Mehr

Wie blenden Sie ein Feature in einem Punkt-Layer aus?

Wie blenden Sie ein Feature in einem Punkt-Layer aus?


Ich weiß, dass dies grundlegend ist, aber für mein Leben kann ich mich nicht erinnern, wie man einen bestimmten Feature-Punkt innerhalb einer Punktebene ausblendet/deaktiviert. Dies scheint eine 2-3-Klick-Lösung zu sein, aber wenn ich mit Arcmap arbeite, sollte ich es immer besser wissen. Man könnte meinen, ESRI könnte einfach einen Rechtsklick- / Ausblendpunkt (Polygon oder Linie) erstellen und dann die Option "Alle Punkte in der Ebene anzeigen" verwenden, um ihn zurückzubringen. Danke für die Hilfe!


Erste Methode: Wählen Sie das Feature aus, das Sie ausblenden möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Feature-Class --> Auswahl > Auswahl wechseln), klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Feature-Class --> Auswahl > Layer aus ausgewählten Features erstellen. Entfernen Sie die alte Ebene (oder deaktivieren Sie sie, um sie unsichtbar zu machen).

zweite Methode (benötigt Informationen in der Attributtabelle): Erstellen Sie eine Symbologie mit Kategorien > eindeutigen Werten, entfernen Sie die Klassen, die Sie nicht sehen möchten, und deaktivieren Sie "alle anderen Werte"

dritte Methode (benötigt auch Informationen in der Attributtabelle): Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Layer > Eigenschaften > Definitionsabfragen und schreiben Sie dann eine SQL-Abfrage, um Ihre Punkte auszuschließen.

vierte Methode (funktioniert nicht immer): Gehen Sie zum Auswahlmenü > Auswahloption. Stellen Sie die Auswahlfarbe identisch mit Ihrem Hintergrund ein. Der Punkt "verschwindet", wenn Sie ihn auswählen (leider ist bei einer transparenten Farbe das "normale" Symbol immer noch sichtbar, das funktioniert also nur, wenn Ihr Hintergrund homogen ist)


Identifizieren von Merkmalen

Wenn Sie Attributwerte für ein Feature anzeigen möchten, verwenden Sie das Werkzeug Identifizieren, auf das über die Werkzeugleiste Werkzeuge zugegriffen werden kann. Hier sind die Schritte:

  1. Klicken Sie auf das Identifizieren-Tool auf der Werkzeugleiste Werkzeuge. Alternativ können Sie auf Identify zugreifen, indem Sie mit der rechten Maustaste klicken und Identifizieren aus dem Kontextmenü auswählen:
    • Innerhalb des Datenrahmens
    • In einem im Dialogfeld Suchen aufgelisteten Ergebnis
    • Auf einem Datensatz im Tabellenfenster
  2. Klicken Sie auf eine Position in Ihrem Datenrahmen, um die Features an der Position zu identifizieren.

Die Attribute werden im Fenster Identifizieren angezeigt.


4 Antworten 4

DNS-Server lassen Ihren Computer nachschlagen, wo Websites und andere Dienste auf Anzeigenamen basieren, indem sie diese in IP-Adressen umwandeln. Ihr ISP bietet dies als Service an, weiß aber genau, wer Sie sind und welche IP-Adresse Ihr Computer hat, sodass Sie leicht nachsehen können, ob @user1 eine Anfrage gestellt hat, sich google.com anzusehen.

Ein Drittanbieter weiß, welche IP-Adresse Ihr Computer hat (sonst könnte er nicht auf Anfragen antworten) und nach welchen Websites Sie suchen. Wenn sie ein kostenloser, registrierungsfreier Anbieter wie OpenDNS sind, wissen sie nur das. Sie können Ihren ISP und wahrscheinlich Ihren geografischen Standort ziemlich gut erraten (da die meisten ISPs IPs basierend auf dem Standort zuweisen), aber sie haben keinen direkten Zugriff auf Ihren Namen oder andere Daten, die Sie an Websites senden.


Mobile Schnittstelle

Die mobile Schnittstelle ist für kleinere Bildschirmgrößen ausgelegt. Diese Schnittstelle hält die Karte im Vollbildmodus und zeigt zu jeder Zeit so viel wie möglich von der Karte an.

Beim Auswählen von Werkzeugen wie Schwenken, Zoomfeld, Auswahlfunktionen und Zeichenwerkzeugen werden die Werkzeugleisten automatisch ausgeblendet. Bei Verwendung der Suchdialoge wird das Suchdialogfeld automatisch ausgeblendet und die Ergebnistabelle oder die Lagekarte angezeigt.

  • Ebenen-Schaltfläche: Diese Schaltfläche schaltet das Ebenenbedienfeld um. Durch Drücken dieser Schaltfläche werden auch die Symbolleisten ausgeblendet, wenn sie geöffnet sind.
  • Schaltfläche "Werkzeuge": Diese Schaltfläche schaltet die Symbolleisten um. Das aktuelle Werkzeug wird auf der rechten Seite dieser Schaltfläche angezeigt. Durch Drücken dieser Schaltfläche wird auch das Ebenenbedienfeld ausgeblendet, wenn es geöffnet ist.
  • Ebenenbedienfeld: Dieses Bedienfeld listet alle Layer auf, die im aktuellen Maßstab angezeigt werden können. Um ein- oder auszuschalten, klicken Sie einfach mit der linken Maustaste oder tippen Sie auf das Kontrollkästchen, den Layernamen oder den Layersymbolbereich. Werkzeuge zum Bewegen auf der Karte. Diese Symbolleiste befindet sich auf der linken Seite des Bildschirms in der mobilen Benutzeroberfläche. Tools zum Suchen, Auswählen, Messen, Markieren und Exportieren der Karte. Diese Symbolleiste befindet sich auf der rechten Seite des Bildschirms in der mobilen Benutzeroberfläche.
  • Statusanzeige & Ampereskala: Diese Funktionen sind derzeit nicht in der mobilen Benutzeroberfläche enthalten.

Überwässerte Sukkulenten

Sukkulenten sind natürliche Pflanzen, die weniger Aufmerksamkeit benötigen, um zu gedeihen, und sie können bei Dürre über längere Zeiträume überleben.

Obwohl dies teilweise stimmt, kann diese Technik nur funktionieren, wenn Sie sich Ihre grünen Schönheiten als Wüstenpflanzen vorstellen. Stellen Sie sich also sengendes Sonnenlicht, minimale Regengüsse und Wüstentemperaturen vor, die durch radikale Veränderungen gekennzeichnet sind – dann könnten sie eine Überlebenschance haben.

Diese Pflanzen haben sich an die Wachstumsbedingungen in der Wüste angepasst, sodass andere Bedingungen aufgrund ihrer Fähigkeit, langen Trockenperioden und Dürrebedingungen zu widerstehen, möglicherweise nicht so geeignet sind. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie kein Wasser zum Überleben brauchen.

Damit eine typische Pflanze ein optimales Wachstum erreicht, müssen Sie nur den Boden mit Feuchtigkeit versorgen und einen richtigen Bewässerungsplan haben. Beim Anbau von Sukkulenten können jedoch andere Standards gelten.

Sukkulenten haben ein einzigartiges Wurzelsystem, das als Reservoir dient, das ihnen hilft, überschüssiges Wasser in ihren Stängeln, Wurzeln und fleischigen Blättern zu speichern, damit sie in Gebieten überleben können, in denen es zu wenig Niederschlag und längere Hitzeperioden gibt.

Diese Eigenschaft unterscheidet sie von anderen Pflanzen mit komplexen Wurzelsystemen, die sie auf der Suche nach Wasser verwenden.

Wenn Sie jedoch ein großzügiger Spender sind, können Sie Ihre kostbare Sukkulente mit zu viel Freundlichkeit töten, wenn Sie sie überwässern.

Sukkulente Blätter und Stängel sind wie Wasserballons, die nur eine bestimmte Menge Feuchtigkeit aufnehmen können und ihr Wurzelsystem dann ihre Wasserspeicherzellen auffüllt, bis alle sukkulenten Zellen ausreichend hydratisiert sind.

Wenn die Ballonzellen überfüllt oder überwässert werden, schwellen sie an und können aufplatzen, wenn sie nicht innerhalb weniger Tage behandelt werden, werden sie stark gebrochen, was zu verrottenden Wurzeln und Blättern und dann zum Tod führt.

Dieser Tod ist auf das Ersticken zurückzuführen. Zu feucht gehaltene Pflanzenerde verhindert, dass Sauerstoff das Wurzelsystem erreicht, und sie sterben und verrotten.

Wenn dies Ihre gegenwärtige missliche Lage ist, besteht keine Notwendigkeit, in Panik zu geraten, und vielleicht gibt es noch einen Ausweg.

Nachdem Sie die Wissenschaft hinter Sukkulenten verstanden haben, ist es jetzt an der Zeit, die Anzeichen einer Überwässerung von Sukkulenten zu lernen, damit es nicht wieder vorkommt. Aber wie können wir vorher überwässerte Sukkulenten diagnostizieren?

Diagnose und Behandlung

Beginnen Sie damit, die saftigen Wurzeln auf Anzeichen von Fäulnis zu überprüfen. Um dies richtig zu tun, haben Sie keine Angst, die Wurzeln Ihrer Sukkulente aus dem Boden zu nehmen.

Die Wurzeln einer Pflanze sind immer wichtig für die allgemeine Gesundheit der Pflanze, und die meisten Probleme können vom Wurzelsystem aus diagnostiziert werden.


4. Enttegra Odyssey 22J ($94k UVP)

Das Entegra Odyssey 22J ist ein schöneres Modell auf dem unter 25-Fuß-Markt und bietet einige hilfreiche Vorteile für das Geld. Der Ford E-450 ist ein leistungsstarkes Chassis für diese Größe und wird Ihnen gute Dienste leisten. Der 8-Kubik-Fuß-Kühlschrank kann problemlos eine Familie oder ein Paar bedienen, und der Drei-Flammen-Herd ist eine gute Investition.

Die Schlafkapazität von 5 Personen ist für Familien geeignet und ich mag es, dass die Schlafkoje über dem Fahrerhaus ein Dachfenster hat. Dies ist eine nette kleine Funktion für kleinere Personen, die sich sonst möglicherweise beengt fühlen. Das Queensize-Bett ist nur 70 Zoll tief. Wenn Sie also auf der größeren Seite sind, möchten Sie vielleicht ein Modell besichtigen, um zu sehen, wie es sich anfühlt. Das Schlafzimmer hat jedoch eine Ausbuchtung, sodass Sie immer noch viel Platz zum Ausstrecken haben.


Screenshots

  1. Installieren Sie das Plugin direkt über den WordPress-Plugins-Bildschirm oder laden Sie das Paket in das Verzeichnis /wp-content/plugins/wp-hide-security-enhancer hoch.
  2. Aktivieren Sie das Plugin über den Bildschirm ‘Plugins’ in WordPress.
  3. Verwenden Sie den WP Hide-Menübildschirm, um das Plugin zu konfigurieren.

Zögern Sie nicht, uns unter [email protected] für einen schnellen Support zu kontaktieren.

Ändert das Plugin etwas auf meinem Server

Absolute Keine!
Auf Ihrem Server werden keine Dateien und Verzeichnisse geändert, alles wird virtuell verarbeitet! Der Plugin-Code verwendet URL-Rewrite-Techniken und WordPress-Filter, um alle internen Funktionen und Funktionen anzuwenden.

Ich habe überhaupt keine PHP-Kenntnisse, ist dieses Plugin für mich?

Es sind keine PHP-Kenntnisse erforderlich. Alle Plugin-Features und -Funktionen werden automatisch angewendet und über eine beschreibende Admin-Oberfläche gesteuert.

Gibt es eine Demo, die ich überprüfen kann?

Eine Demo-Instanz finden Sie unter https://demo.wp-hide.com/ oder unserer eigenen Website WP Hide and Security Enhancer

Kann ich das Plugin auf meinem Nginx-Server verwenden?

Wenn auf dem Server Full-Stack-Nginx ausgeführt wird, kann das kostenlose Plugin die erforderlichen Format-Nginx-Rewrite-Regeln nicht generieren. Es funktioniert mit Apache, LiteSpeed, IIS, Nginx als Reverse-Proxy und ist kompatibel.

Kann ich WordPress, meine Plugins und Themes trotzdem aktualisieren?

Alles funktioniert wie bisher, keine Funktionalität ist kaputt. Sie können jederzeit Updates ausführen.

Beeinflusst das Plugin die SEO-Aspekte meiner Website?

Nein, das Plugin ändert nur Asset-Links ( CSS, JavaScript, Mediendateien ) und nicht die tatsächlichen Inhalts-URLs. Aus SEO-Sicht wird es keinerlei negative Auswirkungen geben.

Funktioniert das Plugin mit meinem Site-Cache?

Ja, das Plugin funktioniert mit jedem Cache-Plugin, das auf Ihrer Site bereitgestellt wird.

Mit welchen Servern dieses Plugin arbeiten kann

Dieser kostenlose Code kann mit Apache, IIS-Servertypen und jedem anderen Setup verwendet werden, das auf .htaccess-Nutzung basiert.
Für alle anderen Checks die PRO-Version bei WP Hide PRO

So funktioniert es mit meinem OpenLiteSpeed-Server

Bei der Ausführung auf Litespeed-Servern sind einige Dinge zu beachten:

Stellen Sie sicher, dass der Liteserver die .htaccess-Datei tatsächlich verarbeitet, in der die Rewrite-Daten gespeichert werden. Überprüfen Sie das folgende Thema zu diesem Problem Post

Wenn Sie das Litespeed Cache-Plugin verwenden, deaktivieren Sie im Bereich Optimierungseinstellungen das CSS / JS-Minify

Wenn Ihr Litespeed-Server die Rewrite-Zeilen in einer anderen Datei ablegen muss, z. config-Datei oder Schnittstelle, erwägen Sie ein Upgrade auf die PRO-Version, die eine Setup-Seite enthält, auf der Sie den Umschreibcode WP Hide PRO erhalten.

So verwende ich mein Bitnami-Setup

Standardmäßig verarbeitet das System bei Bitnami LAMP-Setups die .htaccess-Datei nicht, sodass keine der Umschreibungen funktioniert. Sie können dieses Verhalten ändern, indem Sie die Hauptkonfigurationsdatei unter /opt/bitnami/apps/APPNAME/conf/httpd-app.conf aktualisieren, aktualisieren Sie die Zeile

Starten Sie den Apache-Dienst über ssh . neu

Sie können die Konfiguration mit dem WP Hide PRO weiterhin beibehalten, mehr Details unter Einrichten des Plugins auf dem Bitnami WordPress LAMP-Stack

Fehler beim Schreiben der .htaccess-Datei – Es können keine benutzerdefinierten Regeln in Ihre .htaccess-Datei geschrieben werden. Ist diese Datei beschreibbar?

Ich sehe diesen Fehler “Es können keine benutzerdefinierten Regeln in Ihre .htaccess geschrieben werden. Ist diese Datei beschreibbar?” was bedeutet das?
Der Fehler tritt auf, wenn das Plugin nicht in die .htaccess-Datei schreiben kann, die sich in Ihrem WordPress-Root befindet. Sie können Folgendes versuchen, um eine Lösung zu finden:

Überprüfen Sie, ob Ihre .htaccess-Datei beschreibbar ist. Dies kann von Server zu Server unterschiedlich sein, erfordert aber normalerweise rw-rw-r– / 0664 Stellen Sie außerdem sicher, dass der Dateibesitzer dieselbe Gruppe wie php ist

Manchmal verwenden die anderen Codes fälschlicherweise die flush_rules(), die die Standardfilter zum Umschreiben kapern. Versuchen Sie, die anderen Plugins und das Thema zu deaktivieren, um herauszufinden, welche das Problem verursachen.

Das Plugin deaktivieren und erneut aktivieren, hat anscheinend bei einigen Benutzern funktioniert.

Erstellen Sie ein Backup von .htaccess und löschen Sie es dann vom Server. Gehen Sie einmal zu Einstellungen > Permalinks > aktualisieren, dies sollte die Datei erneut im WordPress-Root erstellen. Wenn ja, versuchen Sie, alle WP Hide-Optionen zu ändern, die den .htaccess-Inhalt entsprechend aktualisieren.

Etwas stimmt nicht, was kann ich tun? Wie kann ich meine Website wiederherstellen?

  • Es wird kein Schaden sein.
  • Gehen Sie zu Admin und ändern Sie einige der Plugin-Optionen, um zu sehen, welche das Problem verursacht. Dann melde es im Forum oder kontaktiere uns, um es zu beheben.
  • Wenn Sie sich nicht bei admin anmelden können, verwenden Sie den Wiederherstellungslink, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde. Dadurch wird die Anmeldung auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt.

Wenn Sie den Wiederherstellungslink nicht finden können oder keiner der oben genannten Schritte funktioniert, löschen Sie das Plugin aus Ihrem wp-content/plugins-Verzeichnis. Entfernen Sie dann alle Zeilen in Ihrer .htaccess-Datei zwischen
BEGIN WP Hide & Security Enhancer
..
END WP Hide & Security Enhancer

Zu diesem Zeitpunkt sollte die Site wie zuvor ausgeführt werden. Wenn aus irgendeinem Grund immer noch nicht funktioniert, Sie etwas verpasst haben, kontaktieren Sie uns bitte unter [email protected] und wir werden es in kürzester Zeit für Sie beheben!

So verwenden Sie den Wiederherstellungslink

Der Wiederherstellungslink kann verwendet werden, um alle Plugin-Optionen zurückzusetzen und die Site in den Standardzustand zurückzusetzen.
Der Link sollte in die URL-Leiste des Browsers eingegeben werden. Nachdem der Vorgang abgeschlossen ist, zeigt eine Systemmeldung “Die Plugin-Optionen wurden erfolgreich zurückgesetzt” an.
Wenn die Meldung nicht angezeigt wird, befindet sich auf Ihrer Site ein Cache, der die Ausführung des Codes verhindert. Suchen Sie Ihre Cache-Daten, normalerweise unter /wp-content/cache/ und entfernen Sie die Dateien. Laden Sie dann den Wiederherstellungslink erneut.

Ich kann keine Funktion finden, die ich suche

Bitte kontaktieren Sie uns und wir werden unser Bestes tun, um es in eine nächste Version aufzunehmen.


Was zeichnet neue Medien aus?

Im vorherigen Abschnitt haben wir uns auf die grundlegende Definition der Neuen Medien und die gebräuchlichsten Anwendungen beschränkt. Gehen wir nun genauer ins Detail.

1. Neue Medien befinden sich in ständiger Entwicklung

Neue Medien (die im Wesentlichen mit digitalen Medien zusammenfallen) sind heute Teil der kollektiven Vorstellungskraft und der Art und Weise, wie wir die Welt um uns herum erleben. Sie sind so weit verbreitet, dass sie leicht als selbstverständlich angesehen werden können. Aus diesem Grund kann es schwierig erscheinen, sie als (noch) “neu” zu definieren. Um ihre Bedeutung zu erfassen, ist es daher notwendig, sich auf ihren intrinsischen (und in gewisser Weise dauerhaften) Charakter zu konzentrieren, denn die neuen Medien sind daher in erster Linie in ständiger Entwicklung , sie werden ständig aktualisiert.

Da neue Technologien entwickelt und von einer ständig wachsenden Zahl von Benutzern übernommen werden, verändert sich das, was als „neu“ gilt, weiter. Und so wurde die Art und Weise, wie wir Filme ansehen und Musik, DVDs und CDs hören, innerhalb weniger Jahre von Streaming-Diensten wie dem allseits beliebten Netflix und Spotify verdrängt.

2. Neue Medien sind digital

Von Zeitungsartikeln bis hin zu Blog-Beiträgen, von Musik bis hin zu Podcasts – neue Medien sind in a digitales Format und werden genossen online (auch hybride Online-/Offline-Szenarien, beispielsweise in den für den Einzelhandel typischen Phygitalerlebnissen oder für Dienste zur Remote-Nutzung von Inhalten, wie sie auf Drive zur Verfügung gestellt werden). Mit der Übergang von analog zu digital , hat sich noch ein weiterer grundlegender Wandel vollzogen: Die Verbreitung der Kommunikation hat sich ausgeweitet und ist viel komplizierter geworden. Während traditionelle Medien zentral und unidirektional (One-to-One- oder One-to-Many-Kommunikation) sind digitale Medien verteilt und dezentral und ermöglichen die Einrichtung von a Zwei-Wege-Dialog zwischen mehreren Spielern (viele-zu-viele-Kommunikation).

3. Die neuen Medien sind multimedial und interaktiv

In den neuen Medien kommen Multimedia und Interaktivität in absolut originellen Formen zum Ausdruck – ermöglicht durch die Prozesse der Digitalisierung (im Gegensatz zur medientypischen analogen Übertragung) – und erlebbar durch Desktop- und Laptop-Computer, Smartphones, Tablets und andere Geräte .

Wir können Multimedia als die Art der Präsentation von Inhalten definieren, die durch . ermöglicht wird Computers , das umsetzbare Links verwendet und Text, Grafiken, Audio und Video kombiniert und bietet Werkzeuge die es dem Benutzer ermöglichen, navigieren, interagieren, erstellen und kommunizieren. Deswegen:

  • Es muss einen Computer geben, um Audio- und Videoinhalte zu koordinieren und interagieren zu können
  • Es muss umsetzbare Verknüpfungen zwischen Informationen geben
  • Es muss Navigationstools geben, die es dem Benutzer ermöglichen, einfach durch das Netzwerk verbundener Informationen zu navigieren
  • Es muss eine spezifische Funktionalität zum Sammeln, Verarbeiten und Kommunizieren der Informationen und Ideen des einzelnen Benutzers geben.

Es liegt jedoch in der Struktur der Kommunikation, die durch die neuen Medien ermöglicht wird, und in den Möglichkeiten für sofortige und multidirektionale Verteilung dass wir den grundlegenden Unterschied zur jüngeren Vergangenheit erkennen. Die Interaktivität der neuen Medien beschränkt sich nicht auf die Bereitstellung der Mindestvoraussetzungen für den einfachen Konsum, sondern eröffnet reale Räume für Gespräche . Die übermittelten Nachrichten können entsprechend den Profilen der Benutzer personalisiert werden, die nun über die notwendigen Ressourcen verfügen, um sie in ihren individuellen Medien nach ihren Vorlieben neu zusammenzustellen.

Mit den neuen Medien, Berührungspunkte nehmen zu und der Trichter wird zu einer “-Reise” des Verbrauchers in die Welten, die durch Corporate Storytelling eröffnet wurden. Die Momente des Zuhörens, der Konversion, des Feedbacks und der Datensammlung vervielfachen sich. Durch die Auswahl der am besten geeigneten neuen Medien für die unterschiedlichen Marketingziele ihrer Kunden können Agenturen dann den gesamten Weg vom Onboarding bis zur Kundenbindung digitalisieren.

4. Neue Medien sind hypertextuell

Hypertextualität ist die Existenz von Links die den Übergang von einem Inhalt zum anderen ermöglichen. Die Links sind das Rückgrat einer Karte, sogar einer konzeptionellen, auf die durch den Betrieb eines Netzwerks von interaktive Knoten und wurde speziell entwickelt, um ein ansprechenderes Erlebnis zu bieten. Das Vorhandensein von Links und Knoten unterscheidet eine Inhaltsbibliothek (so statisch sie auch sein mag) von einer Objekt (Multimedia), das navigierbar ist durch eine Reihe von Pfaden und Mehrfachauswahl. Die Quantität und Qualität dieser Verknüpfungen und Knotenpunkte geben verschiedenen digitalen Medien Struktur und Dimension.

5. Neue Medien sind sozial

Die Ankunft der Smartphone – Ein neues Medium, das heute im Besitz der überwiegenden Mehrheit der Italiener ist, stellte in jeder Hinsicht einen weiteren Wendepunkt in der kurzen, aber sehr intensiven Geschichte der digitalen Kommunikation dar, und zwar aus zwei Gründen:

  1. Von diesem Moment an ist die Durchdringung der digitalen Medien wächst exponentiell und die Zielgruppe wird potenziell immer erreichbar
  2. Soziale Netzwerke wählen das ideale Gerät , handlich und reich an Features, die jetzt dank Mobilfunk voll ausgeschöpft werden können

Die Logik, nach der soziale Netzwerke funktionieren, –-Sharing, die Unmittelbarkeit des Austauschs, der fließende Übergang zwischen den Plattformen, die kurze und sehr kurze Dauer der Formate, die extreme “Portabilität” von Audio- und Videoclips, die Leichtigkeit der Erstellung und Manipulation von Inhalten, um nur einige zu nennen – gedeihen unter Bedingungen von maximale Mobilität , die durch neue Medien und insbesondere durch Tablets und insbesondere durch Smartphones ermöglicht werden.

Für all diese Eigenschaften, die sie zu idealen Trägern der zeitgenössischen Kommunikation machen, können die neuen Medien besser als andere Formate unterstützen typisch soziale Dynamik innerhalb eines Ökosystems, das jeden Tag größer wird.


Die Grundlagen

Drahtlose Netzwerke arbeiten mit Hochfrequenztechnologie (RF), einer Frequenz innerhalb des elektromagnetischen Spektrums, die mit der Ausbreitung von Funkwellen verbunden ist. Wenn einer Antenne ein HF-Strom zugeführt wird, wird ein elektromagnetisches Feld erzeugt, das sich dann durch den Raum ausbreiten kann.

Der Eckpfeiler eines drahtlosen Netzwerks ist ein Gerät, das als Access Point (AP) bekannt ist. Die Hauptaufgabe eines Zugangspunkts besteht darin, ein drahtloses Signal zu senden, das Computer erkennen und auf das sie „abstimmen“ können. Da drahtlose Netzwerke in der Regel mit kabelgebundenen Netzwerken verbunden sind, dient ein Zugangspunkt häufig auch als Verbindung zu den Ressourcen, die in einem kabelgebundenen Netzwerk verfügbar sind, beispielsweise einer Internetverbindung.

Um eine Verbindung zu einem Zugangspunkt herzustellen und einem drahtlosen Netzwerk beizutreten, müssen Computer mit drahtlosen Netzwerkadaptern ausgestattet sein. Diese sind oft direkt in den Computer integriert, aber wenn nicht, kann fast jeder Computer oder jedes Notebook durch die Verwendung eines Add-On-Adapters, der in einen leeren Erweiterungssteckplatz, einen USB-Anschluss oder im Falle von Notebooks eingesteckt wird, drahtlos gemacht werden , einen PC-Kartensteckplatz.


Die besten Tools zur Reduzierung von Paketverlusten

Software kann hohe Paketverluste nicht vollständig beheben. Der Schlüssel zur Verhinderung oder Verringerung der Auswirkungen von Paketverlusten ist die Netzwerktransparenz. Ein Problem, das Sie sehen können, ist ein Problem, das Sie lösen können. Die unten aufgeführten Tools können zusätzlich zu den spezifischen Paketverlustfunktionen verwendet werden, um Ihnen einen umfassenderen Überblick über Ihr Netzwerk zu geben. Die wichtigsten Schritte zum Umgang mit Paketverlusten bestehen darin, genau zu bestimmen, was die Latenz verursacht, und dann Ihr Bestes zu tun, um ein gesundes Netzwerk aufrechtzuerhalten. Beide Aufgaben werden mit Best Practices für die Netzwerküberwachung erreicht.

1. Netzwerkleistungsmonitor

SolarWinds Network Performance Monitor (NPM) ist eines der besten allumfassenden und umfassenden Netzwerküberwachungstools, die Sie kaufen können. Es steht ganz oben auf so vielen meiner Listen, weil sein Ansatz zur Netzwerksichtbarkeit unübertroffen ist. Eine ganze Reihe von Netzwerkvisualisierungstools, darunter intelligente Orion ® Maps, geografische Karten und SolarWinds Network Atlas, bieten Ihnen nützliche und detaillierte Möglichkeiten, um zu sehen, was in Ihrem Netzwerk vor sich geht.

NPM ist eine ausgezeichnete Wahl für Administratoren, die eine große Systemumgebung überwachen müssen – die Hop-by-Hop-Paketpfadzuordnungen sind besonders nützlich, da Sie schnell erkennen können, ob das Problem innerhalb oder außerhalb des Netzwerks liegt, und das Tool bietet die Informationen, die Sie benötigen, um das Problem schnell zu beheben. Diese Software eignet sich hervorragend für die hochspezifische Fehlerbehebung, die erforderlich ist, wenn Sie sich fragen, wie Sie Paketverluste beseitigen können.

Die proprietäre NetPath ™ -Netzwerkpfadanalysefunktion kann Ihnen sagen, wo eine Anwendung oder das Netzwerk selbst für Ihren Paketverlust verantwortlich ist. Diese Funktion hebt die Problemlinks in roter Farbe hervor, um die Fehlerbehebung zu vereinfachen. Außerdem zeigt NetPath jeden Router und Switch in der Netzwerkroute als Knoten an. Wenn Sie mit der Maus über den Knoten fahren, werden die Latenz- und Paketverluststatistiken angezeigt.

In gleicher Weise bietet Ihnen die LUCID-Benutzeroberfläche (Logical, Usable, Customized, Interactive, Drill-Down) in NPM eine vollständige Zusammenfassung aller Netzwerkaktivitäten, des Gerätestatus und der Warnungen, sodass Sie sehen können, wie es Ihrem System ohne geht zwischen verschiedenen Bildschirmen wechseln zu müssen. Bonus: NPM ist vollständig anpassbar. Alles sehen zu können ist toll, aber gleichzeitig möchte niemand ständig mit so vielen Informationen bombardiert werden. Es ist einfach, mit den Konfigurationen in NPM herumzuspielen, sodass Sie nur sehen, was Sie möchten, wenn Sie es sehen möchten.

Besonders hervorzuheben ist auch die Auto-Discovery-Funktion im Network Performance Monitor. Nachdem Sie es zum ersten Mal eingerichtet haben, wird es automatisch wiederholt, sodass alle am Netzwerk vorgenommenen Änderungen im Tool angezeigt werden. Außerdem erstellt es eine Liste aller Netzwerkgeräte in Ihrer Umgebung und erstellt eine Netzwerkkarte. Schließlich bietet NPM SNMP-Überwachungsfunktionen und empfängt SNMP-Warnmeldungen, sodass Sie sehen können, welche Router und Netzwerk-Switches sich der Kapazitätsgrenze nähern. Jetzt können Sie Paketverluste bekämpfen, bevor sie überhaupt auftreten.

2. VoIP- und Netzwerkqualitätsmanager

SolarWinds VoIP & Network Quality Manager (VNQM) wurde speziell entwickelt, um sich auf die Netzwerkbedingungen zu konzentrieren, die für eine erfolgreiche VoIP-Bereitstellung erforderlich sind. Indem Sie Anrufdaten aus Cisco Unified Communications Manager und Avaya Aura Communication Manager abrufen, können Sie leicht die Ursachen für Latenz, Jitter und Anrufgeräusche identifizieren.

Voice over IP (VoIP) ist für IT-Abteilungen schwierig zu verhandeln, da es schwierig ist, über ein Netzwerk mit einer Reihe von Anwendungen, die bereits um Bandbreite konkurrieren, einen zuverlässigen, qualitativ hochwertigen Telefondienst bereitzustellen. QoS-Einstellungen können helfen, indem sie Bandbreite auf die Anwendungen umleiten, die sie am dringendsten benötigen. Da Paketverluste in Netzwerken mit Sprachsystemen ein noch größeres Problem darstellen können, sollten Sie, wenn Sie dieses Problem lösen, in ein spezialisierteres Tool wie VNQM anstelle einer umfassenderen Lösung zur Überwachung von Paketverlusten wie SolarWinds Network Performance Monitor investieren.

VNQM kommuniziert mit vielen verschiedenen Systemen, was für ein umfassenderes Monitoring-Erlebnis sorgt. Es ist jedoch eine gute Idee, sich grundsätzlich mit Cisco und der Orion-Plattform auszukennen. Wenn Sie bereits auf Orion-Servern arbeiten, können Sie VNQM sogar mit Orion Platform High Availability ausstatten. Dies schützt die Umgebung Ihres Systems vor Betriebssystemabstürzen, Netzwerkverbindungsproblemen und Verfügbarkeitsproblemen in Ihrer Datenbank.

Die visuellen Metriken in VNQM sind meine Lieblingsfunktionen. Das Dashboard zeigt Ihnen einen Überblick über den Weg jedes Sprachanrufs in Form eines Ziffernblatts, wie ein Tachometer in einem Auto. Das Visualisierungsmodul zeigt den Zustand jedes Pfads anhand farbcodierter Status an. Diese Funktionen machen es einfacher, die VoIP-Überwachung in Ihrem gesamten Netzwerk visuell in den Griff zu bekommen. Benötigen Sie weitere Informationen? Lesen Sie mehr darüber, wie VNQM bei der Überwachung von Paketverlusten hilft.

3. PRTG Netzwerkmonitor

Um hohe Paketverluste zu beheben, benötigt man laut Paessler drei Sensoren. PRTG Network Monitor stellt sie alle bereit, sodass Sie Paketverluste problemlos pingen können. Der Ping-Sniffer-Sensor misst Ihre Netzwerkverfügbarkeit, berechnet die Paketverlustrate für jedes Gerät in Ihrem Netzwerk und teilt sie in einen Prozentsatz auf – er zeigt Ihnen vergangene und aktuelle Daten in Form von Ziffernblättern und Tortendiagrammen an. Mit dem Quality of Service (QoS) One Way Sensor können Sie die Netzwerkpfade im Auge behalten, was ein großer Schritt zur Reduzierung von Paketverlusten ist. Schließlich misst der Cisco IP-SLA-Sensor den Paketverlust speziell für Cisco-Geräte, was praktisch ist, wenn Sie mit VoIP arbeiten.

PRTG ist auch deshalb einzigartig, weil sich die meisten seiner Funktionen auf die Verhinderung von Paketverlusten konzentrieren. Verhindern Sie Netzwerküberlastungen, indem Sie den Datenverkehr selektiv blockieren. Dieses Tool verfügt über ein umfassendes Warnsystem, das Sie benachrichtigt, wenn Warnungen oder ungewöhnliche Metriken in Ihrem Netzwerk erkannt wurden. Verwenden Sie dies in Kombination mit den anderen Funktionen, um Datenverkehr oder Engpässe zurück zur Quelle zu verfolgen, bevor sie zu einem Problem werden. Außerdem ist es eines der wenigen Systeme auf meiner Liste, das Cloud-basierte Dienste unterstützt.

Wie SolarWinds Network Performance Monitor verfügt auch PRTG Network Monitor über eine Auto-Discovery-Funktion. Mit Auto-Discovery unterteilt PRTG Network Monitor Ihr Netzwerk automatisch in Segmente und kategorisiert diese durch Pingen bestimmter IP-Bereiche. Ab diesem Zeitpunkt erkennt PRTG automatisch alle Ihre angeschlossenen Geräte und Systeme und erstellt benutzerdefinierte Sensoren dafür. Auto-Discovery ist meiner Meinung nach die Verknüpfung zum Beenden aller Verknüpfungen. Diese Funktion spart Zeit bei der Konfiguration und ist daher schneller und einfacher einzurichten als andere Softwareoptionen.

Insgesamt mag ich PRTG, weil es eine überzeugende Kombination aus Sichtbarkeit, Skalierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit bietet. Sie erhalten alles, was Sie zur Überwachung Ihres Netzwerks benötigen, in einem Gerät – automatische Erkennung, Netzwerküberwachung, NetFlow-Analyse, Cloud-Überwachung, VMware-Überwachung und Datenbanküberwachung. Die einzige Ursache für Paketverluste, die PRTG nicht berücksichtigt, ist illegale Manipulation, aber da sie nicht sehr häufig vorkommt, ist dies möglicherweise kein Problem für Sie.

4. OpManager

Die Tools, die ich erwähnt habe, wären für Unternehmen jeder Größe nützlich, von kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zu Großunternehmen, sowohl in Bezug auf die Fähigkeiten als auch auf den Preis. ManageEngine OpManager konzentriert sich jedoch auf die Netzwerkverwaltung für große IT-Unternehmensnetzwerke mit mehreren Anbietern (und wird dafür kalkuliert). Der Schlüssel zu diesem Produkt ist die Vereinheitlichung. OpManager gewinnt beispielsweise den Preis für das beste Dashboard für seine einzigartige Balance zwischen Inklusivität und Individualität. Dieses Tool bietet ein übersichtliches und ausgeklügeltes Dashboard, das eine End-to-End-Transparenz für alles in Ihrer Netzwerkinfrastruktur bietet – von Anwendungen über Drucker bis hin zu Ihrem gesamten drahtlosen Netzwerk. Es eignet sich besonders gut in großen Organisationen, da das Dashboard von Benutzer zu Benutzer anpassbar ist, ohne auf Kontinuität und gemeinsame gemeinsame Nutzung zu verzichten. Zu den sofort einsatzbereiten Funktionen gehören Netzwerkzustandsüberwachung, VoIP-Überwachung, Cisco NBAR-Berichterstellung, Netzwerkzuordnung, Serverüberwachung und mehr.

In Bezug auf Paketverluste verwendet OpManager SNMP, um Ihren Netzwerkzustand auf allen Geräten ständig zu überwachen. Controller-Displays senden Warnungen aus, die als „Fallen“ bezeichnet werden und sofort auf dem Dashboard erscheinen. Traps können auch so konfiguriert werden, dass sie Textwarnungen oder E-Mail-Benachrichtigungen an den Benutzer senden. Es gibt separate Warnungen speziell für Paketverluste, die Sie nicht nur über Paketverluste in Ihrem System informieren, sondern auch, welches Gerät dafür verantwortlich ist. Wenn Sie auf die Benachrichtigung klicken, bringt Sie OpManager zu einer neuen Seite über das Gerät und stellt Leistungskennzahlen visuell dar. Mit wenigen Klicks können Sie Probleme mit Paketverlusten erkennen, isolieren und lösen.

5. Nagios XI

Wie jedes andere Netzwerküberwachungstool auf dieser Liste hilft Nagios XI, Paketverluste zu reduzieren, indem es alle mit Ihrem Netzwerk verbundenen Geräte katalogisiert und relevante Leistungskennzahlen auf einem anpassbaren Dashboard anzeigt. Dashboard-Optionen und -Einstellungen können direkt in Ihrem Webbrowser angezeigt werden.

Nagios XI ist ein starker Anwärter, den Sie sich ansehen sollten, wenn Sie Hilfe bei der Fehlerbehebung bei Paketen suchen. Es zeichnet und speichert Leistungsdaten, mit denen Sie verschiedene Verkehrsszenarien in Ihrer Ausfallzeit ausführen können. Dies fügt der Fehlerbehebung und der Verhinderung von Paketverlusten eine völlig neue Dimension hinzu. Zu wissen, welches Gerät Paketverlust und Latenz verursacht, ist eine Sache, aber die Verwendung der Informationen zur Vorausplanung verringert das Risiko eines hohen Paketverlusts in der Zukunft erheblich. Automatisch generierte Kapazitätsdiagramme erleichtern die proaktive Planung. Benutzerdefinierte Berichte bieten spezifische Details zu Netzwerkereignissen. Die Warnsysteme dieses Tools senden Benachrichtigungen mit Details zu Ausfällen an Benutzer außerhalb des IT-Personals, halten alle auf dem Laufenden und arbeiten an der Problemlösung.

Ich empfehle Nagios Core für die Entwicklung eines Tools, das seine Leistung nicht für Offenheit und Flexibilität opfert. Dieses Produkt wird von der Nagios Core 4-Monitoring-Engine anstelle von SNMP betrieben, was eine höhere Effizienz ermöglichen soll. Es führt aktive und passive Host-Checks aus, überwacht die Netzwerkleistung, überprüft den Service, sammelt Systeminformationen und vieles mehr. Kostenlose Plug-Ins sind in der Plug-In-Bibliothek verfügbar, sodass Sie noch mehr aus dieser Software herausholen können.

Nagios XI ist das vielfältigste Tool auf meiner Liste in Bezug auf den Umfang, der je nach System und Preis eine gute Sache sein kann oder nicht. Diese Software überwacht Cloud-basierte Netzwerke, virtuelle Systeme, Remote-Standorte, drahtlose Systeme und traditionelles WAN. Auf der anderen Seite ist Nagios XI in Bezug auf die Betriebssystemkompatibilität nicht so vielfältig, da es nur auf CentOS und RHEL Linux läuft. Sie können dies umgehen, wenn Sie über VMware- oder Hyper-V-Maschinen verfügen.

Nagios XI stammt aus der Nagios Core-Familie kostenloser Open-Source-Software. Leider ist Nagios XI nicht kostenlos. Um eine Benutzeroberfläche, GUI-Fähigkeiten und volle Funktionalität zu erhalten, müssen Sie entweder für die Standard- oder die Enterprise-Edition von Nagios XL bezahlen. Nagios Core bietet eine 60-tägige kostenlose Testversion dieses Tools an.


Zerstörungsfreie Fotobearbeitung mit Einstellungsebenen in Photoshop

Versionshinweis: Eine neuere Version dieses Tutorials ist jetzt für Photoshop CC-Benutzer verfügbar (einschließlich CC 2020/2021).

In this Photoshop tutorial, we're going to look at the benefits of working non-destructively in Photoshop with Adjustment Layers.

Photoshop wouldn't be the world's most popular image editor if it didn't give us simple ways to edit, retouch and restore our photos. It's a good thing, then, that the program comes with so many great tools and commands to help bring our images, and our creative ideas, to life! In fact, Photoshop comes with a collection of commands built specifically to handle many of our most common photo editing tasks, like improving overall contrast in an image, removing color casts, bringing out hidden detail in the highlights and shadows, and more!

Photoshop calls these commands Image Adjustments, and we can find them all grouped together in one convenient location by going up to the Bild menu at the top of the screen and choosing Adjustments. In Photoshop, they appear in one long vertical list, but I've spread them out here so they'll fit better on the page:

As we can see from the list, there's plenty of image adjustments to choose from, and while some of them, like Gradient Map oder Posterize, may not be quite as useful as others, commands like Levels, Curves und Hue/Saturation are indispensable to our daily photo editing work.

The Problem With Photoshop's Image Adjustments

Unfortunately, as powerful as these image adjustments are, they all suffer from one serious problem - they all cause permanent damage to our images. By that, I don't mean you'll get error messages telling you that your files are suddenly corrupt and won't open. I mean that image adjustments make permanent changes to the Pixel and level of detail in our photos. Let's look at an example of what I mean.

Here we have a photo of the sun setting across snow-covered mountains:

Shortcodes, Actions and Filters Plugin: Error in shortcode [ads-photoretouch-middle]

It's a beautiful image, but it's a bit dark and could use a boost in contrast, a perfect job for Photoshop's Levels command. I'm going to select Levels by going up to the Bild menu, choosing Adjustments, and then choosing Levels:

This brings up the Levels dialog box. Keep in mind that this tutorial assumes you already have a basic understanding of how to use Photoshop's standard image adjustments, so we'll be skipping most of the step-by-step details of how they work. What we're focusing on here is why you should be replacing Photoshop's image adjustments with their adjustment layer equivalents in your image editing workflow. Having said that, I can tell by looking at the histogram in the center of the Levels dialog box that this photo is lacking any real highlights or shadows, which is why it looks rather dull at the moment. I'm going to fix that by dragging the white point slider in towards the right edge of the histogram, and I'll drag the black point slider in towards the left edge of the histogram:

This boosts the lightest areas of the image up to pure white and deepens the darkest areas to pure black, improving overall contrast. I'll click OK to exit out of the Levels command, and we can see that the photo is already looking better:

Everything seems fine at this point, but let's say I decide to make another change. Maybe, after staring at the photo for a while, I think the image could still be a bit lighter, so I'll make another edit with the Levels command. Since I've already closed out of the Levels command, I'll need to open it again by going back up to the Bild menu, choosing Adjustments, and then choosing Levels. This brings the Levels dialog box back up, but this time when I look at the histogram in the center of the dialog box, something looks wrong:

If you remember, the original histogram was solid black from left to right, which meant that we had a continuous amount of image information from darks to lights in the photo. Now, it has a series of white vertical lines cutting through it, giving us more of a "comb" pattern. Those white vertical lines in the histogram represent missing image information, or detail, in the photo, and that's because we damaged our image when we made that initial edit with the Levels adjustment. Even though the "damaged" version may look better to us than the original "undamaged" version did, all of that missing image information is gone for good, and every time we make more edits to the photo, we'll be throwing away even more image information. Eventually, if you throw enough of it away, you'll start seeing harsh, ugly transitions between colors or areas of brightness in the image, known as banding. Keep in mind as well that just because you can't see any problem areas in an image on your computer screen doesn't mean they won't appear when you print the image. Unfortunately, there isn't a lot you can do once you've reached the point where you're seeing problems since there's no way to tell Photoshop to magically bring back all the image detail you've lost. Once it's gone, it's gone.

Wouldn't it be great if we could edit our photos without having to worry about permanently losing image detail? Well guess what? We can, and it's easy! All we need to do is stop using Photoshop's standard image adjustments and start using adjustment layers!

Working Non-Destructively With Adjustment Layers

Let's perform the exact same edit on the photo to boost its contrast, but this time, rather than using the standard Levels command, we'll use a Levels adjustment layer. First, I'll revert the image back to its original state by going up to the Datei menu at the top of the screen and choosing Revert. To access Photoshop's adjustment layers, all we need to do is click on the New Adjustment Layer icon at the bottom of the Layers palette. It's the icon that looks like a circle split diagonally between black and white. A list of all the adjustment layers will appear. If you compare the list of adjustment layers with the list of Photoshop's standard image adjustments that we saw earlier, you'll notice that most of the image adjustments are available as adjustment layers. To choose an adjustment layer, simply click on its name in the list. I'll select a Levels adjustment layer:

This brings up the exact same Levels dialog box that we saw a moment ago when we selected the standard Levels adjustment from the Image menu. Again, we can see from the histogram that the image is lacking any real highlights or shadows, so I'm going to make the exact same edit as last time, dragging the white point slider in towards the right edge of the histogram and the black point slider in towards the left edge:

I'll click OK to exit out of the Levels dialog box, and we can see that the overall contrast of the photo has once again been improved, just as it was last time:

So what's different? We used the Levels command both times and saw the same results regardless of whether we used a standard Levels adjustment or a Levels adjustment layer. If the results are the same, what's the big deal about adjustment layers? For the answer to that, all we need to do is look at our Layers palette. Adjustment layers appear as actual layers in the Layers palette (hence the name "adjustment layer"), and we can see that we now have a Levels adjustment layer, which Photoshop has named "Levels 1", sitting directly above the Background layer, which is the layer that contains our original image:

When we used the standard Levels adjustment, the edit was made directly to the photo itself on the Background layer, which is what caused us to permanently lose some of the image information. With adjustment layers, the image remains unharmed. No pixels in the image are ever touched! Even though we're Sehen the same result in our document window, what we're seeing is actually a live preview of the edit. Everything is being done by Photoshop directly within the adjustment layer itself. In fact, to prove it, all we need to do is toggle the visibility of the adjustment layer on and off. To temporarily hide the adjustment layer, which will also temporarily hide the effects of the edit we just made, click on the "eyeball" icon (the layer visibility icon) on the far left of the layer in the Layers palette:

The little eyeball will disappear, which tells us that the adjustment layer has been turned off. And with the adjustment layer off, the photo reverts back to its original, unedited state:

To turn the adjustment layer back on, simply click once again on the layer visibility icon, which looks like an empty square at the moment since the layer is turned off:

This not only turns the adjustment layer back on, it also brings back the effects of our edit, improving the image contrast once again:

Photo Editing Flexibility

Now let's say that we need to make another change to the image using our Levels adjustment. When we used a standard Levels adjustment the first time, we had to go back up to the Image menu, back to Adjustments, and then choose the Levels command all over again so we could apply a second Levels adjustment to the photo, which is when we noticed all the missing image information in the histogram. With adjustment layers, there's no need for that. We can simply re-open the dialog box for our Levels adjustment layer and make whatever changes we need! And since we're making changes to the settings for the adjustment layer, not to the image itself, we're still not harming a single pixel in the original photo. In fact, we can go back and make as many changes as we want to an adjustment layer and never have to worry about damaging our image!

To re-open the dialog box for an adjustment layer, simply Doppelklick on the adjustment layer's Miniaturansicht in the Layers palette. Different types of adjustment layers have different looking thumbnails, but the dialog box for any adjustment layer is always just a double-click away. I'm going to double-click directly on the thumbnail for the Levels adjustment layer:

The dialog box for the Levels adjustment layer pops back up, allowing me to make any additional changes that I need. Notice how everything is exactly the way I left it, with the white and black point sliders already moved in to the edges of the histogram. More importantly, notice how the histogram itself is still solid black. The ugly "comb" pattern of white vertical lines that we saw earlier, which indicated missing image detail, is nowhere to be found, and that's because we haven't made a single change to our actual photo. Every change we make is being done within the Levels adjustment layer itself:

Putting It To The Test

To really get a sense of how much freedom and flexibility we get with adjustment layers, all without harming a single pixel in the photo, let's look at an extreme example. I'm going to do something crazy here. I'm going to drag the white point slider in to the center of the histogram:

If you're familiar at all with how the Levels command works, you know that I've just ruined my photo. I've taken everything in the image that's 50% gray (the shade of gray directly between black and white) or lighter and bumped it up to pure white. If that sounds like something you probably wouldn't want to do, it is. As we can see in the document window, the peaceful quiet of our sunset has been shattered by a sudden nuclear blast:

I'm going to click OK to accept the change I've made and exit out of the Levels adjustment layer for a moment. Now obviously, blowing out half the detail in your image probably isn't something you'll ever want to do in a real world situation, but to show you how extremely flexible adjustment layers are, I'm going to re-open the Levels dialog box by double-clicking on its thumbnail in the Layers palette. To fix the problem I've created and restore all the detail I've lost, all I need to do is click on the white point slider in the middle of the histogram and drag it back to where it was before I ruined my image, over on the right edge of the histogram:

Again, keep in mind that everything we're doing is being done directly within the adjustment layer itself, not to the image, and that all we're seeing in the document window is a dynamic preview of the changes we're making. If we look at the image, we can see that simply by moving the white point slider back to the right edge of the histogram, I've restored all of the highlight detail and saved the world from nuclear destruction:

Let's do the same thing with a standard Levels adjustment and see if we can fix the problem just as easily. I'm going to again go up to the Datei menu at the top of the screen and choose Revert to revert my image back to it's original state, which removes the adjustment layer from the Layers palette. At this point, I'm working directly on the image itself on the Background layer:

I'll go up to the Bild Menü, wählen Adjustments, und wählen Sie dann Levels. When the Levels dialog box appears, I'll click on the white point slider and drag it to the middle of the histogram, just as I did a moment ago with the Levels adjustment layer:

I'll click OK to exit out of the Levels dialog box, and as expected, my image is now completely ruined:

Let's see what happens when we try to fix the image. I'll use the faster keyboard shortcut Ctrl+L (Win) / Command+L (Mac) to bring up the Levels command rather than selecting it from the Image menu, just to save some time. As soon as the dialog box appears, it becomes obvious that we have some serious problems. The histogram is almost non-existent at this point because we've lost so much of our image information. If you look closely, you'll see a very thin black line running straight up and down the far right edge of the histogram, directly above the white point slider, which is telling us that most of the pixels in our image are now pure white:

Notice also that the white point slider is already at the far right edge of the histogram, which means we can't drag it back to where it was before we ruined our image like we did with the Levels adjustment layer because there's nowhere to drag it to. There's no way for us to bring back any of the image detail we've lost because we made the change directly to the image itself this time when we used a standard image adjustment. Our photo is ruined, the world has been destroyed, and all we can do is start over again, assuming we haven't saved our changes and lost the original, which would be really bad indeed.

This little example may have been extreme, but hopefully the point of it is clear. Photoshop's standard image adjustments, all found under the Image menu, make permanent changes to our images and cause us to lose image detail with every edit we make, detail that once lost is lost forever. Adjustment layers, on the other hand, offer us the exact same editing abilities as the standard image adjustments, but they have the major advantage of allowing us to work freely, flexibly and non-destructively on our images. Even after losing half the detail in our image, we were able to restore it quickly and easily simply by re-opening the dialog box for the adjustment layer and making changes. Again, it's because Photoshop does all the work directly inside the adjustment layer. Turn off the adjustment layer or drag it down on to the Trash Bin at the bottom of the Layers palette to remove it completely and the image returns instantly to its original state.

There really is no reason at all to use Photoshop's standard image adjustments when editing your photos. Adobe continues to make them available with each new version of Photoshop, but the sooner you replace them with adjustment layers in your editing workflow, the better off both you and your photos will be!

Eternally Editable

One final point. Adjustment layers are saved along with the document when you save it as a .PSD file, which means you can re-open the document tomorrow, next week, next year, or however long you keep Photoshop on your computer, re-open the dialog box for any of the adjustment layers, and make whatever changes you need, as many times as you like! As long as you're using adjustment layers, your original image will never be harmed. Compare that with using standard image adjustments which cause permanent damage with your very first edit and the choice, I think, becomes pretty clear. Using adjustment layers in Photoshop is the smart way to work.

And there we have it! Check out our Photo Retouching section for more Photoshop image editing tutorials!