konfiguration entfernt wird.
    Leere onRemoveEx (IServerObjectAdmin pAdmin, IPropertySet props)
    Wird aufgerufen, wenn die Konfiguration entfernt wird.
    Leere onStart (IServerObjectAdmin pAdmin, IPropertySet pProps)
    Wird beim Starten der Konfiguration aufgerufen.
    Leere onStop (IServerObjectAdmin pAdmin, IPropertySet pProps)
    Wird aufgerufen, wenn die Konfiguration gestoppt wird.
    IAttachmentDataArray queryAttachmentData (String mapName, int tableID, ILongArray AttachmentIDs, int transportType)
    Gibt die Anhangsdaten für die angegebenen Features/Zeilen zurück.
    IAttachmentInfoArray queryAttachmentInfos (String mapName, int tableID, ILongArray rowIDs)
    Gibt die Anhangsinformationen zurück, die die Anhänge für die angegebenen Funktionen/Zeilen beschreiben.
    IQueryResult queryData (String mapName, IMapTableDescription pMapTableDescription, IQueryFilter-Filter, IQueryResultOptions-Optionen)
    Gibt eine Datensatzgruppe von Zeilen zurück, die die Auswahlkriterien des Abfragefilters für die angegebene Tabelle erfüllen.
    int queryFeatureCount (String mapName, int layerID, IQueryFilter-Filter)
    Gibt die Anzahl der Features zurück, die die Auswahlkriterien des Abfragefilters für den angegebenen Layer erfüllen.
    int queryFeatureCount2 (String mapName, ILayerDescription pLayerDescription, IQueryFilter-Filter)
    Gibt die Anzahl der Features zurück, die die Auswahlkriterien des Abfragefilters für den angegebenen Layer erfüllen.
    IRecordSet queryFeatureData (String mapName, int layerID, IQueryFilter-Filter)
    Gibt einen Datensatz mit Features zurück, die die Auswahlkriterien des Abfragefilters für den angegebenen Layer erfüllen.
    IQueryResult queryFeatureData2 (String mapName, ILayerDescription pLayerDesciscription, IQueryFilter-Filter, IQueryResultOptions-Optionen)
    Gibt einen Datensatz mit Features zurück, die die Auswahlkriterien des Abfragefilters für den angegebenen Layer erfüllen.
    IFIDSet queryFeatureIDs (String mapName, int layerID, IQueryFilter-Filter)
    Gibt die IDs der Features zurück, die die Abfragefilterauswahlkriterien für den angegebenen Layer erfüllen.
    IFIDSet queryFeatureIDs2 (String mapName, ILayerDescription pLayerDesciscription, IQueryFilter-Filter)
    Gibt die IDs der Features zurück, die die Abfragefilterauswahlkriterien für den angegebenen Layer erfüllen.
    IStringArray queryHTMLPopups (String mapName, int tableID, ILongArray pRowIDs)
    Gibt den HTML-Code als Text zurück, der in Popups verwendet werden kann.
    IMapServerHyperlinks queryHyperlinks (IMapDescription mapDesc, IImageDisplay mapImage, ILongArray layerIds)
    Gibt eine Sammlung von Map Server Hyperlink-Objekten für die angegebenen Layer zurück.
    IImageResults queryRasterValue (String mapName, int sourceTableID, ILongArray rowIDs, String fieldName, IImageType rasterValueType)
    Gibt den Raster-Inhalt zurück, der die Auswahlkriterien für die angegebene Tabelle erfüllt.
    IQueryResult queryRelatedRecords (String mapName, int sourceTable, IFIDSet pFIDs, IRelateDescription relatedDescription)
    Gibt die IDs der Zeilen zurück, die die Abfragefilterauswahlkriterien für die angegebene Tabelle erfüllen.
    int queryRowCount (String mapName, IMapTableDescription pTableDescription, IQueryFilter pFilter)
    Gibt die Anzahl der Zeilen zurück, die die Abfragefilterauswahlkriterien für die angegebene Tabelle erfüllen.
    IlongArray queryRowIDs (String mapName, IMapTableDescription pTableDescription, IQueryFilter pFilter)
    Gibt die IDs der Zeilen zurück, die die Abfragefilterauswahlkriterien für die angegebene Tabelle erfüllen.
    Leere refreshServerObjects ()
    Aktualisiert die Serverinformationen basierend auf dem aktuellen Status der zugrunde liegenden feingranularen Objekte.
    Leere setMaxBufferCount (int-Anzahl)
    Die maximale Anzahl von Datensätzen, die auf dem Server zur Anzeige gepuffert werden.
    Leere setMaxImageHeight (int-Höhe)
    Die maximale Höhe in Pixeln einer Bildanfrage.
    Leere setMaxImageWidth (int-Breite)
    Die maximale Breite in Pixeln einer Bildanforderung.
    Leere setMaxRecordCount (int-Anzahl)
    Die maximale Anzahl von Datensätzen, die für Abfrageergebnisse zurückgegeben werden (Identify, Find, QueryFeatureData und QueryHyperlinks).
    Leere setPhysicalCacheDirectory (Zeichenfolge pCacheDir)
    Das physische Verzeichnis für Cache-Dateien.
    Leere setPhysicalOutputDirectory (String dirPath)
    Das physische Verzeichnis für Ausgabedateien.
    Leere setSOMCacheDirectory (Zeichenfolge pCacheDir)
    Das übergeordnete Verzeichnis für Cache-Dateien.
    Leere setVirtualCacheDirectory (Zeichenfolge pVirtualCacheDir)
    Das virtuelle Verzeichnis für Cache-Dateien.
    Leere setVirtualOutputDirectory (String dirPath)
    Das virtuelle Verzeichnis für Ausgabedateien.
    Leere startWithData (IDataset pDataset)
    Eine Alternative zum Aufruf von Connect().
    Leere Stopp ()
    Löscht alle Kartenobjekte im Speicher.
    IPointCollection toMapPoints (IMapDescription mapDescription, IImageDisplay mapDisplay, ILongArray screenXValues, ILongArray screenYValues)
    Konvertiert eine Bildschirmposition in eine Kartenkoordinate.
    IPointCollection toPagePoints (IEnvelope pageExtent, IImageDisplay pageDisplay, ILongArray screenXValues, ILongArray screenYValues)
    Konvertiert eine Bildschirmposition in eine Seitenkoordinate.
    Leere aktualisieren (IPropertySet-Requisiten)
    Aktualisiert die Eigenschaften des Objekts.
    Leere validieren (IPropertySet-Requisiten)
    Validiert ein Objekt.
    Von der Klasse java.lang.Object geerbte Methoden
    klonen, abschließen, getClass, benachrichtigen, benachrichtigenAll, toString, warten, warten, warten
    Von der Schnittstelle com.esri.arcgis.interop.RemoteObjRef geerbte Methoden
    getJintegraDispatch, release

    Kartenserver

    Löst: IOException - bei Interop-Problemen UnknownHostException - bei Interop-Problemen

    Kartenserver

    Erstellen Sie einen MapServer mit einem Verweis auf ein solches Objekt, das von ArcGIS Engine oder Server zurückgegeben wird. Dies entspricht semantisch dem Casting von obj in MapServer .


    Treten Sie einer Organisation bei

    Ich habe eine Einladung zum Beitritt zu einer Organisation erhalten, aber beim Versuch, einer Organisation beizutreten, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

    Einladungen sind 14 Tage gültig. Bitten Sie den Administrator Ihrer Organisation, Ihnen eine neue Einladung zu senden, wenn die 14-Tage-Frist abgelaufen ist.

    Die E-Mail-Adresse Ihres Kontos muss mit der Adresse übereinstimmen, an die die Einladung gesendet wurde. Wenn Sie beim Beitritt zur Organisation ein neues Organisationskonto erstellen, geben Sie dieselbe E-Mail-Adresse ein, an die Ihre Einladung gesendet wurde.

    Wenn Sie einem Probeabonnement beitreten, können Sie kein vorhandenes Konto verwenden. Sie müssen ein neues Konto erstellen.

    Ich weiß, dass ich eingeladen wurde, einer Organisation beizutreten, aber ich habe keine Einladung in meinem E-Mail-Posteingangsordner erhalten.

    Ihre Einladung wurde möglicherweise von Ihrem E-Mail-Konto verschoben oder blockiert. Überprüfen Sie Ihre Spam- und Junk-E-Mail-Ordner. Wenn die E-Mail dort nicht angezeigt wird, fügen Sie [email protected] zu Ihrer Liste sicherer Absender hinzu und bitten Sie Ihren ArcGIS Online-Organisationsadministrator, die Einladung erneut zu senden. Wenn weiterhin Probleme auftreten, bitten Sie Ihren Administrator, sich an den Esri Support zu wenden.

    Warum kann ich mit meinem GitHub-Konto keiner Organisation beitreten?

    • Ihre GitHub-E-Mail-Adresse ist öffentlich.
    • Die Einladung, die Sie erhalten, ermöglicht Ihnen die Teilnahme mit einer beliebigen E-Mail-Adresse.

    Bei der Suche nach Layern zum Hinzufügen zu einer Karte werden nur Web-Layer aufgelistet.

    Sie können nach Feature-Layern, Kachel-Layern, Bilddaten-Layern, KML-Layern und OGC WMS-, WMTS- und WFS-Layern suchen und diese hinzufügen. Andere Layer-Typen, z. B. Layer-Pakete, werden nicht unterstützt.

    Bei der Suche nach Layern zum Hinzufügen zu einer Karte werden nicht alle Layer meiner Organisation in den Suchergebnissen aufgeführt.

    Wenn Sie das Kontrollkästchen Innerhalb des Kartenbereichs aktiviert haben, werden in den Suchergebnissen nur Layer aufgelistet, die die Ausdehnung der aktuellen Kartenausdehnung überschneiden.

    The date and time in a pop-up do not match the date and time in the underlying data.

    Servers store dates in Coordinated Universal Time (UTC). Web browsers convert the date to local time. For example, if you look at a time field in a pop-up and you are located in California during standard daylight time, what you see is 8 hours earlier (UTC-8) than the time in the data. This offset might affect the date as well. If you look at a pop-up with data from 7/7/2017 12:00 a.m., you see 7/6/2017 5:00 p.m.

    Dates are formatted differently throughout the map.

    When viewing dates in Map Viewer (formerly known as Map Viewer Beta ) or Map Viewer Classic (formerly known as Map Viewer ), you may see different formats on different parts of the map. Map authors can configure the format that appears in pop-ups, tables, and labels. For these and other parts of the map, such as the time slider, the language associated with your account determines the default date format.

    Time does not appear in the date field.

    Only short date formats display time (for example, 12/31/1999 and 31/12/1999). Time is not displayed as part of the date field for other date formats. To display time for date fields, you need to configure the date field in the pop-up to use one of the short date formats and check the box to show time.

    I can't edit the geometry of a feature in an editable feature layer.

    If the editable feature layer contains m-values, you can't edit the geometry for existing features. To edit geometry for existing features in the layer, the layer owner must move the data with m-values to a separate layer (which can be in the same service).

    When I print my map, some layers are missing.

    If your organization uses the default print service, layers that are not accessible externally, KML ground overlays, and network links without refresh properties do not appear on a printed map. If your organization uses a custom print service, certain types of layers may not appear on a printed map.

    Use the Print button in Map Viewer (formerly known as Map Viewer Beta ) or the Print drop-down menu in Map Viewer Classic (formerly known as Map Viewer ) to display a printer-friendly web page of your map (with or without the legend).

    If you're using Map Viewer Classic , once the print page has finished loading you can use your browser's print option to print a complete and well-formatted map. If you use your browser's print option directly from Map Viewer Classic without using the Map Viewer Classic Print drop-down menu, many other layers and logos may be missing as well.

    My map layer did not draw completely.

    A layer may have too many features for Map Viewer Classic (formerly known as Map Viewer ) to display all at once. When this happens, Map Viewer Classic displays a warning that the layer did not draw completely. To see the omitted features, zoom in and move around the map.

    The map is missing a legend.

    You will not see a legend for basemaps or OGC WMS and WMTS layers. You will also not see a legend for layers that are not accessible externally or if the map author has hidden it.

    The map legend is different from the legend I created for my feature layer.

    Legends for feature layers may not match the legends saved in web maps. This typically happens when you save the layer in the web map with different symbology than that of the original layer. Symbology is saved to the web map when you save the map. Therefore, if you have different symbology saved to the layer and want to display the layer's legend in the web map, you must remove the layer from the web map and add it back.

    I can't reorder a layer in the map's contents.

    Layers are always displayed on top of a basemap, and feature layers are always displayed on top of tileset layers (map image, imagery, and tile layers) and KML layers. Depending on the type of layers you have in your map, you may not be able to move them all up or down. For example, if you have one map image layer and three feature layers, you can reorder the feature layers, but you cannot move the map image layer on top of them.

    My web map contains a layer that is no longer available, and an error appears when I load the map. How do I remove this layer so that I can replace it with another one?

    Save your web map. The problem layer won't be saved, and you can add other available layers to the map as needed.

    The time slider does not appear in a map with a time-aware layer.

    Time-aware layers are not supported in KML documents, embedded maps, and layers from a file. The time slider does not appear in these cases. The time slider also does not appear if the map author has disabled time animation on the layer.

    There is no option to use my layer as a basemap.

    ArcGIS Server services (map image layers), OGC WMS, OGC WMTS, and tile layers can be used as your basemap.

    When I use my own basemap, some of the zoom levels in my basemap are missing on the map.

    This happens because the map displays the zoom levels of the current basemap, for example, the World Topographic basemap. To see the additional zoom levels in the basemap you've added, save your map, close the Map Viewer or Map Viewer Classic page (for example, go to the Gallery), and reopen the map. The additional zoom levels appear. You need privileges to create items to save your map.

    My basemap is unavailable, so none of my map content appears.

    Map Viewer Classic (formerly known as Map Viewer ) can't display layers in a map without a working basemap because the basemap establishes the coordinate system of the map. Once you save a map with a basemap, Map Viewer Classic only uses that basemap it doesn't revert to a default basemap if yours is unavailable. You can repair your map by using a different basemap as long as the spatial reference of the unavailable and new basemap are the same. For basemaps that are tile layers, the tiling scheme of the unavailable and new basemaps must also be the same. Repair your map by choosing a different basemap from the gallery or using the URL parameter basemapUrl .

    When I add an OGC WMS or WMTS layer to my map, I get an error that says the layer's coordinate system doesn't align with that of the basemap.

    This error message usually appears when you added layers to your map in Map Viewer Classic (formerly known as Map Viewer ) and then added an OGC layer that is in a coordinate system other than Web Mercator (the projection of the basemaps in the default Map Viewer Classic gallery). To remedy this, create a new map and add your OGC layer first. If your layer is in GCS WGS84, Map Viewer Classic uses the GCS WGS84 World Imagery basemap. If your OGC WMS or WMTS layer is in a coordinate system other than Web Mercator or GCS WGS84, your layer is used as the basemap. If your WMTS layer supports multiple coordinate systems, you can select the one you want to use.

    The aerial imagery I added doesn't display on the map.

    Tile layers that use aerial imagery may not display on the map if you are using a Web Mercator basemap (which is the projection of the basemaps in the gallery) and the layer is not in Web Mercator. To display the layer, use it as the basemap or display it on top of a basemap that is in the same projection as the tile layer.

    Some layers don't display correctly in the map. It looks like there is a mix of HTTP and HTTPS URLs. Is this mixed content negatively affecting the map display?

    The specific behavior depends on your browser and browser version.

    As of December 2020, HTTP is no longer supported, and references to HTTP URLs no longer work in ArcGIS Online . If you are the owner or administrator of the map, you must therefore update the layers in the map to use HTTPS. For more information about considerations when making changes to your content and workflows, see the Important Updates for ArcGIS and HTTPS Only Enforcement Support article.

    You can read more about mixed content from various browser providers.

    When attempting to add a layer to the map or opening an existing map, I see a message that Map Viewer Classic is unable to establish a secure connection to one or more layers.

    It's possible that the URL you provided is HTTP when your organization is set up for HTTPS. As of December 2020, HTTP is no longer supported, and references to HTTP URLs no longer work in ArcGIS Online . If you are the owner or administrator of the map, you must therefore update the layers in the map to use HTTPS. For more information about considerations when making changes to your content and workflows, see the Important Updates for ArcGIS and HTTPS Only Enforcement Support article.

    My dataset is too large to add directly to the map.

    Large datasets should be published as hosted feature layers. When you add a shapefile, GeoJSON, CSV, TXT, or GPX file directly to Map Viewer Classic (formerly known as Map Viewer ), the features are stored in the web map, which increases the amount of data that must be downloaded each time the web map is opened. Publishing your data as a hosted feature layer allows the features in the dataset to be requested as needed rather than being stored in the web map.

    When you add a text file (CSV or TXT) while signed in with an organizational account, 4,000 features can be added directly to the map. When you add the same text file while signed in with a public account, or when you are not signed in, 250 features can be added directly to the map. Datasets with more features than this must be published as a hosted feature layer.

    When you add a shapefile or GeoJSON file with point data, 4,000 features can be added directly to the map. When you add a shapefile or GeoJSON file with polygon or line data, 2,000 features can be added directly to the map. Datasets with more features than this must be published as a hosted feature layer. Shapefiles and GeoJSON files larger than 10 MB must be published as a hosted feature layer regardless of the number of features.

    Some features are missing when I add my KML document to the map.

    When you add a KML document to Map Viewer (formerly known as Map Viewer Beta ) or Map Viewer Classic (formerly known as Map Viewer ), features from placemarks, network links, ground overlays without refresh properties, folders, and extended data are displayed. Other features are not supported at this time. To learn more about supported KML elements and functionality, see the Considerations for using KML in your map section in KML.

    Edits in the feature layer don’t appear in the embedded map or app until the map is refreshed.

    When you add, update, or remove features in a layer that contains less than 2,000 polygons, 4,000 points, or 250,000 vertices, the edits don’t appear in the embedded map or app until the map is refreshed. You can set a refresh interval on the layer to keep the map synced with the latest data while the map is open.

    I cannot edit features I've added to my map.

    When a feature layer is published, the publisher determines what, if any, edit operations can be performed through the feature layer. Be sure the feature layer is editable. Also, KML and OGC WMS and WMTS layers cannot be edited in Map Viewer (formerly known as Map Viewer Beta ) or Map Viewer Classic (formerly known as Map Viewer ).

    I do not see an option to configure pop-ups even though I know my service has feature data in it.

    Neither Map Viewer (formerly known as Map Viewer Beta ) nor Map Viewer Classic (formerly known as Map Viewer ) supports editing or displaying pop-ups on OGC WMS and WMTS layers. Configuring pop-ups on KML layers is not supported any feature data in the KML layer is automatically displayed (you cannot disable or configure them).

    I cannot remove pop-ups on a layer in the map.

    In Map Viewer Classic (formerly known as Map Viewer ), you can remove pop-ups on a map layer you have previously enabled and on features from a delimited text file, shapefile, or GPX file. You cannot remove pop-ups for map notes layers created in Map Viewer Classic or for KML layers.

    The map pop-up does not display my custom HTML.

    ArcGIS Online supports a limited set of HTML tags. Unsupported HTML is filtered out and will not be displayed.

    After modifying a service or hosted web layer, the layers in my map are missing or do not function as expected.

    If the layers in your ArcGIS Server service or hosted web layer have been reordered, removed, or the schema has changed, maps or layers referencing the service or layer may not function as expected. To resolve the issue, remove and re-add the service or layer and reconfigure the layer settings. If you make changes to fields in the service or hosted web layer, pop-ups in the map or layers referencing the service or layer will not include the field changes. To include the field changes, you will need to reconfigure the pop-ups.

    I do not see an option to save item properties on a layer I've updated in Map Viewer Classic .

    You can only save item properties on layers you have added to Map Viewer Classic (formerly known as Map Viewer ).

    Number fields from a CSV file on the web do not import correctly into the map.

    If you are adding a CSV file from the web that uses periods as decimals, but your language is set to a system that expects commas for decimals, your number fields may not display correctly. The decimal characters in your file should match the format your system language expects. For example, if your system is set to English, your file should use periods as decimals. If your system is set to French, your file should use commas as decimals.

    My organization has a Bing Maps key that can be used in maps shared publicly. I see the Bing Maps basemap in my maps but the public sees an ArcGIS Online basemap.

    Verify that your organization has configured a Bing Maps key for public use. If it has and the public does not see a Bing Maps basemap in your map, resave your map.

    Symbols disappear when I change symbols in my layer and use an image from an item in ArcGIS Online .

    To change symbols with an image in an ArcGIS Server map service that supports dynamic layers, you need to include the image file name in the URL to the item. For example, if the item URL is https://myorg.maps.arcgis.com/sharing/rest/content/items/6761d5fd89fa4f978857357fb952ea14/data and the image name is chrysanthemum.jpg , you need to use the following URL: https://myorg.maps.arcgis.com/sharing/rest/content/items/6761d5fd89fa4f978857357fb952ea14/data/chrysanthemum.jpg .

    I am having issues with styling.

    Search only suggests six features.

    When searching for features in a layer, only six results are returned for suggestions. This might mean the list doesn't include the feature you are looking for.

    The story I’m configuring doesn’t have a setting to share subscriber content.

    For stories created with classic Esri Story Maps templates, you can use the My Stories page to share subscriber content.


    Group layers

    Group layers are used to organize a set of related layers together. They combine multiple layers that are often displayed and managed together. Group layers can help organize related layers in a map and can be used to define advanced drawing options. There are many reasons for grouping layers together to manage their display. Here are a few examples that help illustrate their use.

    Thematic organization—Suppose you want to organize how parcels are displayed as a theme. You can organize a group layer that contains a subset of map layers—one for parcel polygons, another for parcel boundaries, and a third that displays parcel labels as annotation.

    Group layers for each map scale—Many users build multiscale maps that portray information differently at each map scale. To do this, you can build group layers for each map scale in your map so that all the layers that portray data at a particular resolution can be managed together. You can set scale-dependent drawing for the set of layers to be drawn at each map scale. In the example map below, you can see group layers for a set of map scales. The group layer that displays that map between 1:15,000 and 1:18,000 is expanded to show its sublayers.


    New at 10.1 SP1

    • Query operations on Layer and Dynamic Layer support a new parameter called returnDistinctValues that accepts a Boolean value. When true, query results will contain distinct values based on the fields specified in the outFields parameter.
    • Query operations on Layer and Dynamic Layer support the geometry parameter to be used in conjunction with the outStatistics parameter.
    • The Legend resource returns the height and width of the legend symbol.
    • The All Layers/Table, Layer, and Dynamic Layer resources now include an ownershipBasedAccessControlForFeatures flag to indicate ownership.

    Adding table to ArcGIS MapServer so layers and tables can be associated? - Geographic Information Systems

    Geometry Type: esriGeometryPolygon

    Default Visibility: true

    Supported Query Formats: JSON, geoJSON, PBF

    Supports Advanced Queries: true

    Supports Statistics: true

    Can Modify Layer: true

    Can Scale Symbols: false

    Use Standardized Queries: true

    Supports Datum Transformation: true

      XMin: -2.0008800655095663E7
      YMin: -1643749.7971086681
      XMax: 1.6261847657923957E7
      YMax: 1.1554941259827718E7
      Spatial Reference: 102100 (3857)

      Renderer:
        Unique Value Renderer:
        Field 1: PAN_TYPE
        Field 2: DFIRM_AVAI
        Field 3: N / A
        Field Delimiter: ,
        Default Symbol:
          N / A
          Value: CB,No
          Label: No Digital Data Available
          Description: N / A
          Symbol:
            Style: esriSFSSolid
            Color: [0, 0, 0, 0]
            Outline:
              Style: esriSLSSolid
              Color: [163, 255, 115, 255]
              Width: 1
              Style: esriSFSSolid
              Color: [0, 0, 0, 0]
              Outline:
                Style: esriSLSSolid
                Color: [163, 255, 115, 255]
                Width: 1
                Style: esriSFSSolid
                Color: [0, 0, 0, 0]
                Outline:
                  Style: esriSLSSolid
                  Color: [163, 255, 115, 255]
                  Width: 1
                  Style: esriSFSSolid
                  Color: [0, 0, 0, 0]
                  Outline:
                    Style: esriSLSSolid
                    Color: [163, 255, 115, 255]
                    Width: 1
                    Style: esriSFSForwardDiagonal
                    Color: [163, 255, 115, 255]
                    Outline:
                      Style: esriSLSSolid
                      Color: [163, 255, 115, 255]
                      Width: 1
                      Supports Statistics: true
                      Supports OrderBy: true
                      Supports Distinct: true
                      Supports Pagination: true
                      Supports TrueCurve: true
                      Supports Returning Query Extent: true
                      Supports Query With Distance: true
                      Supports Sql Expression: true
                      Supports Query With ResultType: false
                      Supports Returning Geometry Centroid: false

                    Has Attachments: false

                    HTML Popup Type: esriServerHTMLPopupTypeAsHTMLText

                    • OBJECTID ( type: esriFieldTypeOID, alias: OBJECTID )
                    • PRINTED ( type: esriFieldTypeString, alias: PRINTED, length: 1 )
                    • ST_FIPS ( type: esriFieldTypeString, alias: ST_FIPS, length: 2 )
                    • REGION ( type: esriFieldTypeString, alias: REGION, length: 2 )
                    • NAME ( type: esriFieldTypeString, alias: NAME, length: 100 )
                    • FIRM_PAN ( type: esriFieldTypeString, alias: FIRM_PAN, length: 15 )
                    • EFF_DATE ( type: esriFieldTypeDate, alias: EFF_DATE, length: 8 )
                    • PAN_TYPE ( type: esriFieldTypeString, alias: PAN_TYPE, length: 50 )
                    • PANEL ( type: esriFieldTypeString, alias: PANEL, length: 4 )
                    • SUFFIX ( type: esriFieldTypeString, alias: SUFFIX, length: 1 )
                    • STUDY_ID ( type: esriFieldTypeString, alias: STUDY_ID, length: 6 )
                    • CO_FIPS ( type: esriFieldTypeString, alias: CO_FIPS, length: 3 )
                    • DFIRM_AVAI ( type: esriFieldTypeString, alias: DFIRM_AVAI, length: 3 )

                    Layer: Communities (1)

                    Display Field: J_NAME10

                    Geometry Type: esriGeometryPolygon

                    Default Visibility: false

                    Supported Query Formats: JSON, geoJSON, PBF

                    Supports Advanced Queries: true

                    Supports Statistics: true

                    Can Modify Layer: true

                    Can Scale Symbols: false

                    Use Standardized Queries: true

                    Supports Datum Transformation: true

                      XMin: -1.9942582339115925E7
                      YMin: -1643353.7332284083
                      XMax: 2.0012846363985844E7
                      YMax: 1.1537095989424506E7
                      Spatial Reference: 102100 (3857)


                    Formatting Tables for Joins

                    While joining tables may appear straightforward, they need to be in a certain format to ensure success.

                    Making Attribute Fields Compatible

                    Before joining two tables using a particular attribute, it&rsquos generally a good idea to ascertain the of that attribute in the layer&rsquos table. The reason is that not only the join attribute&rsquos values but also its type must be compatible in the two tables, and appearances can be deceiving.

                    For example, the POP2010 number in the attribute table for MASSCENSUS2010TRACTS may appear to be an integer but it could actually be text or a real number.


                    Schau das Video: In Excel Tabellenblätter verknüpfen: Mit Tabellenblatt Gruppen arbeiten