Mehr

Hochwasserrückschlag

Hochwasserrückschlag


Ich habe einen Überschwemmungs-Layer mit zugewiesenen Höhen. Je nach Umfang des Projekts muss ich einen Sicherheitsrückschlag erstellen. Die Hochwasserhöhe wird um 2 Fuß angehoben und wenn der erhöhte Punkt horizontal zum Boden verlängert wird, wird dies zum Rückschlag. Wie erstelle ich diesen Rückschlag/Puffer?


Sie haben keine Softwareanforderung für Ihre Lösung angegeben (obwohl die Frage ein ArcGIS-Tag enthält), daher habe ich unten eine Methode bereitgestellt, die auf den kostenlosen und Open-Source-GIS Whitebox Geospatial Analysis Tools basiert, für die ich ein Entwickler bin .

Whitebox GAT hat ein Tool namens Höhe über dem Strom (siehe Bild unten):

Für ein gegebenes DEM und ein gerastertes Stream-Netzwerk…

… berechnet das Werkzeug den Höhenunterschied zwischen jedem Standort und seiner nächsten abfallenden Stromzelle:

Sie können dann den Schwellenwert mit dem Raster-Rechner, Umstufen Werkzeug, Weniger als Werkzeug, oder Bedingte Bewertung Werkzeug. In diesem Beispiel habe ich einfach jede Zelle im herausgezogen Höhe über dem Bach Raster mit einem Wert von weniger als 2 ft und vektorisiert die resultierenden Polygone:

Es gibt Ihre Rückschläge! Ich sollte auch beachten, dass Sie in diesem Beispiel zwar ein Stream-Netzwerk als Ziel verwendet haben, Sie die erforderliche Eingabestream-Datei für das Werkzeug jedoch problemlos durch eine gerasterte Version eines Überschwemmungspolygons ersetzen können. Es würde genauso gut funktionieren, würde aber die Ausgabe neu definieren als Höhe über der Au. Tatsächlich ist dies fast genau die Anwendung, die mich dazu inspiriert hat, dieses Tool überhaupt zu entwickeln. Viel Glück und lass es mich wissen, wenn du weitere Details brauchst.


Geografisches Informationssystem

BayView ist die führende öffentliche Informationskarte von Bay County. Auf dieser Karte finden Sie eine Vielzahl von Informationen zu Standorten in Bay County, einschließlich der Standorte von Regierungseinrichtungen, Parzelleneigentum, Landnutzungsbezeichnungen und Notfallmanagementzonen. Wenn Sie Hilfe bei der Verwendung der App benötigen, lesen Sie bitte unsere Anleitung oder wenden Sie sich direkt an unser Büro.

Gebührenordnung (PDF)

Gebühren für die Produktion und den Druck von Karten sowie für Auftragsarbeiten von Bay County GIS.

Straßenatlas (PDF)

Der Bay County Road Atlas ist eine detaillierte Straßenkarte des gesamten Gebiets von Bay County einschließlich aller Gemeinden. Der Atlas steht hier als PDF zum Herunterladen und Ausdrucken oder Ausdrucken und Binden in unseren Büros für 5,00 USD zur Verfügung.

Große Wandkarte (PDF)

Die Bay County Wall Map ist sehr groß (75 Zoll breit und 70 Zoll hoch), aber von hoher Qualität, die einen kleineren Druck ohne Pixelisierung ermöglicht. Die Karte ist hier als PDF verfügbar und kann in voller Größe heruntergeladen und ausgedruckt oder in unseren Büros für $60,00 gedruckt werden.


Vorbeugung von Hochwasserschäden

441.100 Aufstellung des Plans
441.110 Zweckerklärung
441.200 Definitionen
441.300 Allgemeine Bestimmungen
441.310 Länder, für die diese Verordnung gilt
441.320 Grundlage für die Ermittlung der Hochwassergefahrengebiete
441.330 Vollstreckungsbestimmungen
441.400 Verwaltung
441.410 Errichtung der Baugenehmigung
441.420 Benennung des verantwortlichen Beamten
441.430 Pflichten des zuständigen Beamten
441.500 Rückstellungen zur Reduzierung von Hochwassergefahren
441.510 Allgemeine Normen
441.520 Spezifische Normen
441.530 Hochwasserstraßen
441.540 Übergriffe
441.600 Einsprüche

WARME SPRINGS TRIBAL CODE KAPITEL 441
VERORDNUNG 771
VERORDNUNG ZUR VERHÜTUNG VON HOCHWASSERSCHÄDEN FÜR DIE WARME FRÜHLINGE INDIAN RESERVATION

441.100 Gesetzliche Zulassung. Der Stammesrat der Konföderierten Stämme des Warm Springs Reservats von Oregon hat gemäß Artikel I (b) und Artikel V (1) der Verfassung und Zusatzbestimmungen das Ziel und die Befugnis, bei Bedarf Regeln zum Schutz von Stammesangehörigen aufzustellen und durchzusetzen Ressourcen, Gesundheit und Sicherheit. Darüber hinaus bleiben entsprechende Regelwerke und Verordnungen wie die Verordnung 74 (IRMP), die Verordnung 45 (Wassergesetzbuch) und die Verordnung 56 (Landesgesetzbuch) in Kraft.

441.110 Zweckerklärung. Zweck dieser Verordnung ist es, die öffentliche Gesundheit, Sicherheit und das Wohlergehen der Bevölkerung zu schützen, indem Hochwasserschäden durch Maßnahmen verringert werden, die darauf ausgerichtet sind:

  1. Menschenleben und Gesundheit schützen
  2. Minimieren Sie die Ausgaben für öffentliche und Stammesgelder und kostspielige Hochwasserschutzprojekte
  3. Verringerung des Bedarfs an Rettungs- und Hilfsmaßnahmen im Zusammenhang mit Überschwemmungen, die im Allgemeinen auf Kosten der Öffentlichkeit und der Stämme durchgeführt werden
  4. Längere Betriebsunterbrechungen verkürzen
  5. Minimieren Sie Schäden an öffentlichen und Stammeseinrichtungen und Versorgungseinrichtungen wie Wasserleitungen, Strom-, Telefon- und Abwasserleitungen, Straßen und Brücken in Gebieten mit besonderer Hochwassergefahr
  6. Helfen Sie mit, eine stabile Wirtschaft aufrechtzuerhalten, indem Sie für die umsichtige Nutzung und Entwicklung von Hochwasserrisikogebieten sorgen, um zukünftige Hochwasserbrandgebiete zu minimieren
  7. Stellen Sie sicher, dass potenzielle und bestehende Landnutzer darüber informiert werden, dass sich das Grundstück in einem hochwassergefährdeten Gebiet befindet, und
  8. Stellen Sie sicher, dass diejenigen, die die hochwassergefährdeten Gebiete bewohnen, Verantwortung für ihr Handeln übernehmen.
  9. Ermutigen Sie nicht-strukturelle Nutzungen in hochwassergefährdeten Gebieten, wie z. B. Freiflächen.

441.200 Definitionen.

Sofern nachfolgend nicht spezifisch definiert, sind in dieser Verordnung verwendete Wörter oder Ausdrücke so auszulegen, dass sie ihre gängige Bedeutung haben und dieser Verordnung ihre sinnvollste Anwendung zukommt.

  1. „Gebiet mit Überschwemmungsgefahr“ bezeichnet das Land in der Überschwemmungsebene, das in einem bestimmten Jahr einer Überschwemmungswahrscheinlichkeit von mindestens einem Fünftel unterliegt, auch als „500-jähriges Hochwasser“ bezeichnet. Die Karten der nationalen Hochwasserversicherungstarife weisen diese Gebiete aus.
  2. „Basishochwasser“ bedeutet, dass ein Hochwasser in einem bestimmten Jahr mit einer Wahrscheinlichkeit von einem Prozent erreicht oder überschritten wird. Die Base Flood wird auch als „100-Jahres-Flut“ bezeichnet.
  3. „Kat X“ bezeichnet den kategorialen Ausnahmeprozess, bei dem kleine Projekte vom RMIDT bewertet werden, um den Bedarf an Umweltprüfungen zu ermitteln.
  4. „Erschließung“ bezeichnet jede vom Menschen verursachte Veränderung von Land, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Gebäude oder andere Bauwerke, Bergbau, Baggerarbeiten, Auffüllungen, Planier-, Pflaster-, Aushub- oder Bohrarbeiten im Bereich der Hochwassergefahr.
  5. „Baugenehmigung“ bezeichnet die Genehmigung zum Bauen innerhalb eines Hochwasserrisikogebiets.
  6. „DNR“ bezeichnet das Department of Natural Resources, einen Zweig der Stammesregierung.
  7. „Erhöhtes Gebäude“ bedeutet für Versicherungszwecke ein nicht unterkellertes Gebäude, dessen unterstes erhöhtes Geschoss durch Grundmauern, Wandscheiben, Pfosten, Pfeiler, Pfähle oder Säulen über dem Boden liegt.
  8. „Hochwasser“ oder „Hochwasser“ bezeichnet einen allgemeinen und vorübergehenden Zustand einer teilweisen oder vollständigen Überschwemmung von normalerweise trockenen Landgebieten durch: (a) das Überlaufen von Flüssen, Bächen und Bächen und/oder (b) die ungewöhnliche und schnelle Ansammlung von Abfluss von Oberflächengewässer aus jeder Quelle.
  9. „Hochwasserversicherungstarifkarte (FIRM)“ bezeichnet den offiziellen Bericht der Eidgenössischen Versicherungsverwaltung, der die Hochwassergefahrengebiete und die für die Reservierung geltenden Risikoprämienzonen abgrenzt.
  10. „Hochwasserversicherungsstudie“ bezeichnet den offiziellen Bericht der Eidgenössischen Versicherungsverwaltung, der Hochwasserprofile, die Hochwassergrenze – Hochwasserstraßenkarte und die Wasseroberflächenhöhe des Basishochwassers enthält.
  11. „Flussstraße“ bezeichnet den Kanal eines Flusses oder eines anderen Wasserlaufs und die angrenzenden Landflächen, die reserviert werden müssen, um das Basishochwasser abzuleiten, ohne die Wasseroberfläche kumulativ um mehr als einen Fuß zu erhöhen.
  12. „GIS“ bezeichnet das geografische Informationssystem, das geografische Informationen mithilfe von Computerhardware und -software speichert und analysiert.
  13. „Hydraulische Projektgenehmigung“ bedeutet die Genehmigung für Projekte innerhalb von Bachläufen und Uferbereichen.
  14. „IRMP“ bedeutet Integrierter Ressourcenmanagementplan, ein Stammesgesetz, das durch Verordnung 74 genehmigt wurde.
  15. „Unterstes Geschoss“ bezeichnet das unterste Geschoss des niedrigsten umschlossenen Bereichs eines Gebäudes (einschließlich Keller). Eine unfertige oder überflutungssichere Einhausung, die ausschließlich zum Parken von Fahrzeugen, zum Gebäudezugang oder zur Lagerung in einem anderen Bereich als einem Kellerbereich verwendet wird, gilt nicht als das unterste Stockwerk eines Gebäudes, vorausgesetzt, dass eine solche Einhausung nicht gebaut wurde, um die Struktur in Verstoß gegen die geltenden Anforderungen an die Höhenauslegung in § 441.520 dieser Verordnung.
  16. „Neubau“ bezeichnet Bauwerke, bei denen der „Baubeginn“ am oder nach dem Inkrafttreten dieser Verordnung begonnen hat.
  17. „REAM“ bezeichnet die Niederlassung von Realty, eine Abteilung des Bureau of Indian Affairs.
  18. „Wohnmobil“ bezeichnet einen Wohnwagen, ein Wohnmobil, ein Wohnmobil oder ein ähnliches Fahrzeug, das zwischen den Monaten Mai und Oktober nicht länger als elf aufeinanderfolgende Tage für den vorübergehenden Wohngebrauch bestimmt und verwendet wird.
  19. „RMIDT“ bezeichnet das interdisziplinäre Ressourcenmanagement-Team, das gemäß der Verordnung 74, dem IRMP, eingerichtet wurde.
  20. „Baubeginn“ umfasst wesentliche Verbesserungen und bedeutet das Datum der Erteilung der Baugenehmigung, sofern der tatsächliche Baubeginn, Reparatur, Umbau, Einbau oder sonstige Verbesserung innerhalb von 180 Tagen nach dem Datum der Genehmigung erfolgte. Der eigentliche Beginn bedeutet entweder die erstmalige Platzierung einer dauerhaften Konstruktion eines Bauwerks auf einer Baustelle (z eines Fertighauses auf einem Fundament. Der dauerhafte Bau umfasst nicht die Vorbereitung des Bodens, das Anlegen von Straßen und/oder Gehwegen, das Ausheben von Kellern, Fundamenten, Pfeilern oder Fundamenten oder das Aufstellen von temporären Formen sowie das Anbringen von Nebengebäuden.
  21. „Bauwerk“ bezeichnet ein ummauertes und überdachtes Gebäude mit einem Gas- oder Flüssigkeitsspeicher, das sich hauptsächlich über der Erde befindet.
  22. „Erhebliche Verbesserung“ bezeichnet jede Reparatur, Rekonstruktion oder Verbesserung eines Bauwerks, deren Kosten 50 Prozent des Marktwertes des Bauwerks betragen oder übersteigen, entweder: (a) vor Beginn der Verbesserung oder Reparatur oder (b) vor der Schaden eingetreten ist. Für die Zwecke dieser Definition gilt „wesentliche Verbesserung“ als eingetreten, wenn mit der ersten Änderung einer Wand, Decke, eines Bodens oder eines anderen Bauteils des Gebäudes begonnen wird, unabhängig davon, ob diese Änderung die Außenabmessungen des Bauwerks beeinflusst oder nicht.

441.300 Allgemeine Bestimmungen.2

441.310 Länder, für die diese Verordnung gilt. Diese Verordnung gilt für alle Hochwassergefahrengebiete innerhalb der Warm Springs Indian Reservation und anderen Treuhandvermögen unter der Gerichtsbarkeit der Confederated Tribes of the Warm Springs Reservation of Oregon.

441.320 Grundlage für die Ermittlung der Hochwassergefahrengebiete. Hochwassergefährdete Gebiete, die die Eidgenössische Versicherungsverwaltung in einem Ingenieurbericht mit dem Titel „Die Hochwasserversicherungsstudie für die eidgenössischen Stämme von Warm Springs“ vom 15. Bezug genommen und zum Bestandteil dieser Verordnung erklärt. Die Hochwasserversicherungsstudie ist bei den Abteilungen für Gebäudeinspektion und geografische Informationssysteme von Tribes ’ aktenkundig.

441.330 Durchsetzungsbestimmungen.

  1. Jede Person, die der Strafgerichtsbarkeit des Stammes untersteht, die eine nach diesem Kapitel erforderliche Genehmigung nicht einholt oder die Bedingungen einer gemäß diesem Kapitel erteilten Genehmigung nicht einhält oder die die in Abschnitt . festgelegten Standards nicht einhält 441.500 dieses Kapitels kann nach Verurteilung mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe bis zu $5.000,00 oder beidem bestraft werden.
  2. Jede Person, die der Zivilgerichtsbarkeit des Stammes untersteht, die eine nach diesem Kapitel erforderliche Genehmigung nicht einholt oder die Bedingungen einer gemäß diesem Kapitel erteilten Genehmigung nicht einhält oder die die in Abschnitt . festgelegten Standards nicht einhält 441.500 dieses Kapitels unterliegen einer zivilrechtlichen Strafe, die $500,00 für jeden Verstoß nicht überschreiten darf. Die im Zusammenhang mit dem Verstoß verwendete Ausrüstung kann beschlagnahmt und als Sicherheit für das Erscheinen einer solchen Person vor dem Stammesgericht aufbewahrt werden und kann dem Verkauf oder einer anderen Verfügung durch den Stamm unterliegen, falls diese Person den Betrag einer zivilrechtlichen Verpflichtung nicht bezahlt vom Gericht gemäß den Verfahren des WSTC Chapter 200 verhängte Strafe. Im Falle eines anhaltenden Verstoßes gilt jeder Tag, an dem der Verstoß andauert, als separater Verstoß.
  3. Zu den benannten Durchsetzungsmitarbeitern gehören unter anderem der Bauinspektor, der Land Services Administrator und der Wassermeister. Dieses Personal hat die Befugnis und Verantwortung, die Bestimmungen dieser Verordnung durchzusetzen.

441.400 Verwaltung.

441.410 Errichtung einer Baugenehmigung.

  1. Baugenehmigung und Anforderungen. Vor Baubeginn ist im Hochwassergebiet eine Baugenehmigung einzuholen. Die Genehmigung gilt für alle Bauwerke.
  2. Antrag auf Baugenehmigung. Der Baugenehmigungsantrag ist auf vom Bauinspektor bereitgestellten Formularen zu stellen und enthält maßstabsgetreue Pläne in zweifacher Ausfertigung, aus denen Art, Lage, Abmessungen und Höhen der betreffenden Fläche bestehende oder geplante Bauwerke, Auffüllung, Lagerung von Materialien, Entwässerungsanlagen und die Lage der vorgenannten. Im Einzelnen sind folgende Angaben erforderlich: (a) Höhe des untersten Stockwerks aller Bauwerke in Bezug auf den mittleren Meeresspiegel (b) Höhe bezogen auf den mittleren Meeresspiegel, bis zu dem ein Bauwerk hochwassergeschützt ist (c) Zertifizierung durch einen registrierten Fachingenieur oder Architekt, dass die Hochwasserschutzmethoden für Nichtwohngebäude die Hochwasserschutzkriterien in Abschnitt 441.500 erfüllen und (d) Beschreibung des Ausmaßes, in dem ein Wasserlauf infolge der geplanten Entwicklung verändert oder verlegt wird.

441.420 Benennung des verantwortlichen Beamten. Der Bauinspektor wird mit der Verwaltung und Durchführung dieser Verordnung beauftragt, indem er Baugenehmigungsanträgen nach Maßgabe dieser Verordnung nach Festlegung der Auflagen durch den Landesplanungsausschuss, die Wasserkontrollbehörde oder das Interdisziplinäre Team Ressourcenmanagement (RMIDT .) stattgibt oder ablehnt ).

441.430 Pflichten des zuständigen Beamten. Zu den Aufgaben des Bauinspektors gehören unter anderem:

  1. Genehmigungsprüfung. (a) Überprüfen Sie alle Baugenehmigungen, um festzustellen, ob die Anforderungen dieser Verordnung erfüllt sind. (b) Überprüfen Sie alle Baugenehmigungen, um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Genehmigungen von den Bundes-, Stammes- oder lokalen Regierungsbehörden eingeholt wurden, von denen eine vorherige Genehmigung erforderlich ist. (c) Überprüfen Sie alle Baugenehmigungen, um festzustellen, ob die geplante Entwicklung in der Hochwasserstraße liegt. Wenn sie sich in der Hochwasserstraße befinden, stellen Sie sicher, dass die Eingriffsbestimmungen des Abschnitts 441.540 eingehalten werden.
  2. Verwendung anderer Base-Flood-Daten. Wenn keine Basishochwasserhöhendaten gemäß Abschnitt 441.320 Grundlage für die Ermittlung der Hochwassergefahrengebiete bereitgestellt wurden, muss der Bauinspektor alle von Bundes-, Stammes- oder anderen Quellen verfügbaren Basishochwasserhöhen- und Hochwasserstraßendaten einholen, überprüfen und verwenden, um die Abschnitte 441.520, Spezifische Standards und 441.530 Floodways zu verwalten. Beispiele für verfügbare Daten sind die speziellen Hochwassergefahreninformationen und Karten des Corps of Engineers von 1977, IRMP-Hochwasserkarteninformationen innerhalb des GIS, Flussflussinformationen und historische Fotos.
  3. Informationen, die eingeholt und gepflegt werden müssen. (a) Wenn Basishochwasserhöhendaten durch die Hochwasserversicherungsstudie bereitgestellt werden oder gemäß Abschnitt 441.430 (2) erforderlich sind, die tatsächliche Höhe (in Bezug auf den mittleren Meeresspiegel) des untersten Bodens aller neuen oder wesentlich verbesserten Bauwerke ermitteln und aufzeichnen . Keller sind in hochwassergefährdeten Bereichen nicht erlaubt. (b) Bewahren Sie alle Aufzeichnungen, die sich auf die Bestimmungen dieser Verordnung beziehen, zur Stammes- und Bundesinspektion auf.
  4. Änderung von Wasserläufen. (a) Vorschläge zur Änderung oder Verlegung von Wasserläufen werden durch Verfahren im Rahmen des Integrierten Ressourcenmanagementplans analysiert, genehmigt oder abgelehnt. Die Eidgenössische Versicherungsverwaltung und potenziell betroffene angrenzende Gemeinden sind vor der Bewilligung von Gewässeränderungen zu informieren. (b) Das RMIDT bestimmt den Minderungsbedarf in veränderten Teilen von Wasserläufen, um die Hochwassertragfähigkeit, einschließlich der vorgeschlagenen Deiche und Deiche, aufrechtzuerhalten.
  5. Interpretation von FIRM-Grenzen. Nehmen Sie mit Unterstützung des Personals von Natural Resources Interpretationen vor, um die genaue Position der Grenzen von Hochwasserrisikogebieten zu definieren (z. B. wenn ein Konflikt zwischen einer kartierten Grenze und den tatsächlichen Feldbedingungen zu bestehen scheint). Der Person, die die Lage der Grenze bestreitet, ist Gelegenheit zu geben, gegen die Auslegung Einspruch einzulegen. Solche Einsprüche werden in Übereinstimmung mit den Standards von Abschnitt 60.6 der Regeln und Vorschriften des Nationalen Hochwasserversicherungsprogramms (44 CFR 59–76) zugelassen.

441.500 Rückstellungen zur Reduzierung von Hochwassergefahren.

441.510 Allgemeine Normen.

In allen hochwassergefährdeten Gebieten, mit Ausnahme von Hochwasserstraßen, können neue gewerbliche und industrielle Erschließungen zugelassen werden. Neue Wohnbebauung, obwohl in hochwassergefährdeten Gebieten davon abgeraten, kann ebenfalls erlaubt werden.

Neubauten in hochwassergefährdeten Gebieten müssen auf mindestens einen Fuß über dem geschätzten 500-Jahres-Hochwasserstand erhöht werden. Andere Bedingungen können vom Wasserkontrollamt, dem Landnutzungsplanungsausschuss oder dem RMIDT verlangt werden.

Nutzungen, die mit der Bewirtschaftung von Feuchtgebieten vereinbar sind, sind ohne Erhöhung erlaubt, wie beispielsweise kulturelle Nutzungen, Parks, Campingplätze und Erholungseinrichtungen.

  1. Allgemeine Bedingungen. Eine Bebauung in hochwassergefährdeten Gebieten kann nicht genehmigt werden, wenn sie die Wasseroberfläche des Basishochwassers an irgendeiner Stelle um mehr als einen Fuß vergrößern würde (§§ 441.530 und 441.540). Eine wesentliche Verbesserung oder der Wiederaufbau bestehender Nichtwohnbauwerke in hochwassergefährdeten Gebieten kann zulässig sein, wenn – (a) die Bedingungen für den Hochwasserschutz erfüllt sind oder die Verbesserung auf mindestens einen Fuß über dem geschätzten 500-Jahres-Hochwasserstand erhöht wird. (b) Andere Bedingungen werden erfüllt, die vom Wasserkontrollamt, dem Landnutzungsplanungsausschuss oder dem RMIDT verlangt werden. Ein Beispiel für andere Bedingungen ist eine hydraulische Genehmigung. Wesentliche Verbesserungen oder der Wiederaufbau bestehender Wohnbauten in hochwassergefährdeten Gebieten müssen auf mindestens einen Fuß über dem geschätzten 500-Jahres-Hochwasserstand erhöht werden. Andere Bedingungen können vom Wasserkontrollamt, dem Landnutzungsplanungsausschuss oder dem RMIDT verlangt werden. Nicht wesentliche Verbesserungen an bestehenden Bauwerken in hochwassergefährdeten Gebieten sind durch das Bau- und Wassergenehmigungsverfahren zulässig.
  2. Verankerung, Baumaterialien und Methoden. (a) Alle neuen Konstruktionen und wesentlichen Verbesserungen müssen verankert werden, um Auftrieb, Einsturz oder seitliche Bewegung der Struktur zu verhindern. (b) Alle Neubauten und wesentlichen Verbesserungen müssen mit Materialien und Gebrauchsgegenständen errichtet werden, die Hochwasserschäden widerstehen. (c) Alle neuen Konstruktionen und wesentlichen Verbesserungen müssen unter Anwendung von Methoden und Praktiken errichtet werden, die Hochwasserschäden minimieren. (d) Elektro-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Klimaanlagen sowie andere Serviceeinrichtungen müssen so ausgelegt, erhöht oder anderweitig angeordnet sein, dass bei Hochwasser das Eindringen oder Ansammeln von Wasser in Bauteilen verhindert wird.
  3. Dienstprogramme. (a) Alle neuen und Ersatzwasserversorgungssysteme müssen so ausgelegt sein, dass das Eindringen von Hochwasser in das System minimiert oder beseitigt wird die Systeme in Hochwasser und (c) Anlagen zur Abfallentsorgung sind so anzuordnen, dass sie während des Hochwassers nicht beeinträchtigt oder kontaminiert werden. Gebäuderücksprünge müssen mindestens 150 Fuß und Drainfield-Rücksprünge 100 Fuß von Wasserläufen entfernt sein.
  4. Brücken, Durchlässe und andere Wasserüberquerungsstrukturen. Wasserdurchquerungsbauwerke müssen so ausgelegt sein, dass sie die prognostizierten Abflüsse innerhalb von 100-jährigen Hochwasserereignissen bewältigen können.
  5. Überprüfung der Baugenehmigungen. Wenn keine Höhendaten über die Hochwasserversicherungsstudie oder andere Quellen verfügbar sind (Abschnitt 441.430 (2)), müssen Anträge auf Baugenehmigungen geprüft werden, um sicherzustellen, dass der geplante Bau angemessen vor Hochwasser geschützt ist. Die Prüfung der Angemessenheit ist eine lokale Entscheidung, die Folgendes umfasst: Verwendung historischer Daten, Hochwassermarken, Fotos vergangener Überschwemmungen oder anderer Informationen.

441.520 Spezifische Normen. In allen Hochwassergefahrengebieten, in denen Basishochwasserhöhendaten gemäß Abschnitt 441.320, Grundlage für die Ermittlung der Hochwassergefahrengebiete oder Abschnitt 441.430(2), Verwendung anderer Hochwasserbasisdaten, bereitgestellt wurden, sind die folgenden Bestimmungen erforderlich:

  1. Wohnungsbau. (a) Von einer dauerhaften Vollzeit-Wohnnutzung und vom Bau innerhalb von Hochwasserrisikogebieten wird abgeraten, kann jedoch erlaubt sein, wenn die Höhe mindestens einen Fuß über dem geschätzten 500-Jahres-Hochwasserstand liegt. Von einer Wohnbebauung wird aufgrund der Kosten für die Erhebung von Bauwerken und der Unsicherheit der Kartierungsinformationen von Überschwemmungsgebieten abgeraten. (b) Unterteilungen sind innerhalb von hochwassergefährdeten Gebieten nicht zulässig. (c) Erhebliche Verbesserungen oder Rekonstruktionen von Wohnbauten, die vor dieser Verordnung vorhanden waren, müssen auf mindestens einen Fuß über dem geschätzten 500-Jahres-Hochwasserstand erhöht werden und den Standards des Paragraphen 3107.3 des Einheitlichen Baugesetzbuchs Anhang Kapitel 31 entsprechen .
  2. Nichtwohnbau. Wesentliche Verbesserungen oder Rekonstruktionen von gewerblichen, industriellen oder sonstigen Nichtwohngebäuden müssen hochwassersicher oder auf mindestens einen Fuß über dem 500-Jahres-Hochwasserstand erhöht werden und: Gasspeicher, sind in Hochwassergefährdeten Bereichen verboten. Auch neue Klär- und Wasseraufbereitungsanlagen sind in hochwassergefährdeten Gebieten verboten. (b) Erfüllt die Baunormen des Uniform Building Code und die vom Water Control Board, Land Use Planning Committee oder RMIDT festgelegten Bedingungen.

441.530 Hochwasserstraßen.

  1. Innerhalb von Gebieten mit besonderer Hochwassergefahr, die in § 441.320 festgelegt sind, befinden sich Gebiete, die als Hochwasserstraßen ausgewiesen sind. Hochwasserstraßen sind aufgrund der Geschwindigkeit des Hochwassers, das Schutt, Projektile und Erosionsrisiken mit sich bringt, äußerst gefährlich.
  2. Aufschüttungen, Neubauten, wesentliche Verbesserungen oder andere Entwicklungen innerhalb von Hochwasserstraßen sind nicht zulässig, mit Ausnahme von Toiletten und Bauwerken, die mit der Nutzung von Feuchtgebieten vereinbar sind und keinen Anstieg der Hochwasserstände während des Auftretens von Grundhochwasserabflüssen verursachen.
  3. Hochwasserstraßen müssen für Nutzungen vorgesehen und instand gehalten werden, die mit Freiflächen, Kultur- und Erholungsnutzungen oder Feuchtgebietsmanagementpraktiken vereinbar sind.
  4. Notfallsituationen. Für Notfallmaßnahmen, die zum Schutz der öffentlichen Gesundheit, Sicherheit, des Eigentums oder der natürlichen Ressourcen erforderlich sind, ist während einer Krise kein formeller Antrag oder keine Genehmigung erforderlich.
  5. Reha-Arbeit. Alle nach einem Notfall eingeleiteten Rehabilitationsarbeiten müssen durch den vom RMIDT verwalteten CATX-Prozess geplant und genehmigt werden. Diese Richtlinien gelten für alle Hochwassersanierungsprojekte.

441.540 Übergriffe. Die kumulative Wirkung einer vorgeschlagenen Entwicklung darf in Kombination mit allen anderen bestehenden und erwarteten Entwicklungen die Wasseroberflächenhöhe des Basishochwassers an keiner Stelle um mehr als einen Fuß erhöhen.

441.600 Berufungen. Gegen Bestimmungen dieser Verordnung kann bei einer gemeinsamen Sitzung des Wasserkontrollausschusses und des Landnutzungsplanungsausschusses Berufung eingelegt werden. Wenn der Einspruch auf dieser Ebene nicht beigelegt werden kann, kann er über den Wasserkontrollausschuss und den Landnutzungsplanungsausschuss beim Stammesrat eingelegt werden. Einsprüche bezüglich der Lage von Hochwassergefahrengebieten müssen mit den Vorschriften und Vorschriften der Nationalen Hochwasserversicherung (Section 441.430(5)) vereinbar sein.

1 Diese Stammesverordnung wurde fälschlicherweise ursprünglich durch die Resolution Nr. 9366 des Stammesrats angenommen. Sie wurde später durch die Resolutionen Nr. 9366A und 10190 geändert. Trotzdem wird sie jetzt als ordnungsgemäß angenommene Verordnung 77 behandelt.
2 WSTC 441.320 wurde durch die am 14. Mai 2002 angenommene Tribal Council Resolution No. 10190 geändert, um aktuelle und zukünftige aktualisierte Hochwasserversicherungskarten bereitzustellen.


Auenmanagement

Washington County nimmt am National Flood Insurance Program (NFIP) teil, das von der Federal Emergency Management Agency (FEMA) verwaltet wird. Um die Berechtigung der Grundstückseigentümer des Countys zum Abschluss einer Hochwasserversicherung zu erhalten, enthält die Bezirksordnungsverordnung Bestimmungen für die Regulierung von Bau- und anderen Aktivitäten in ausgewiesenen Hochwassergefahrengebieten des Washington County. Diese ausgewiesenen Hochwassergefahrengebiete werden durch die Flood Insurance Rate Maps (FIRMs) der FEMA für Washington County festgelegt, die in die offizielle County Zoning Map aufgenommen wurden, die über die netGIS-Datenbank des Countys verfügbar ist. Die spezifischen Vorschriften der County Zoning Ordinance, die Hochwassergefahrengebiete regeln, finden Sie in Kapitel 66 der County of the County of Washington, Virginia (2002), Flood Hazard (FH) District Regulations. Die folgenden FEMA-Dokumente und -Formulare enthalten Informationen über die Entwicklung in ausgewiesenen Hochwassergefahrengebieten des Washington County. Weitere Informationen zu den Richtlinien und Praktiken zum Management von Überschwemmungsgebieten finden Sie auf der FEMA-Website, www.fema.gov.

    – wird verwendet, um Höheninformationen bereitzustellen, die erforderlich sind, um die Einhaltung der FH District Regulations des Landkreises sicherzustellen, um den angemessenen Versicherungsprämiensatz für eine neue Entwicklung in einem Hochwasserrisikogebiet zu bestimmen und um eine Anfrage an die FEMA für ein „Letter of (Flood Insurance Rate .) zu unterstützen )
  • Kartenänderung“ (LOMA) oder „Letter of (Flood Insurance Rate) Kartenrevision“ basierend auf der Füllung (LOMR-F) innerhalb eines ausgewiesenen Hochwasserrisikobereichs.
  • FEMA Floodplain Management Bulletin – Höhenzertifikat – ein begleitendes Informationsdokument zum NFIP Certificate of Elevation Form und Anweisungen oben.

Management der Entwicklung von Überschwemmungsgebieten in ungefähren Gebieten der Zone A – eine FEMA-Publikation für Vermessungs-, Planungs- und Baufachleute als Leitfaden für die Bestimmung von Base Flood Elevations (BFEs) in ausgewiesenen Hochwassergefahrengebieten der Zone A. Die meisten überschwemmungsgefährdeten Gebiete des Washington County sind als Zone A ausgewiesen.


Flusskorridor- und Überschwemmungskarten

Karten von Flusskorridoren und Hochwassergefahrengebieten sind wichtig für die Regulierung von Hochwassergefahrengebieten, zum Verständnis von Hochwassergefahren, für die Gemeindeplanung, um zukünftiges Wachstum auf sicherere Standorte zu lenken und den Verlust von Überschwemmungsfunktionen zu vermeiden. Die Karten werden in staatlichen und kommunalen Vorschriften verwendet. Hochwasserversicherungstarifkarten werden zusätzlich von Hypothekengebern und zur Ermittlung von Hochwasserversicherungstarifen verwendet.

Flusskorridor-Karten

Flusskorridorkarten können im Vermont Natural Resources Atlas eingesehen werden. oder auf dem Flood Ready Atlas. Die Daten des Flusskorridors sind nach Datum gekennzeichnet und werden regelmäßig aktualisiert, um verfügbare geomorphologische Daten des Flusses zu berücksichtigen.

Karten des Flusskorridors werden zusammen mit den besten verfügbaren Felddaten vom Bundesstaat Vermont für die Projektprüfung gemäß Abschnitt 248 & Act 250 und der Flood Hazard Area and River Corridor Rule verwendet. Gemeinden werden ermutigt, aber nicht verpflichtet, Flusskorridore zu schützen. Gemeinden, die Flusskorridore schützen, haben Anspruch auf Anreize, einschließlich des höchsten verfügbaren Satzes aus dem Nothilfe- und Hilfsfonds.

Flusskorridore werden vom Department of Environmental Conservation wie im Flood Hazard Area & River Corridor Protection Procedure beschrieben beschrieben befindet sich an seinem Gleichgewicht / am geringsten erosiven Anstieg. Flusskorridore werden nicht für kleine Bäche kartiert, umfassen aber per Definition das Gebiet innerhalb von 50 Fuß von der Oberkante des Bachufers mit einer Wasserscheide von weniger als 2 Quadratmeilen.

So zeigen Sie die Karten des ANR-Flusskorridors an:

Flood Ready Atlas: Verwenden Sie Flood Ready Tools, um auf die Adresse zu zoomen und "Flusskorridore einzuschalten"

Weitere Informationen zu Flusskorridoren finden Sie unter den folgenden Links:

Tarifkarten für Hochwasserversicherungen

Flood Insurance Rate Maps (FIRMs) werden von der FEMA zur Verwendung durch Gemeinden im Rahmen des Nationalen Hochwasserversicherungsprogramms erstellt. Alle von der FEMA erstellten Karten und Studien von Vermont umfassen FIRMs, Flood Boundary & Floodway Maps, Flood Insurance Studies (FIS) und Flood Hazard Boundary Maps. Diese Karten und Studien finden Sie im FEMA Map Service Center.

In einigen Landkreisen in Vermont gibt es digitale Tarifkarten für Hochwasserversicherungen (DFIRMs). Während diese Daten im FEMA Map Service Center verfügbar sind, können Sie diese Daten auch im ANR Natural Resources Atlas und im Flood Ready Atlas einsehen. DFIRM-Daten sind für sechs Landkreise (Bennington, Chittenden, Rutland, Washington, Windham und Windsor County) und sieben Gemeinden (Bradford Village, Hardwick, Jay, Montgomery, Newbury, Stowe und Wolcott.) verfügbar.

Was ist, wenn mein Haus tatsächlich ziemlich hoch und vor Hochwasser sicher ist?

Manchmal werden in den kartierten speziellen Hochwassergefahrengebieten irrtümlich Gebiete hinzugefügt oder ausgelassen. Wenn sich Ihr Gebäude am Rand einer kartierten Überschwemmungszone befindet, insbesondere wenn es als Zone „A“ gekennzeichnet ist, kann es sein, dass das Basishochwasser Ihr Gebäude nicht berührt. Möglicherweise können Sie diese Situation mit einem Vermesser oder Ingenieur dokumentieren und einen Letter of Map Amendment (LOMA) beantragen. Wenden Sie sich für weitere Informationen an einen FEMA-Kartenspezialisten bei F-MIX.

Für LOMA-Anwendungen in einer Zone A-Situation ohne offizielle Basishochwasserhöhen siehe diese Anleitung.

Weitere Informationen zu FEMA-Hochwassergefahrenkarten finden Sie unter den folgenden Links:

Karten und GIS-Daten

Offizielle GIS- und andere Hochwassergefahrenkartendaten können aus einer Vielzahl von Quellen verfügbar sein. Möglicherweise sind nicht alle FEMA-Firmen als GIS-Daten verfügbar.

Daten des Flusskorridors:

Diese Karten werden von der VTANR erstellt und die Daten stehen der Öffentlichkeit durch Download vom VT ANR Natural Resource Atlas oder vom Vermont Centre for Geographic Information (VCGI) zur Verfügung. Bei River Corridor-Daten beachten Sie bitte das Veröffentlichungsdatum, das im Namen vermerkt wird. Die im VT ANR Natural Resource Atlas verfügbare Karte ist die aktuellste offizielle Veröffentlichung. Die Agentur für natürliche Ressourcen stellt auch eine Layer-Datei für Flusskorridore als GIS-Dienst zur Verfügung.

Daten der Hochwasserversicherungstarifkarte (FIRM):

GIS-Daten sind nur für Gemeinden oder Landkreise verfügbar, die über Daten zur digitalen Flood Insurance Rate Map (DFIRM) verfügen (siehe Liste oben). Die digitalen GIS-Daten sind über das Map Service Center der FEMA (zum Anzeigen oder Herunterladen), im VT ANR Natural Resource Atlas (zum Anzeigen oder Herunterladen) und im Vermont Center for Geographic Information (VCGI) (zum Herunterladen) verfügbar.

Für Gebiete außerhalb der von den digitalen Hochwasserversicherungstarifkarten abgedeckten Gemeinden oder Landkreise sind die offiziellen Daten nur in Papierform oder im .pdf-Format verfügbar. Die PDF-Versionen können im Map Service Center der FEMA eingesehen oder heruntergeladen werden. Wenn Ihre Gemeinde am Nationalen Hochwasserversicherungsprogramm teilnimmt, sollten die Papiertafeln der FIRMs zur Einsicht in die Gemeindebüros verfügbar sein.

Flood Hazard Data from Federal Sources

Other flood hazard data may be available from sources including the United States Geological Survey (USGS), the Natural Resources Conservation Service (NRCS), and the United States Army Corps of Engineers (USACOE).
Some of this data is linked from Other Map Resources on Flood Ready Vermont.
Contact your ANR Floodplain Manager to inquire about other data.


Residential Services

Are you a current or future homeowner or residential land owner? From the survey you need when you buy a new house, to locating your property corners so that you can build that new fence, we can serve you. The list below can help give you an idea of what kind of service you may need for your project.

This list may not be inclusive. You may have other projects you'd like to do that are not listed here. See our full list of services.

The easiest way to get information about what you will need for your project is to speak to a professional land surveyor by giving us a call at (303) 443-7001 to get a free estimate.

Type of Service:

Improvement Location Certificate (ILC)

ILC's are for the benefit of mortgage companies and title insurance companies. The interested parties want to have some assurance that the improvements on the subject property do not encroach onto adjoining properties and likewise that neighboring improvements do not encroach onto the subject property.

Typical Uses:

Improvement Survey Plat (ISP)

An ISP will locate your boundary lines by locating and restoring missing property corners. It also shows the location of all improvements (structures) within 5' of your property line, visible utilities, easements of record, and rights of way.

  • Installing a fence or wall
  • Building any structure
  • Clearly identify your property corners
  • Identify any improvements that encroach
  • Identify any easements of record
  • Identify any others parties who may have rights
  • Calculate the sq.ft./acreage for tax purposes
  • Can be used for townhomes also
Land Survey Plat (LSP)

An LSP will locate your boundary lines by locating and restoring missing property corners. It will also show any easements of record and rights of way. It will not show any improvements on your property (i.e. your house, driveway, sidewalk, utilities, etc).

  • Clearly identify your property corners
  • Identify any improvements that encroach
  • Identify any easements of record
  • Identify any others parties who may have rights
  • Calculate the sq.ft./acreage for tax purposes
Condominium Map

A Condominium Map will locate your boundary lines by locating and restoring missing property corners. It will also show any easements of record and rights of way, as well as the location of all improvements (structures) within 5' of your property line, visible utilities, easements of record, and rights of way. In addition, the inside of each condo unit will be measured for sq.ft. and volume. The grounds of the property can also be deliniated into common or shared areas.

  • Buying or Selling a condo
  • Calculate the sq.ft. of each unit
  • Deliniate common or shared areas
  • Clearly identify your property corners
  • Identify any improvements that encroach
  • Identify any easements of record
  • Identify any others parties who may have rights
  • Calculate the sq.ft./acreage for tax purposes
Topographic Exhibit

Topo's will show you the terrain of your property, as deliniated by contour lines. It will also show the location of all improvements (structures) within 5' of your approximate property line and visible utilities.

  • Identify the character of the terrain
  • Identify an elevation
  • Building any structure
  • Grading your property
  • Volume calculations (cut and fill)
  • Drainage analysis
  • FEMA elevation certificate
  • Subdivision plat (in some cases)
Dispute Resolution

An Expert Witness provides testimony in a court of law based on his/her education, training, skill, or experience. In land surveying, an expert witness can be brought in to provide insight into boundary disputes, knowledge of surveying law, prescriptive rights, etc. His/her testimony can be relied upon as supporting evidence.

  • Boundary dispute with a neighbor
  • Land Surveyor may testify in court
  • Adverse possession
  • Do "detective work" or research, on your property
  • (A boundary survey and/or exhibit may be required)
Building & Improvement Layout

During construction of a building (or other improvement), the corners are "staked out" on the ground so the construction worker knows the location of the building and can begin pouring the foundation.

Parcel, Easement & Vacation Descriptions

Parcel descriptions are used to describe the land within a deed that has not been subdivided. Easement descriptions are used as an attachment to an Easement Agreement document which creates an easement over a portion of land. Vacation descriptions are used as an attachment to a Vacation document for the transfer of unnecessary rights-of-way and other public areas to adjoining properties.

  • Describe the boundaries of your property
  • Create or edit an easement
  • Vacate an area of land
Elevation & Grading Certificates, Height Verification, LOMA Application, Setback Verification Letter

These certificates and letters can amend flood maps or verify the compliance with local codes with you city or county office.

  • Elevation certificate: for FEMA flood purposes
  • Grading certificate: to shown the direction of which the lot is graded
  • Height verification: to confirm compliance with local codes
  • LOMA: to amend a Flood Insurance Rate Map
  • Setback Verification: to verify the setback from a structure to a published setback

Ready to request our residential services?
Give us a call at (303) 443-7001 to get a free estimate.


Development Review & Permitting

Worcester County is the easternmost county within the state of Maryland (view interactive map). Our county seat is the town of Snow Hill. The county was named for Mary Arundel, the wife of Sir John Somerset, a son of Henry Somerset, 1st Marquess of Worcester. She was the sister of Anne Arundel (for whom Anne Arundel County was named), wife of Cecil Calvert, the first Proprietor and Proprietary Governor of the Province of Maryland.

Worcester County is included in the Salisbury, MD-DE Metropolitan Statistical Area. The county includes the entire length of the state's ocean coast and borders the Sinepuxent Bay, Assawoman Bay and Assateague Channel and Bay between the sand barrier islands of Assateague Island and Chincoteague Island. It is home to the popular vacation resort area of Ocean City, founded in 1875, as well as wild habitats on the wilderness areas on Assateague Island and in the Pocomoke River and Swamp.


Other Useful Links - GIS Mapping Information

North Carolina Division of Coastal Management - Coastal Maps and Data - This includes an interactive map showing oceanfront shorelines and setback measurements which are used for the issuance of CAMA Minor Permits.

North Carolina Floodplain Mapping Program - This includes an interactive map depicting the existing and proposed flood insurance rate maps (FIRM) for Dare County and Nags Head.

NC One Map - Managed by the State of North Carolina Center for Geographic Information and Analysis, this site provides a clearinghouse of GIS data for the state including Dare County and Nags Head.

Coastal Resilience Mapping Portal - Developed by the Nature Conservancy in partnership with several regional government and academic organizations, this portal allows users to visualize projected impacts of flooding and sea level rise and provides several other coastal management tools useful for coastal planning in Northeastern North Carolina.


Our History

Marchese and Sons, Inc. was originally founded in 1969 as Marchese and Sons, by Dominic L. Marchese and his two sons, Dominic J. and Paul, and was later incorporated in 1979. Originally located in Oak Park, Illinois, the firm was established as a direct result of a desire to start a family-owned business, which would afford his sons the opportunity to learn the Land Surveying Profession so greatly loved by their father. Marchese and Sons, Inc. has been operating at its current location in Roselle, Illinois, located at the borders of Cook and DuPage Counties for over 32 years.

Marchese and Sons, Inc. has benefited from Dominic’s earlier business partnership for ten years with John Zak and John Hank (DBA Marchese, Zak and Hank). Marchese and Sons, Inc. provides Land Surveying Services to the Northeast Illinois and Northwest Indiana corridors, providing a variety of professional services ranging from Cadastral GPS Mapping, Topographic surveys, ALTA/ACSM Land Title Surveys, and Boundary Line surveys. As an established firm, we have enjoyed providing professional services to architects, engineers, State and County Highway Departments, realtors, attorneys and landowners.

Marchese and Sons, Inc. has a very friendly and experienced professional staff that is willing to work for you and to customize our services to meet your personal needs and the scope of services required. Using the basic foundation of Land Surveying principals, combined with proven traditions, we have integrated the current state-of-the-art technologies of Global Positioning and robotic Total Station equipment used in preparing our surveys. Keeping pace with the electronic age, we offer AutoCAD and MicroStation drawings, which can be used to jump-start the design phase of any project.

Whether your needs are for a survey of a single residential lot or a commercial ALTA/ACSM Land Title Survey, our experience, in all aspects of Land Survey, gives us the opportunity to effectively serve you. We thank you for taking an interest in our firm and we look forward to the possibility of working with you in the future.


Jeff Bathke has served as the Davison County Planning & Zoning Administrator since April, 2013. Jeff is a graduate of Plankinton High School and the University of South Dakota. He holds a Bachelor of Science Degree in Psychology and a Master of Science Degree in Administration, with an emphasis in Organizational Leadership. Jeff’s past experience includes 17 years working in counseling programs, Department of Corrections facilities, and Private Research. Jeff is also a licensed counselor in the state of South Dakota.

Current & Upcoming Events:​​​​​​​​​​

  • June 1, 2021 Planning and Zoning Commission @ 7:00 P.M.
  • June 8, 2021 Board of Adjustment Meeting @ 9:15 A.M.
  • June 15, 2021 Drainage Board Meeting @ 7:00 P.M.
  • July 6, 2021 Planning and Zoning Commission @ 7:00 P.M.
  • July 13, 2021 Board of Adjustment Meeting @ 9:15 A.M.
  • July 20, 2021 Drainage Board Meeting @ 7:00 P.M.

The Planning Commission Minutes can be found @ Planning Commission Minutes

To complete the Comprehensive Plan Survey: Click here.

Yearly Reports:

For previous Yearly Reports click here .

Planning & Zoning

The Planning Commission will meet the first Tuesday of the month @ 1:15 PM during the months of December-March and @ 7:00 PM April-November.

The goal of the Planning and Zoning Office is to promote residential development in an orderly fashion and to conserve agricultural land. The Planning & Zoning Office issues building permits and 911 Addresses, as well as assists property owners with plats, conditional use permits, and variances.

In 1999, Davison County adopted the Davison County Comprehensive Plan (1999) , which is currently being updated. If you have suggestions for the future of Davison County, please contact our office.

Davison County adopted a temporary Zoning Ordinance on April 29, 1996 with a permanent Ordinance adopted on April 1, 1998. The Ordinance has since been amended on March 7, 2000, October 24, 2000, December 14, 2004, November 15, 2005, April 1, 2008, January 16, 2009, August 14, 2009, May 11, 2010, and most recently on August 11, 2017.

Each time any property in the county is rezoned, or the Davison County Zoning Ordinance is in need of a revision, the ordinance and Zoning Map is amended. The Zoning Ordinance explains the different zoning districts, as well as the permitted principal uses and structures, permitted accessory uses and structures, conditional uses, and prohibited uses and structures for each district. Planning & Zoning is currently recommending changes to the Zoning Ordinance. The list of recommended changes can be found @ Zoning Ordinance-Proposed Changes-6-5-2018 .

Zoning issues inside the city limits of Ethan , Mt. Vernon , and the City of Mitchell should be directed to their city offices. The City of Mitchell also has jurisdiction over the Extraterritorial Jurisdiction District, which is the one mile outside boundary around the Mitchell city limits, as shown on the Zoning Map . Therefore, all building permits, conditional use permits, and variances for these areas are administrated by the City of Mitchell. You can contact them by email @ Mitchell City Planner or by phone @ (605) 995-8433.

If you are planning a project that requires a setback from a residential structure, the following maps have been developed:

Any permanent structures will require a Building Permit Application prior to construction. This is to ensure your project meets the required setbacks and other terms of the ordinance. Fees for building permits vary for the different types of construction, so please reference the Fee Schedule 2021 or contact the Planning & Zoning office for the appropriate fee. An accessory use or structure can only be added after a principle use or structure is constructed on the property. Municipal Building Permits will be issued from the respective Municipality. Applicants desiring to rezone property must complete the Rezoning Application .

All projects requiring building permits must begin the project within 180 days from the date of the building permit. Failure to do so will render the building permit void and require the property owner to start over with the building permit process and pay the applicable fees. If the project has been started within the 180 days, but at the end of two (2) years the project is not substantially completed, said permit shall expire and be canceled by the Zoning Administrator with notice that further work as described in the canceled permit shall not proceed unless, and until, a new building permit is obtained. An extension can be requested for special circumstances. A list of current Building Permits, by Taxable Year, can be found @ 2022 Building Permits as of 6-1-2021 . For previous years’ Building Permits, click hier .

All requests for conditional uses or structures must complete a Conditional Use Application. Any structure that does not meet the minimum size or setback distance will require a Variance Application . All prohibited uses and structures for each district are those not listed as permitted principle, permitted accessory, or conditional uses. However, a classification of unlisted uses is available on the basis of similarity, for the approval of a conditional use. Please see the Fee Schedule 2021 or contact the Planning & Zoning Administration office for the appropriate fee. Be sure to review the Planning & Zoning Deadlines-2020 & 2021 to be sure your application is received in time to be published.

The Planning Commission will make a recommendation to the County Commissioners , acting as the Board of Adjustment , on all Conditional Use and Variance Applications. The Board of Adjustment will make the final decision at the regularly scheduled County Commissioners meeting the Tuesday after the Planning Commission Meeting.

The past Planning Commission Minutes and Board of Adjustment Minutes are also available for your review.

The 911 Rural Addressing Ordinance was adopted on July 1, 2008 in an effort to maintain the integrity of the established E-911 Addressing system. The system was designed to allow more accurate and timely response of emergency services to life threatening situations.

For a new development, the Developer may make suggestions as to possible names for the road. However, not all requests may be in the best interest of Emergency Management and may nicht be approved. Road Name requests will consider name duplication and similarity, which may hinder Emergency Services dispatched.

A Road Name Permission Slip must also be completed and approved by the Local Emergency Planning Commission. For all new rural addresses, applicants must complete the 911 Rural Addressing Application . It is important to note basic utilities are not able to be run to the property until a 911 Address has been established. The Planning & Zoning Administrator will determine the address. Once an address is assigned, a 911 Address sign will be created for the property. Please see the Fee Schedule 2021 or contact the Planning & Zoning Administration office for the appropriate sign fees.

The 911 address Sign & Post Placement shall be located within 10 feet of the driveway and within 1.5 feet of the right-of-way line or fence, on the right hand side of the driveway. The delineator post shall be driven into the ground at least 2.5 feet, with the sign at least 4 feet above ground level.

For small developments effort will be made to also have all addresses on the road sign post at the main entrance to the development. If you are installing a new driveway, you will need to complete the Approach Application which will need to be taken to the County Highway Shop on West 5th Street along with a $25 fee. Please read the application close to review what the process and costs are. If you live on a township road, contact your Twp Board Members 2021 to see if they cover the costs. If you are placing dragline in the right of way for distribution of manure, you must complete a Manure in Right-of-Way License . The Davison County Plat Procedure explains the process of developing a plat which is a map, or representation on paper of a piece of land subdivided into lots, parcels, tracts or blocks, including streets, commons, and public grounds, if any, all drawn to scale. The original document must be drawn on a mylar type material. Every addition or subdivision within Davison County shall be uniquely named, in accordance with Sections 1106 (E) and 1305 (B) of the Davison County Zoning Ordinance. The plat shall be presented to the Planning and Zoning Administrator for consideration before the Planning & Zoning Deadlines-2020 & 2021 . Please see the Fee Schedule 2021 or contact the Planning & Zoning office for the appropriate plat consideration fee.

All new plats will require an Agricultural Use Covenant Running with the Land which is an agreement between parties that adjacent land may be subjected to conditions resulting from agricultural operations. This agreement, once executed, runs with the land and cannot be removed. The Planning and Zoning office can help provide you with the necessary Agricultural Covenant papers. If the parcel is within the Ethan, Mt. Vernon, or Mitchell city limits the plat needs to be approved by the respective City Council. All rural plats will be heard by the Planning Commission and final approval by the County Commission. If the plat is within the designated 3 mile area from the corporate limits of the City of Mitchell, the Mitchell City Planning Commission must also approve the plat. Refer to the Mitchell City Planning Office for further details @ (605) 995-8433.The Mitchell City Planning Office is located inside City Hall.

An approved plat may nicht be filed at the Register of Deeds without the signature of the County Treasurer who certifies that taxes, special assessments and advanced taxes are paid in full for the current year and any past years for the parcel being platted, and the parcel the plat is coming out of commonly referred to as the parent parcel.

Drainage

The Drainage Board will meet the third Tuesday of the month @ 7:00 PM year round.

The originally Davison County Drainage Ordinance was adopted on July 1, 1987 in accordance with SDCL 46A-10A . The ordinance has since been revised, with an effective date of September 24, 2013 and can be found @ Davison County Drainage Ordinance .

The ordinance is intended to provide the basic guidance needed by the county Drainage Commission in carrying out drainage responsibilities. It is further intended to provide a framework for landowners for Davison County by which to plan and execute drainage activities which could affect not only their own land, but that of others as well.

For your convenience, a Drainage Flow Chart was created to assist in understanding the new ordinance. The Davison County Commissioners , under Chapter 46A-10A-2 established a Davison County Drainage Commission on October 25, 2011. The Drainage Commission is comprised of two voting County Commissioners and five residents of the county from various locations and backgrounds.

A Drainage Permit Application (Appendix A&B) must be approved prior to any work being started. Upon completion, any new drainage system must be registered with the Register of Deeds, in an effort to protect the landowner’s rights for future drainage repairs. The details of the application will determine if the project can be administratively approved, or if the project will require a drainage permit approved by the Davison County Drainage Commission . They will act on all drainage applications and complaints that are presented for action.

For protection of all past drainage systems rights, all land owners were given the opportunity to apply for Vested Drainage Rights prior to 1992. Decisions made by the Drainage Commission cannot be appealed to the County Commissioners, but are rather appealed to Circuit Court. Please see the Fee Schedule 2021 or contact the Planning & Zoning Administration office for the appropriate fee. Be sure to review the Drainage Deadlines 2020 & 2021 to be sure your application is received in time to be placed on the Agenda. The current Drainage Commission Agenda and the recent past Drainage Commission Minutes are available for your review.

During the 1920’s and 1930’s there were twelve County Drainage Systems designed by the State Engineer, after the county was petitioned to form a Drainage District. However, not all were constructed and several have experienced natural and man-made changes over the last century. Those that were actually constructed were assessed back to the property owners who benefited from the project and are on file with the Planning and Zoning Administrator, who also serves as the Drainage Administrator. These systems are owned by the landowner, are on private property, and are the land owner’s responsibility to maintain the drainage system.

Today, residents can see an open ditch on their property. However, most residents are not aware of the buried drain tile projects that exist on their property which could result in damage to the drainage system upon any excavation in the area. A PDF of the Drainage Systems, by Township, can be found here . The red line will indicate an open ditch or a buried drain tile in the Drainage System.

The purpose of the Flood Damage Prevention Ordinance 2010 is to promote public health, safety, and general welfare and to minimize public and private losses due to flood conditions in specific areas.

The provisions are designed to:

  • Protect Human life and health
  • Minimize expenditure of public money for costly flood control projects
  • Minimize the need for rescue and relief efforts associated with flooding and generally undertaken at the expense of the general public
  • Minimize prolonged business interruptions
  • Minimize damage to public facilities and utilities such as water and gas mains, electric, telephone, sewer lines, streets, and bridges located in flood plains
  • Help maintain a stable tax base by providing for the sound use and development of flood prone Areas in such a manner as to minimize future flood blight areas and
  • Insure that potential buyers are notified that property is in a flood area.

The Davison County Flood Plain Authority is the county/city limit line. Some areas of the county have been mapped, while others have not. The Planning & Zoning Administration Office can assist you with an aerial view of the property using the Geographic Information System (GIS), or the property owner can access the system @ https://www.davisonreports.com/. Click on the “View Map” button.

Extreme restrictions apply when building in a flood plain. Applicants will need to complete the Floodplain Development Permit Application , to include a flood proof plan. The property can also be built up with fill and the soil compacted to rise above the flood plain. The GIS system will also show elevation. A map amendment can also be completed, in an effort to remove property from the flood plain. Flood Plain is developed by FEMA and is currently under a major revision of the entire county.

Geographisches Informationssystem (GIS)

The Geographic Information System (GIS) integrates hardware, software, and data for capturing, managing, analyzing, and displaying all forms of geographically referenced information.

GIS allows the user to view, understand, question, interpret, and visualize data in many ways that reveal relationships, patterns, and trends in the form of maps, globes, reports, and charts.

You can access the Geographic Information System @ https://www.davisonreports.com/ .Click on the “View Map” button.

A detailed explanation of the map system is @ GIS Directions-Website Version for Citizens.