Aufzeichnungen

Hoba: Der größte Meteorit der Welt

Hoba: Der größte Meteorit der Welt


Hoba Meteorite - weltweit größte: Foto des Hoba-Meteoriten, aufgenommen von Giraud Patrick am 13. August 2006. Hoba wiegt ungefähr 66 Tonnen und ist neun Fuß lang und neun Fuß breit und drei Fuß dick. Bild verwendet unter einer GNU Free Documentation Lizenz.

Entdeckt von einem Bauern, der sein Feld pflügt

1920 pflügte ein Bauer ein Feld in der Nähe von Grootfontein, Namibia, als sein Pflug plötzlich zum Stillstand kam. Neugierig auf das, worauf er gestoßen war, grub er sich in den Boden und fand ein großes Stück Metall. Die große Metallmasse erregte schnell die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern und anderen, die sie als Meteoriten identifizierten und den Boden um sie herum entfernten.

Obwohl der Meteorit ausgegraben wurde, wurde er aufgrund seines hohen Gewichts nicht von seinem Fundort entfernt. Viele Stücke wurden jedoch für wissenschaftliche Studien und durch Vandalismus entfernt.

Ein 66 Tonnen schwerer Meteorit

Der Bauer hatte einen 66 Tonnen schweren Eisenmeteoriten entdeckt - den größten Einzelmeteoriten, der jemals gefunden wurde, und das größte Stück Eisen, das jemals in der Nähe der Erdoberfläche gefunden wurde. Es hat eine tafelförmige Form und ist etwa zwei Meter lang, zwei Meter breit und etwa zwei Meter dick. Es erhielt den Namen "Hoba", weil es auf einer Farm namens "Hoba West" entdeckt wurde.

Hoba soll vor etwa 80.000 Jahren auf die Erde gefallen sein. Es besteht aus 84% ​​Eisen, 16% Nickel und Spuren von Kobalt und anderen Metallen. Eine Fülle von Eisenoxiden im Boden um den Meteoriten deutet darauf hin, dass er bei der Landung viel größer als 66 Tonnen war und erhebliche Oxidationsverluste erlitten hat.

Zusätzliche Meteoriteninformationen
1 Was sind Meteoriten?
2 Eisen-Meteoriten
3 Wikipedia-Artikel
4 Meteoritical Bulletin Database

Kein Krater?

Es ist überraschend, dass dieser Meteorit nicht von einem Krater umgeben ist. Objekte dieser Größe sollten mit sehr hoher Geschwindigkeit durch die Atmosphäre stoßen und die Erde mit genug Kraft treffen, um einen signifikanten Krater zu sprengen. Um die Stelle des Meteoriten ist kein Krater vorhanden. Dies deutet darauf hin, dass es mit einer geringeren Geschwindigkeit als erwartet auf die Erde gefallen ist. Einige Wissenschaftler glauben, dass die flache Form des Objekts für die niedrige Aufprallgeschwindigkeit verantwortlich sein könnte.

Ein namibisches Nationaldenkmal

Die namibische Regierung hat den Meteoriten und den Ort, an dem er liegt, zum Nationaldenkmal erklärt. Das Gelände hat jetzt ein kleines Touristenzentrum und wird jedes Jahr von Tausenden von Menschen besucht.