Mehr

Geoserver automatische Histogramm-Manipulation für WMS-Anfragen?

Geoserver automatische Histogramm-Manipulation für WMS-Anfragen?


Ich habe diese seltsame Sache, wenn ich zwei verschiedene WMs-Anfragen mache. Die Anfragen unterscheiden sich durch die angeforderte BBOX, d. h. zwei verschiedene Bildregionen, die angeforderten Regionen überlappen sich jedoch. Und nun zum seltsamen Teil; Es scheint, dass die resultierenden Bilder einer Art Histogramm-Manipulation unterzogen wurden (Entzerrung vielleicht…), was dazu führt, dass der überlappte Bereich zwischen den beiden Anforderungen in verschiedenen Farben angezeigt wird.

Das Problem verschlimmert sich, wenn clientseitige applikative Kacheln über WMS erstellt werden, was zu einem bizarren Übergang zwischen den Kacheln führt.

Daher die Annahme, dass GeoServer automatisch entscheidet, irgendeine Art von Manipulation an meinen WMS-Anfragen vorzunehmen.

Ich habe online nach einer Lösung gesucht und das einzige, was damit zu tun hat, war der RasterSymbolizer von GeoServer, der so konfiguriert werden kann, dass er Histogrammmanipulationen vornimmt, wenn er für Raster in seiner SLD-Datei konfiguriert ist.

Ein Blick auf die SLD-Datei meines Rasters zeigt, dass sie nur mit der Opazitätsoption konfiguriert ist (und nichts über die Histogramm- / Normalisierungsoptionen).

Fazit: Ist meine Annahme richtig? und wenn ja, was soll ich tun, um es zu korrigieren (wie kann ich verhindern, dass GeoServer meine Raster durcheinanderbringt?)


Ich gehe davon aus, dass Ihre Daten 16 Bit oder Float / Double sind.

GeoServer muss diese Daten vor dem Rendern in 8 Bit umwandeln und führt daher eine lokale lineare Kontrastdehnung durch, die das lokale Maximum berechnet. In einem gekachelten Client kann dies dazu führen, dass Daten in verschiedenen Teilen der Karte unterschiedlich gestreckt werden.

In der kommenden Version 2.8 werden wir erweiterte Optionen unterstützen, um Ihre Daten zu erweitern (und weitere werden folgen). Überprüfen Sie diesen Link für weitere Informationen.

Ab sofort ist es am besten, eine Art Kontrastdehnung an Ihren Daten durchzuführen, bevor Sie sie in GeoServer aufnehmen.

Hoffe, das hilft, Simone.


Schau das Video: GeoServer Tutorial 1 - Deploying GeoServer in Windows 10